Sie befinden sich hier: Über uns > Ron’s Org Inside > Erfolgsberichte > Erfolgsberichte OT 14 – 15 – 16 und Super-Static-RD

Erfolgsberichte OT 14 – 15 – 16 und Super-Static-RD

Jetzt habe ich eine Wegstrecke zurückgelegt, die man mit „Meilenstein“
am besten beschreiben kann.
Diese Stufen waren für mich äußerst spannend. Ich fand so viel heraus was passiert war, das hätte jeden Krimi-Autor erblassen lassen. Den Sitzungen fieberte ich immer entgegen, gespannt, was ich wieder an unglaublichen Daten herausfinden würde. Ich hatte das Gefühl, wirklich etwas „zu bewegen“. Dieses „bewegen“ machte auch vor mir selbst nicht halt. Es hat sich grundlegendes verändert. Ich habe eine unendliche innere Ruhe erlangt. Das Suchen – wonach auch immer – hat aufgehört. Ich bin dort angekommen, wo ich immer hin wollte – bei mir.
Es fühlt sich so sehr gut an. Ein Zustand den man nicht wirklich beschreiben kann. Es ist auf einmal alles so aufgelöst und es hat alles eine Leichtigkeit. Die Betrachtungen sind verändert, ja, der gesamte Blickpunkt hat sich gewandelt. Ich hätte es nie für möglich gehalten, hätte man es mir vorher gesagt. Es ist jedoch wie immer: Die eigenen Erfahrungen kann einem niemand ersetzen. Ich bin froh und glücklich, dass ich diese machen durfte.
Vielen Dank an die Ron’s Org Frankfurt, besonders meinem C/S Otfried danke ich für die überaus kompetente Begleitung. Danke an Captain Bill, der diese Stufen für uns alle ausgearbeitet hat und Dank an Ron, der die Grundlagen für diese Stufen gelegt hat. Sie sind vorhanden, sie funktionieren – gehen muss sie jeder selbst. Das ist mein größter Wunsch: Mögen noch viele diese wunderbaren Erfahrungen machen.
Alles Liebe. L.S.

So, jetzt ist es endlich geschafft. Das war jetzt wirklich ein „ewiger“ Zyklus diesen Fall vom Hals zu bekommen und das war der letzte Schritt. Nächstes Jahr werden es 40 Jahre, dass ich Scio startete, um diesen ominösen Fall zu handhaben, also die gesammelte Wirkung der Zeitspur aus meinem Universum zu bekommen. So manche Auditingaktion war ja ganz nett und andere waren so etwas kohlengrubenartig, aber die speziellen Programme der letzten 2 Jahre haben richtig gebissen und zum Teil leider nicht nur mich. Da gab es wirklich keinen Winkel, der unbeleuchtet blieb. Unglaublich finde ich immer wieder diese Archivarfunktion von Thetawesen, der, wenn er richtig bedient wird, immer das liefert, was zugänglich ist, wie schon das gute alte Dianetikbuch lehrte.
Ich bin nicht zimperlich, habe Jahrzehnte mit Massen von falschen Anzeigen überlebt. Aber die Themen der letzten Jahre haben echt die Haare flattern lassen. Dies gilt auch für so manche Fähigkeit, die wieder frei geworden ist und das Leben sehr bereichert. Toll sind dabei die Dinge, die eigentlich negativ erscheinen und beim Herausfinden des richtigen Warums sich plötzlich als geniale Wahrnehmungen herausstellen z.B., die ich nur völlig falsch sortiert hatte.
Ein Hauptproblem waren Massen von Valenzen, die so teuflisch gut konstruiert waren, dass ich da lange dran knabbern musste. Die 3 Ls waren dabei sehr hilfreich. Aber am Ende spielten die bösen Buben und Mädels der Zeitspur eigentlich keine grosse Rolle mehr. Da war ich mit mir selbst und meinen cleveren Solutions der Zeitspur im Ring. Und ich war wirklich mein bester Feind gewesen. Den Punkt zu blowen, einen notwendigen Grund für permanente Selbstabwertung zu haben, war schon Wahnsinn. Und das war ein für mich verdammt guter Grund gewesen. In einem manipulierten Universum kann ein so schwachsinniges Verhalten wirklich Sinn machen…, aber jetzt nicht mehr.
Habe sehr viele kreative Aspekte wieder reaktivieren können, beim Fotografieren und Gitarre spielen besonders. Heute mit meinen alten Knochen eine Fingerfertigkeit, dafür hätte ich in jungen Jahren den kleinen Finger der rechten Hand hergegeben, mehr aber auch nicht. Natürlich auch ganz anderes Verständnis der Harmonielehre und von Wissen als solchem. Wirkliches Verstehen von Ton 40 und vielen Aspekten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Nicht zuletzt ist es mir jetzt möglich, eine sehr alte past condition zu handhaben, die immer wieder PTSness erzeugt hatte. Ich konnte alte Missions, Zyklen, ARCxe auch in anderen Bereichen abschliessen und habe ein komplettes Verstehen über den Sinn der ewig langen Zeitspur und warum ich die so gestaltet habe. Am Ende ist die Komplexität dieser Mengen von Bedeutungen auf Nichts geschrumpft. Wo ich herkomme, warum ich bin und wo ich hin will, ist absolut klar. Habe allerdings auch nicht vorher aufgegeben oder gesagt, „da ist die herkömmliche Realität offensichtlich eine andere und da muss ich mich anpassen“. Im Gegensatz zur Kirche hatte ich bei der Rons Org diese Beingness bekommen meine Realitäten auszutragen und zu einem Punkt zu bringen, der alles blowt.
Und dafür speziell möchte ich mich bei meinem duplikationsstarken und findigen CS Otfried bedanken und natürlich auch bei Erika und bei den Motivationsstützen Uli und Julia.
R.W.

Es ist schon ein wenig her, seit ich Operierender Thetan 16 abgeschlossen habe. In der Zwischenzeit hatte ich Zeit, um mir eine Reihe von Sachen anzuschauen. Ich stelle fest, dass meine Reaktion auf welches Ereignis auch immer meine Reaktion ist. Zuvor hätte ich aufgegriffen und gefühlt, welchen Effekt ein Ereignis auf verschiedene Leute gehabt hat, und ihre Gefühle pflegten auf die eine oder andere Weise meinen Blickpunkt einzufärben. Jetzt kann ich, obwohl ich ihre Gefühle mitbekomme, sehen, dass das ihre Reaktion auf das Universum, in dem wir leben, ist. Ich bin in der Lage, ohne diesen Effekt von anderen zu operieren.
In meinem Leben sind dieses Jahr ein paar Situationen entstanden, von denen ich glaube, dass sie mich früher niedergestreckt hätten, aber jetzt kann ich es einfach als das ansehen, was es ist. Vielleicht 😊 habe ich es durch meine eigenen Entscheidungen, Nicht-Entscheidungen, Übereinstimmungen usw. selber verursacht, aber ich und mein Leben gehen weiter, komme was wolle. Ich erfahre Wirkungen, die ich erschaffe, damit sie erfahren werden! Wie könnte ich dabei verlieren! Es gibt mehr zu lernen und entdecken für mich – aber von jetzt ab bin ich meines Daseins und meines Blickpunktes bezüglich allem, auf das ich stoße, ziemlich gewiss.
Vielleicht spähe ich durch die Wolken hindurch auf den blauen Himmel dazwischen und um sie herum – aber, oho, was für tolle Wolken kann ich machen!! Jetzt weiß ich es. Auf immer voran! Danke!
Alles Liebe, C.N.

Nächstes Philotreffen

Das Treffen findet an jedem zweiten Freitag des Monats um 19:30 Uhr bei uns in der Org und per Zoom statt.

Sie sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.

Laden Sie unsere Broschüre herunter