Sie befinden sich hier: Unser Angebot > Fernkurse > Grundlagen des Erfolgs

Grundlagen des Erfolgs

Erfolg – fast jeder strebt danach, und doch scheint er so schwer erreichbar zu sein. Und wenn er eintritt, kann man ihn oft nicht halten.

Was bedeutet eigentlich „Erfolg“ ? ist es Geld? Glück? Karriere? Liebe? Wir haben so viele unterschiedliche Ideen davon, was Erfolg meinen könnte.

Der Duden definiert „Erfolg“, als „das positive Ergebnis einer Bemühung; Eintreten einer beabsichtigten, erstrebten Wirkung“.

Das bedeutet, es muss zunächst ein Ziel, einen Wunsch existieren, den es zu erreichen gilt.
Was könnte ein solcher Wunsch sein?
Glück – Beziehung – Traumjob – Geld – Problem lösen – Verstehen (sich selbst verstehen, Emotionen verstehen) – aktiv am Leben teilnehmen – effektiv sein – Menschen helfen.

Oder ist es für Sie etwas anderes, das Sie am Morgen aus dem Bett treibt und Ihnen Energie gibt? Und möchten Sie Ihre Motivation, dieses Ziel zu erreichen, verstärken und es endlich verwirklichen?

Erfolgreich und frei

Mit Hilfe unseres Kurses „Grundlagen des Erfolgs“ finden Sie alles oben Beschriebene – und noch vieles mehr.

Eine Grundlage ist etwas, auf dem man etwas aufbauen kann, auf das man sich stützen kann, die Ausgangsbasis für etwas (Duden).

Unser Kurs stellt Ihnen alle nötigen Informationen zur Verfügung. Mithilfe von Übungen eignen Sie sich jene grundlegenden Fähigkeiten und das nötige Wissen an, die es Ihnen ermöglichen, das von Ihnen Gewünschte auf vielen Gebieten zu erreichen.

Ist es wirklich möglich, erfolgreich zu sein im Business, der Familie, dem Job, der Beziehung, den Finanzen?

JA, es ist möglich! Denn Erfolg ist eine Frage der entsprechenden Softskills, also Ihrer eigenen Fähigkeit, die Sie darin entwickeln, erfolgreich zu werden.

In unserem Kurs erwerben Sie sowohl das Know-How als auch die persönliche Stärke für genau diese Softskills – und damit das solide Fundament, von dem aus Sie sich auf den Weg machen können, Ihr Ziel zu erreichen.

Kommunikation bedeutet, etwas von einer Person zu einer anderen zu übertragen. Im besten Fall bedeutet es außerdem, dass die zweite Person diese Kommunikation zurückgibt.

Probleme – es existieren Mechanismen, die zur Entstehung von Problemen führen. Das Wissen über diese Mechanismen gibt Ihnen wirkungsvolle Werkzeuge an die Hand, um die entsprechende Situation zu kontrollieren und/oder das Problem vollkommen aufzulösen.

Emotionen sind ein wichtiger Teil Ihres Lebens und der Ihrer Mitmenschen. Sich selbst und andere zu verstehen ist nicht leicht – aber nicht unmöglich!

Beziehungen – sie können sehr schnell große Freude, aber auch großen Schmerz bringen. Wie kannst Du eine neue Beziehung aufbauen, den richtigen Partner wählen, oder auch eine bereits existierende Beziehung auf ein phantastisches Niveau heben?

Geld ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. „Wenn ich nur endlich mehr Geld hätte, dann wären all meine Probleme gelöst, dann könnte ich…“ Das sind bekannte Äußerungen.

Dass Geld allein jedoch nicht glücklich macht, nicht alle Probleme löst und keine Wunden heilt, ist eine Binsenweisheit. Doch wenn Sie verstehen lernen, was Geld wirklich ist und wie es funktioniert, so können Sie es zu einem wirkungsvollen Ausgangspunkt machen, an dessen Ende das Erreichen Ihrer Wünsche steht.

Was Erfolg ist, hängt von Ihrer persönlichen Definition dafür ab; es bezieht sich auf Ihre eigenen Ziele. In diesem Kurs lernen Sie grundlegende Werkzeuge kennen, derer Sie sich bedienen können, um Ihr Leben zu verbessern.

Ihre Kraft ist in Ihnen; das Wissen, wie Sie sie steuern, wird zu Ihrem Know-How. Kraft ohne Steuerung bringt Ihr Schiff nicht zum gewünschten Ort, sondern nur irgendwohin.

Werden Sie der Kapitän Ihres Schiffes, übernehmen Sie das Steuer und erreichen Sie Ihr Ziel!

Erfolgsberichte

…dazu beigetragen haben, dass ich – mal wieder – besser im Leben zurecht komme.
Die Emotionsskala und das „zwischengelesene“ Buch von Ruth Minshull haben mir dabei sehr geholfen.
Ich habe außerdem das Gefühl, dass eine Art Knoten geplatzt ist und ich nun endlich anfangen kann, jobtechnisch das zu machen, was ich mir vorgenommen habe (und wenn es „nur“ ein erster Schritt auf dem Weg zu dem ist, was ich wirklich einmal machen will und werde…).
Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich mein Leben zielorientierter führe: Was hilft, wird auch außerplanmäßig mitgenommen, was nicht hilft oder aufhält kann ganz einfach und ohne schlechtes Gewissen etc. abgewiesen werden.
Etwas, das mein Leben negativ beeinflusst hat, ist wie „weggebrochen“.
Es war eine tolle Erfahrung für mich, einmal ohne Auditor und Kursleiter direkt neben mir (körperlich 🙂 ) an etwas zu arbeiten.
Vom „Nutzen“ her hat mir dieser Kurs – so wie ich es jetzt gerade sehe und beurteile – sehr viel gebracht.
Vielen Dank, lieber Ulli.
M.P.

…und habe zu keinem Zeitpunkt feststellen können, dass ich dem Angebot (Thesen, Übungen, Gesetze) widersprach. Das ganze System, was Gilham als Scientology schildert, ist für mich logisch, nachvollziehbar und vor allem sehr leicht verständlich. Ich bereue keine Sekunde Kontakt zur Ron’s Org aufgenommen zu haben, seit ich mit dem Kurs anfing. Es ging schon nach wenigen Seiten, die ich las, vorwärts und meine Ziel- und Planlosigkeit löste sich einfach in Luft auf. Ich habe aus jedem kleinsten Kapitel direkt Gewinne erfahren können und bin mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden.

Natürlich gibt es einige Punkte, die ich in den intensiven vier Wochen nicht direkt Umsetzen konnte. Aber durch den Kurs fühle ich mich viel gewappneter für das Leben und habe mich auch auf Wunsch eines Feedbacks von vielen Bekannten zum enormen Vorteil entwickelt. Ich gehe von der ersten Sekunde an, in der ich einen Menschen kennen lerne, ganz anders auf ihn zu. Ich habe meinen Charme weder verloren noch verbessert, aber meine Kommunikationsfähigkeit hat sich drastisch erhöht. Ich hab seit Beginn des Kurses kein einziges mal nicht weiter gewusst oder mich in einer ausweglosen Situation befunden. Ich konfrontiere mehr, löse Probleme und bin um ein 100-faches zielgerichteter, als ich mir von dem doch recht kurzen Buch mit Checksheet erhofft habe.

Ich möchte zum Abschluss sagen, dass ich in jedem behandelten Punkt meine Fähigkeiten noch weiter verbessern möchte. Das ist mit nochmaligem Wiederholen der Kapitel und Neubearbeitungen der Übungen nur leider nicht getan. Deshalb werde ich auf jeden Fall weiter aus dem Kursangebot der Ron’s Org schöpfen um meine Leistungsfähigkeit und mein Wohlbefinden noch weiter zu erhöhen. Im Kursverlauf lernte ich auch einen Menschen kennen, der mir sehr viel von seiner Erfahrung mit Scientology berichtete. Ich kann mich glücklich schätzen, dass er so offen darüber berichtete, und hoffe auf weitere Zusammenarbeit.
R.M.

…mir hilft, mich besser zu organisieren. Seit ich das Buch „die Grundlagen des Erfolgs“ gelesen habe, merke ich, dass das besser klappt als vorher. Ich würde auch sagen, dass ich es dadurch schaffe, mehr zu erledigen am Tag, einfach weil ich weiß, was ich erledigen will und nicht mehr nur einfach planlos in den Tag hineinlebe.

Auch für mein Leben, meine Zukunft habe ich ein Ziel gefunden, auf das ich hinarbeiten möchte, und habe bereits die ersten Schritte eingeleitet. Mir ist klargeworden, dass du eine Richtung brauchst, in die du gehen willst, wenn du etwas erreichen willst. Du kannst nichts anpacken, wenn du nicht weißt, was du anpacken willst. Und dann brauchst du auch den Mut, diese Richtung einzuschlagen. Den wirst du eher aufbringen, wenn du dir ein positives Endergebnis postulierst. Auch hilft es mir dabei, Dinge anzupacken und auch wirklich durchzuziehen. Was beschlossen ist, wird durchgezogen, basta.

Ich stelle mich Aufgaben jetzt mehr als vorher. Auch unangenehmen aber notwendigen. Dinge, die erledigt werden müssen, sollte man möglichst gleich erledigen und nicht aufschieben. Ansonsten hat man sie ständig im Kopf. Dinge, die man will, sollte man sich nehmen, und Chancen, die sich bieten, ergreifen. Auch wenn das Mut erfordert, sollte man diesen aufbringen, sonst bereut man es womöglich das ganze Leben.

Ebenso wichtig ist es aber auch, dass man einen Aktionszyklus, eine Tätigkeit, die keinen Spaß macht und einen unglücklich, beendet durch „kein Erschaffen“. Man sollte auch nicht anderen zuliebe etwas tun, was man nicht will, kann oder als gut erachtet. Das wird zu keinem guten Ergebnis führen, da man nicht mit dem Herzen dabei ist. In diesem Fall sollte man der Person ganz ehrlich mitteilen, was man denkt, und dass man das aus den und den Gründen leider nicht oder nicht weiter tun kann. Sinnlose Aktionszyklen sollte man ebenfalls nicht weiter erschaffen. Man sollte erkennen, was Wichtigkeit hat und was nicht, und dementsprechend den Tag strukturieren. Das konnte man gut durch das Aufstellen und Nummerieren der Tätigkeiten-Liste in einer der Übungen sehen.
J.D.

…hatte ich mich mit einem Freund etwas rudimentär mit ARK befasst, aber ein richtiges Verständnis habe ich erst durch den Kurs bekommen. Insgesamt war ich überrascht, wie praktisch die Ansätze sind. Das Material hat mir geholfen, viele verschiedene Daten, die ich durch die Beschäftigung mit Religionen gesammelt hatte, in einen Zusammenhang zu bringen. Vieles ergibt nun Sinn. z.B. die Frage, wie unser Selbst, das Selbst-Bewusstsein ist, handelt. Mir war vorher bewusst, dass unser Selbst nicht Körper oder Geist ist, aber was mache ich daraus und wie kann ich es schaffen, dass dieses Selbst mehr Raum in meinem Leben bekommt. Das habe ich erst durch diesen Kurs geschafft.

Besonders geholfen haben mir Aktionszyklen, ARK und die Dynamiken.

Mir wurde klar, dass ich keine Vorstellung über mein eigenes Handeln habe, dass ich gar nicht weiß, wann eine Handlung beendet ist und wie man sie beginnt. Durch das Wissen, das ich im Kurs sammeln konnte, konnte ich meine Projekte und Handlungen im Leben, sowohl beruflich als auch privat, viel besser angehen. Viele offene Situationen in meinem Leben konnte ich nun abschließen und mein Tag läuft viel strukturierter ab. Es ist viel mehr Kontrolle und damit auch Verantwortung in mein Leben gekommen. Und ich kann endlich unterscheiden, wo meine Seele handelt und in welchen Situationen die Seele doch noch gefangen ist in einem Netz aus Reiz-Reaktionen und ihre Postulate behindert werden.

ARK hat mir geholfen, Kommunikation besser zu verstehen. Wieso streiten Menschen, wieso kommen sie in Projekten manchmal nicht zusammen, wieso ist es nicht möglich, dass sie Gemeinsamkeiten entwickeln, wo sie doch scheinbar das gleiche wollen? Aus dem Ansatz von ARK habe ich einen besseren Zugang zu meinen Kollegen im Arbeitsumfeld bekommen. Im Freundeskreis konnte ich durch Anwendung der Daten zur Lösung von Konflikten beitragen.

Die Dynamiken haben mir dabei geholfen, ein klareres Verständnis von ethischem Handeln zu bekommen. Was ist überhaupt gutes Handeln und wie begründet es sich? Mir wurde klar, worin der Unterschied zwischen Ethik und Moral liegt und warum das Befolgen von Moral-Konzepten nicht ethisch ist und wo man Probleme angehen muss. Manche Einstellungen in meiner Umgebung hielt ich immer für besonders fortgeschritten, durch den Kurs habe ich aber gelernt, dass diese oft gar nicht so fortgeschritten sind, dass die Menschen in der Frage nach dem Guten nicht auf möglichst viele Kontexte/Dynamiken achten, sondern oft verengt in einem Kontext denken/verbleiben. Hier konnte ich lernen, mein eigenes, oft gruppenbezogenes Denken zu reflektieren und zu verstehen, dass der bisherige vermeintlich spirituelle Fortschritt bei mir oft nur ein Austausch von Identitäten/Valenzen war, der mit einem Wechsel der moralischen Normen einherging. Jetzt habe ich mit den Dynamiken ein Werkzeug an der Hand, durch das ich wirklich prüfen kann, ob meine Handlungen wirklich auf ein maximales Gutes ausgerichtet und reflektiert sind. Für mich auch wichtig, dass ich nun kritisch schauen kann, welche Dinge mir auch selbst nicht gut tun.

Natürlich gibt es auch vieles, woran ich arbeiten muss. Interessanterweise sind es auch die Dinge, die ich erfolgreich anwenden konnte. Denn so wie ich merkte, dass ich ARK erfolgreich anwenden konnte, merkte ich auch, in wie vielen Situationen es nicht optimal lief. Wo ich entweder nicht im Sinne von ARK handeln konnte oder wo ich an einen anderen Menschen nicht herankam, weil dieser kein klares Verständnis davon hatte, wie wir zusammenkommen könnten oder seine Prägungen, die ihn steuern.

Schwierigkeiten hatte ich auch oft bei den Aktionszyklen. Es sind einerseits Verbesserungen eingetreten und mein Leben wurde um Kontrolle und Verantwortung bereichert, ich merke aber auch immer wieder, wie ich Zyklen nicht abschließe. Manchmal schaffe ich, durch dieses Bewusstsein sie dann doch abzuschließen, andere pendeln noch so vor sich hin und bedürfen einer langfristigen Bearbeitung.

Grundsätzlich habe ich den Kurs mit sehr viel Gewinn gemacht. Ich habe dahingehend profitiert, dass ich mehr Kontrolle über mein Leben erlangt habe und dass mir Werkzeuge in die Hand gegeben wurden, mit denen ich viele Situationen in meinem Leben verbessern und organisieren kann.

Liebe Grüße,
R.

Erfahren Sie mehr und kontaktieren Sie uns

Nächstes Philo-Treffen

Das Treffen findet am Freitag, den 08. März um 19:30 Uhr bei uns in der Org und per Zoom statt.

Sie sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Laden Sie unsere Broschüre herunter