Created by The Olympus - Werbeagentur

Erfolgsberichte

Hier schreiben Menschen, die bei der Ron's Org Frankfurt Seminare/Kurse gemacht haben oder bei von ihr vermittelten Auditoren Auditing genommen haben, über die Gewinne, die sie davon erfahren haben. Manche davon waren zuvor Mitglieder der Scientology-Kirche, manche nicht. Wenn Sie mit der Terminologie der Scientology nicht vertraut sind, werden Sie über das eine oder andere Wort vielleicht stolpern. Erklärungen können Sie in den Texten auf dieser Homepage zur Brücke und in unserem Glossar finden.

Der Übersicht halber haben wir die Erfolgsberichte in vier Bereiche eingeteilt:

  1. Auditing und Seminare für Einsteiger und am Anfang der Brücke
  2. Auditing bis Clear
  3. Operierender Thetan-Stufen
  4. Kurse für Fortgeschrittene
  5. Partnerschaftskurse

Falls Sie ein Mitglied der Scientology-Kirche waren oder sind, interessiert sie vielleicht besonders der Aspekt, ob hier in der Ron's Org etwas anders ist, und wenn ja, was. Wir haben daher einige Erfolgsberichte zusammengestellt, in denen ehemalige Mitglieder der Scientology-Kirche genau auf diesen Aspekt eingehen. Bitte folgen Sie zum Weiterlesen diesem Link.

1. Auditing und Seminare für Einsteiger und am Anfang der Brücke


Kommunikationskurs

Der Kurs hat sich sehr für mich gelohnt.
Als ich auf der Kurs-Checkliste die Beschreibungen der praktischen Übungen gelesen habe, habe ich diese zwar verstanden, die praktische Ausführung erschien mir jedoch sehr schwierig.
Es war dann überraschend zu sehen, dass ich die Übung doch geschafft habe.
Dasselbe gilt für die späteren komplexeren Übungen, dich ich auch irgendwann alle geschafft habe, obwohl ich dies zu Beginn des Kurses nicht gedacht hätte.
Ich habe dann einige Tage später, als ich einer neuen Kollegin etwas erklärt habe, festgestellt, dass es einfacher geworden war, mit einer Person zu reden und ihr gleichzeitig ab und zu in die Augen zu sehen, ohne dass dies mich zu sehr vom Gespräch ablenkt.
Als ich am Samstag einen Erste-Hilfe-Kurs besucht habe, war es relativ leicht, auf allgemein an die Anwesenden gestellte Fragen (der Kursleiterin) zu antworten.
Ich bin während des Kurses als erster in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit geraten, als die Kursleiterin eine praktische Übung an mit demonstriert hat.
'Das hat mich in erster Linie überrascht, und im Gegensatz zu früher nur wenig beunruhigt.
Zusammenfassend kann man sagen, dass es leichter geworden ist, mit anderen zu sprechen.
G.S., 26.7.06

Es war Klasse! Der Kurs hat mir sehr viel geholfen und gegeben. Ich kann jetzt besser mit der Welt kommunizieren und konfrontieren, das Verstehen von grundlegenden Prinzipien gibt ein gutes Gefühl, sicher auf den Beinen zu stehen und souverän aufzutreten.
Bedanke mich nochmals bei Dir, Ulli. Du hast uns meisterhaft und geduldig durch Theorie und praktische Übungen durchgeführt. Es war nicht langweilig.
Den Kommkurs kann ich für jeden nur empfehlen (auch wenn jemand glaubt, er würde auch so alles können und hätte keine Schwierigkeiten mit der Kommunikation). Man gewinnt unheimlich dadurch.
Liebe Grüße
I.L.

Heute möchte ich mich noch einmal bei euch bedanken, daß ich den Kommunikationskurs erfolgreich abschließen durfte.
Was hat sich getan? Nach dem ersten Tag konnte ich feststellen, daß mein Verhalten gegenüber Gesprächspartnern aufmerksamer geworden war. Das wiederum machte sich dadurch bemerkbar, daß man auch mir mehr Aufmerksamkeit schenkte, ein sehr angenehmes Gefühl.
Manchmal bemerkte ich auch,  daß bestimmte Menschen, die ich schon länger kenne, gar nicht mehr aufhören wollen, mir irgendetwas zu erzählen, so daß ich manchmal Mühe hatte, zu folgen und konzentriert zu bleiben.
Insgesamt merkte ich sehr deutlich, daß ich mehr Aufmerksamkeit bekam, obwohl ich eigentlich nichts machte, als selbst "präsent" zu sein.
Fremde Menschen kamen mir viel freundlicher entgegen, als ich das gewohnt war.
Ein besonderes "Erfolgserlebnis" hatte ich beim Besuch meiner Schwester über die Osterfeiertage.
Am zweiten Tag kam es zu einer emotionsgeladenen, erregten Diskussion, die in einem emotionalen Chaos zu enden drohte.
Als ich mich aber an die Regeln aus dem Kommunikationskurs erinnerte und sie sofort anwandte, konnte ich die schwierige Situation innerhalb von wenigen Minuten "befrieden".
Es war so leicht, und ich war wirklich glücklich darüber, daß sich alle beruhigten. So konnten die Tage in Frieden und Freude verbracht werden, und so waren es doch noch schöne Ostern, dank dem Gelernten aus dem Kurs.
Der Kommunikationskurs war sehr gewinnbringend für mich, nicht zuletzt wegen der liebevollen Regie von Uli.
Vielen Dank auch an die anderen, die einem immer ein "Gefühl von Wert" gaben.
Danke!
R. S. am 22.04.2009

Es war Klasse! Der Kurs hat mir sehr viel geholfen und gegeben. Ich kann jetzt besser mit der Welt kommunizieren und konfrontieren, das Verstehen von grundlegenden Prinzipien gibt ein gutes Gefühl, sicher auf den Beinen zu stehen und souverän aufzutreten.
Bedanke mich nochmals bei Dir, Ulli. Du hast uns meisterhaft und geduldig durch Theorie und praktische Übungen durchgeführt. Es war nicht langweilig.
Den Kommkurs kann ich für jeden nur empfehlen (auch wenn jemand glaubt, er würde auch so alles können und hätte keine Schwierigkeiten mit der Kommunikation). Man gewinnt unheimlich dadurch.
Liebe Grüße,
I.L.

Familien-Kommunikationskurs

Der Kommkurs für die Familie war ein schönes Erlebnis. Auch im Alltag zeigt sich, dass es sinnvoll ist, seine TRs drin zu haben. Diese Daten schaffen eine gemeinsame Realität, was das Auskommen, wenn auch nicht immer leicht, aber doch einfacher macht.
Der Kurs war wirklichkeitsnah und effektiv.
Danke allen Teilnehmern und vor allem Dir Ulli.
Viele Liebe Grüße F. J.


Effizienzkurs

Heute habe ich den Effizienz-Kurs abgeschlossen.
Sehr verblüfft und begeistert habe ich die ganze Zeit des Kurses über immer wieder festgestellt, wie sehr mir die „grüne Policy“ im Vergleich zu den „roten Bulletins“ genauso viel Spaß macht.
Irgendwie dachte ich, da ich sonst nur mit sogenannter „Verwaltung, Management, Organisation“ aus der Welt in Berührung kam, all dies sei verkorkst, merkwürdig, langweilig, blödsinnig usw. – also das Gegenteil von effizient.
Doch Dank Ron und den Ron's-Org-Scientologen ist mal wieder einiges jetzt verbessert, besser ausgelotet – effizienter – bei mir / oder ich habe die Fähigkeit es effizienter zu gestalten je nachdem …
Und ich freue mich nun riesig auf den Basik-Admin-Kurs!
ARK I.K.

Dieser Kurs hat mir sehr viel Wissen über meinen Arbeitsplatz und seiner Umgebung gegeben. Zum einen kann ich meine Arbeit viel besser abarbeiten und habe eine wesentliche bessere Übersicht und zum anderen sehe ich was alles falsch läuft. Dieses “falsch laufen” kann ich nun eines nach dem anderen korrigieren, sofern es in meiner Position möglich ist. Generell habe ich einen Durchblick über das Thema “Arbeiten” bekommen, welches mir eine höhere Sicherheit gebracht hat!
Ich freue mich nun auf den Basik-Admin-Kurs!
J. S. , 21.02.2009

Im Juni habe ich den Effizienzkurs abgeschlossen.
Der Effizienzkurs ist ein kleiner Kurs, der sehr viel Wissen enthält. Ich gehe jetzt noch bewußter mit meiner Zeit um. Ich erledige nur noch Dinge, die erledigt werden müssen.
Ich frage mich vor jeder Tätigkeit, ob sie a) wirklich erforderlich ist und ob sie b) jetzt erforderlich ist oder erst später. Viele kleine und große Zeitfresser habe ich aus meinem Leben verbannt. Ich muß nicht 3 x täglich meine E-Mails abfragen. Und es gibt Internetseiten, die zwar ein gewisses Suchtpotential haben, aber mich im Leben kein Stück voranbringen. Ich habe auch gelernt, daß Untätigkeit oft mit der Unfähigkeit zu konfrontieren zusammenhängt. Ich versuche jetzt immer zu identifizieren, was ich an meiner Arbeit nicht konfrontieren kann. Dann konfrontiere ich es.
Außerdem: Die effizienteste Arbeitsweise nützt mir nichts, wenn ich der Ineffizienz anderer Menschen nachgebe. Wünsche, Anfragen und Bitten, die an mich herangetragen werden, betrachte ich deswegen jetzt sehr genau. Sind sie undurchdacht, stoppe oder verändere (verbessere) sie. Klingt hart? Nein, es ist nur effizient. :-)
Worum geht es bei Effizienz? Darum eine Wirkung zu erzielen. Entheta verringert meine Wirksamkeit. Wenn ich hingegen effizient bin, mache ich Entheta unwirksam. Und wenn ich jeden Tag meines Lebens effizient bin, kann ich am Ende sagen: Ich habe ein gutes Spiel gespielt.
B.V., 04.07.2012

Lebensreparatur

Die 5 Tage, die ich bisher bei Euch verbringen durfte, haben mir bisher sehr gut getan.
Ich fühle mich von unglaublichem Gesumse und Wirrwarr befreit. Das wiederum gibt mir ein Gefühl/Empfinden für mich Selbst. Es ist, als habe ich wieder eine fassbare Form angenommen – nicht mehr so dahin verzettelt, nicht mehr so unnennbar.
Ich fühle mich mehr im/am Leben, und das ist so schön, ich habe wieder eine Zukunft.
Vielen Dank allen Beteiligten,
M.W.

Ich habe vor 2 Wochen - nach 5 intensiven Auditingtagen - den erfolgreichen Abschluss der Lebensreparatur attestiert. Von der technischen Seite her war interessant, wie sich anfängliche Bedenken, offen über belastende Dinge zu reden, verflüchtigt haben. Ich habe das Auditing zunehmend als Spiel begriffen - ein Spiel in dem ich und der Auditor gemeinsam die Bank "bearbeiten". Da ich schon mit verschiedenen anderen Techniken gearbeitet habe, war es sehr spannend festzustellen, dass man tatsächlich durch genaues Beobachten und (wiederholtes) Aussprechen der Dinge Erleichterung erfährt.

Danken möchte ich bei dieser Gelegenheit noch einmal Ulli für das wirklich professionelle Auditing und Beate für die ebenso professionelle Fallüberwachung.
Gewinne? Während der Lebensreparatur habe ich mich oft (auch abends, nach den Sitzungen) sehr erleichtert und fröhlich gefühlt. Ich konnte viel gelassener aber gleichzeitig auch konzentrierter und mit mehr Freude kommunizieren. Jetzt mit dem Abstand von fast 2 Wochen kann ich noch sagen, dass ich wesentlich besser schlafe (die Dinge, die mir zu oft den Schlaf raubten habe ich im Auditing ausgesprochen. Seitdem hatte ich wegen dieser Dinge keine unruhige Nacht mehr) und deshalb insgesamt leistungsfähiger und konzentrierter bin. Die größte Überraschung war aber mein eigenes Verhalten in bestimmten sozialen Situationen. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so ungezwungen und extrovertiert kommuniziert habe.
BV, Dezember 09

Anfangs diesen Jahres habe ich in Frankfurt meine ersten Schritte auf der Brücke unternommen. Ich hatte ein paar wunderbare Gewinne, und ich möchte Euch mehr darüber erzählen.
Mein Hauptgewinn war, das ich es einfacher finde, mit mir selber umzugehen, mit meiner gegenwärtigen Situation und mit der Zukunft. Ich musste in den letzten Jahren mit ein paar herben Verlusten fertigwerden, und durch Mut und Durchhaltevermögen war ich in der Lage, damit umzugehen. Jetzt sind diese Themen ganz aus meinem Leben verschwunden. Die mit ihnen verbundene Reaktivität ist einfach weg. Dies hat mir ermöglicht, mehr in der Gegenwart zu sein und mich auf die Zukunft zu konzentrieren, die ich für mich selber erschaffen möchte. Nächsten Monat beginne ich in einem wundervollen Job, und ich habe einen langfristigen Traum – oder Lebensziel – auf den hin ich beständige Fortschritte mache. Auch bin ich dabei, sehr gut dabei zu werden, mit Leuten auf einer Eben natürlicher dritter Dynamik umzugehen. Ich könnte einfach nicht glücklicher sein.
Und die Gewinne gehen weiter. Ich bin Holländer, daher war es sinnvoller, jetzt mit dem Prozessing in meinem eigenen Land weiterzumachen. Aber Otfried ist immer noch mein Fallüberwacher. Mein aktueller Schritt auf der Brücke sind die Objektiven Prozesse, und die Gewinne, die ich mit ihnen gehabt haben, haben mich einfach total aus dem Häuschen gebracht. Ich habe jetzt den „Realität“-Teil von ARK besser im Griff, was immer mein Schwachpunkt gewesen ist. Und ich konnte Themen angehen, die mich als Thetan anscheinend schon Milliarden Jahre geplagt haben (hauptsächlich: Langeweile, oder ein Mangel an irgendeinem interessanten Spiel, das ich hätte spielen können, wodurch meine Doingness gehemmt worden ist). Der Fallüberwacher hat in Bezug darauf ein paar hervorragende Entscheidungen getroffen, die es mir ermöglichten, meine Gewinne zu maximieren.
Die Leute in Frankfurt sind eine wunderbare Gesellschaft, und sie sind absolut brillant in dem, was sie tun. Ich würde ihr Auditing jedermann empfehlen.
RvdE, 21 Mai 2013

ARK Rückruf

Ich habe festgestellt, dass mein Zustand sich nicht weiter verschlechtern wird.
Früher habe ich mich bei Dingen, die nicht funktioniert haben, oft lange über mich geärgert. In letzter Zeit fällt mir jedoch manchmal auf, wenn ich mit einem Vorhaben gescheitert bin, dass ich mich reaktiv verhalten habe. Es ist dann später einfacher, die Sache erneut zu versuchen.
Wenn ich mir die letzten Monate so betrachte, stelle ich fest, dass beruflich und privat manche Sachen besser laufen und viele Dinge sich so entwickeln, wie es für mich praktisch ist, oder sich allgemein gesehen in die richtige Richtung entwickeln.
Insgesamt gesehen habe ich mich geistig gesehen noch nie so stark wie heute gefühlt.
Ich bin mir sicher, dass ich mich in Zukunft noch weiter verbessern werde.
G.S., 20.7.06

Meine lieben Freunde,
ich habe heute, am 20.03.2008, ARK Rückruf attestiert bekommen und bin total glücklich darüber.
Ich habe verstanden, dass alles auf Kommunikation aufbaut und dass es DAS ist was in uns und um uns herum passiert. Auch habe ich erkennen können, was der Unterschied bedeutet, den Blickpunkt zu haben, wenn man als Thetan denkt, Körper zu sein, oder wenn man weiß, man ist ein Thetan und hat einen Körper.
Ich hatte irgendwelche Vorstellungen und Ideen darüber, was ARK Rückruf ist und wie dieser Prozess aussieht, und ebenfalls hatte ich irgendwelche komische Ideen, was es bedeutet die Grade zu gehen.
Das alles ist wie weggeblasen, da mir das Tun zeigte, was es wirklich bedeutet, ARK Rückruf zu laufen. Es bedeutet gradientenweise immer mehr in den Kontakt mit dem Umfeld und mit mir selber zu kommen. Und ich kann Euch sagen, dass es echt nichts Tolleres und Fantastischeres gibt :-) Ich merke hierbei, dass ich einfach größer werde.
Ich weiß auch, das ich jetzt mehr in Kommunikation stehe als vorher und bin gespannt, wie es in meinem Leben weitergeht :-) Ebenfalls bin ich gespannt, wie es mit Grad 0 weitergeht und freue mich auf diese Erkenntnisse!
VIELEN DANK BEATE :-)
J.S.

Zu Beginn meines Auditings hat sich am meisten getan. Boil off’s die sehr heftig waren und ich spürte sehr deutlich, wie sich die unerwünschten Massen davon machten. Mein Zustand verbesserte sich von Auditing zu Auditing. Früher war ich immer wieder mal mehr und mal weniger benebelt. Ich fühlte mich schwummrig und nie richtig da. Das ist zu 90% verschwunden.
Ich bin mehr gelassen. Situationen in denen ich früher richtig sauer wurde regen mich nicht mehr auf. Ich fühle mich allgemein ruhiger u. gelassener.
Auch andere Leute reagieren positiver auf mich.
Im einzelnen kann ich gar nicht alles so beschreiben.
Auf jeden Fall habe ich tolle Gewinne und auf dass es so weitergeht.
J.G., 20.11.2011

Mit jedem Auditingschritt wird mir klarer, dass ich Ursache sein kann, und dass ich Ursache sein muss über jegliche Veränderung meiner Umwelt.
Mir ist bewusst, dass ich immer mehr am Gewinnen bin, und dass ich mich viel mehr auf meine Wahrnehmungen verlassen kann.
Kurzum, ich weiß, dass ich eigentlich viel klarer sehe, als ich es mir bisher zugetraut habe.
Meine Gewissheit über mich und meine Umwelt wird immer größer und klarer.
Ich weiß, dass ich immer perfekter werden kann, indem ich die LRH-Tech auf meine Aktionszyklen anwende. Und indem ich genauer hinsehe, vermehre ich dadurch mein Wissen und mein Verstehen.
Bisher hatte ich noch nie soviel Klarheit über mich selbst gehabt. Mein ARK ist nicht nur zu mir selbst gestiegen, auch zu Anderen und dem Universum.
Ich weiß, dass ich jegliches Level an Emotion bei mir und dass ich jegliche Situation bei mir nur durch meine Absicht und durch meine Ursache verändere und verbessere.
Ich bin Ursache über mich und mein Universum. Alles diese Einsichten habe ich dem Können meines Auditors Georg S. und LRH zu verdanken, der uns die Tech zur Verfügung gestellt hat.
Vielen Dank, Georg.
G.H., 26.02.12

Erfolgsbericht Dianetik bei einem Kind

Ein 12jähriges Mädchen hatte panische Angst vor dem Fliegen und das bereits seit ihrem 3ten Lebensjahr. Die Eltern konnten sich das gar nicht erklären. Nun stand ein Flug ins Ausland an und das Mädchen hatte wie auch all die Jahre zuvor Panik, Fieber und schlaflose Nächte und das jedes Mal eine Woche lang vor dem Abflugstermin. Sie mussten dem Kind K.o.-Tropfen verabreichen, um es überhaupt in den Flieger zu bekommen. Sie hatte nasse Hände und ein käseweißes Gesicht.
Als ich das erfuhr fragte ich das Mädchen, das von mir Nachhilfe erhielt, ob sie mit mir versuchen möchte, diese Sache mit der Flugangst wegzubekommen.
Sie willigte sofort ein und sagte, dass sie zu allem bereits wäre, um diese Angst loszuwerden. Also schnappte ich mir das E-Meter, Stift und Papier und gab der Mutter die Anweisung, uns auf keinen Fall zu stören – auch dann nicht, wenn wir uns stundenlang nicht melden oder das Haus abbrennt. Die Mutter willigte ein und versprach wie ein Schlosshund vor der Tür Wache zu halten, so dass wir ungestört sein konnten.
Wir setzten uns hin, ich habe dem Kind nichts über das E-Meter oder Scientology erklärt, sondern ihr gesagt, dass sie die Dosen in die Hand nehmen möchte – Dosendruck gemacht und sie einfach gefragt, was für sie das Wort Geschehnis bedeutet. Sie erklärte es mir und es war schon das, in dem sie steckte, und ich erklärte ihr noch das Wort Rückkehr. Ich sagte gehe zum Beginn des Geschehnisses und sage mir, wenn du dort bist. Wir liefen die Anweisungen wie im Buch 1 beschrieben. Witzigerweise fand sie es überhaupt nicht komisch, dieselbe Anweisung immer wieder zu erhalten. Sie wurde immer wacher, erinnerte sich besser und es ging immer schneller, bis plötzlich alle Bilder verschwunden waren. Sie wunderte sich darüber, weil die Bilder wirklich weg waren und die Missemotionen.
Ganz fröhlich beendeten wir die Sitzung und das Kind hatte keine Flugangst mehr.
Für die Eltern war das wie ein Wunder. Jahrelang diese Plagerei und das war nun vorbei? Ja. Die Sitzung war an einem Freitag und der Flug am Sonntag. Ganz ohne K.o.-Tropfen zum Flughafen und ohne nasse Hände. Das Kind freute sich und beruhigte ihre Eltern, das wirklich nun alles in Ordnung sei. Auf dem Flug nahm die Mutter immer wieder die Hand ihres Kindes und das Kind lachte, schaute aus dem Fenster des Fliegers und sagte, dass nun wohl die Mutter mal meine Hilfe in Anspruch nehmen sollte.
Auch auf dem Rückflug passierte NICHTS.
Alle fanden das einfach unglaublich – nur für das Mädchen war es völlig normal, weil sie wusste, warum sie so lange in Panik war und wie sie diese Bilder erdrückten und das sie diese losgeworden ist und ihr ohne Bilder und Gefühle und Gedanken nichts passieren wird, weil sie davon befreit ist und weiß, dass sie da ist.
P.S., 19.11.2011

Andere Kurse und Seminare

Erfolgsbericht zum Fernkurs „Grundlagen des Erfolgs“

Während diesem Kurs hatte ich einige für mich sehr wertvolle Erkenntnisse die dazu beigetragen haben, dass ich – mal wieder – besser im Leben zurecht komme.
Die Emotionsskala und das „zwischengelesene“ Buch von Ruth Minshull haben mir dabei sehr geholfen.
Ich habe außerdem das Gefühl, dass eine Art Knoten geplatzt ist und ich nun endlich anfangen kann, jobtechnisch das zu machen, was ich mir vorgenommen haben (und wenn es „nur“ ein erster Schritt auf dem Weg zu dem ist, was ich wirklich einmal machen will und werde...).
Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich mein Leben zielorientierter führe: Was hilft wird auch außerplanmäßig mitgenommen, was nicht hilft oder aufhält kann ganz einfach und ohne schlechtes Gewissen etc. abgewiesen werden.
Etwas, das mein Leben negativ beeinflusst hat ist wie „weggebrochen“.
Es war eine tolle Erfahrung für mich, einmal ohne Auditor und Kursleiter direkt neben mir (körperlich J ) an etwas zu arbeiten.
Vom „Nutzen“ her hat mir dieser Kurs – so wie ich es jetzt gerade sehe und beurteile – sehr viel gebracht.
Vielen Dank, lieber Ulli.
M.P., 15.10.08


Ich habe schon ganz am Anfang dieses Kurses Gewinne machen können und habe zu keinem Zeitpunkt feststellen können, dass ich dem Angebot (Thesen, Übungen, Gesetze) widersprach. Das ganze System was Gilham als Scientology schildert ist für mich logisch, nachvollziehbar und vor allem sehr leicht verständlich. Ich bereue keine Sekunde Kontakt zur Ron's Org aufgenommen habe seit ich mit dem Kurs anfing. Es ging schon nach wenigen Seiten die ich las vorwärts und meine Ziel- und Planlosigkeit löste sich einfach in Luft auf. Ich habe aus jedem kleinsten Kapitel direkt Gewinne erfahren können und bin mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden. Natürlich gibt es einige Punkte die ich in den intensiven vier Wochen nicht direkt Umsetzen konnte. Aber durch den Kurs fühle ich mich viel gewappneter für das Leben und habe mich auch auf Wunsch eines Feedbacks von vielen Bekannten zum enormen Vorteil entwickelt. Ich gehe von der ersten Sekunde an, in der ich einen Menschen kennen lerne ganz anders auf ihn zu. Ich habe meinen Charme weder verloren noch verbessert, aber meine Kommunikationsfähigkeit hat sich drastisch erhöht. Ich hab seit Beginn des Kurses kein einziges mal nicht weiter gewusst oder mich in einer ausweglosen Situation befunden. Ich konfrontiere mehr, löse Probleme und bin um ein 100-faches zielgerichteter als ich mir von dem doch recht kurzen Buch mit Checksheet erhofft habe. Ich möchte zum Abschluss sagen, dass ich in jedem behandelten Punkt meine Fähigkeiten noch weiter verbessern möchte. Das ist mit nochmaligem Wiederholen der Kapitel und Neubearbeitungen der Übungen nur leider nicht getan. Deshalb werde ich auf jeden Fall weiter aus dem Kursangebot der Ron's Org schöpfen um meine Leistungsfähigkeit und mein Wohlbefinden noch weiter zu erhöhen. Im Kursverlauf lernte ich auch einen Menschen kennen, der mir sehr viel von seiner Erfahrung mit Scientology berichtete. Ich kann mich glücklich schätzen, dass er so offen darüber berichtete, und hoffe auf weitere Zusammenarbeit.
R.M., 27.8.12

Erfolgsbericht Geldkurs und PTS-SP-Kurs

Anfang August habe ich bei der RO bei Beate den Geldkurs belegt.
An und für sich waren die Daten für mich nicht neu, jedoch gab die Auffrischung, Verdeutlichung und komprimierte Darstellung bestimmter anwendbarer Daten mir Ansporn, diese ernster zu nehmen und intensiver daran zu arbeiten, Theorie in die Praxis umzusetzen.
Zum Beispiel führte ich über zwei Monate hinweg ein Haushaltsbuch (hätte ich früher nie freiwillig gemacht) mit dem Ergebnis, dass eine Ausgabe von meiner Annahme abwich: Für Lebensmittel gab ich halb so viel aus, wie ich dachte und fürs auswärts essen und trinken das Doppelte. Das habe ich nun beschlossen zu vermindern.
Das wichtigste bei dem Geldkurs war für mich, dass man sein Ziel oder seine Ziele genau formulieren, schriftlich ausarbeiten und gradientenweise planen und durchführen muss, um vorwärts zu kommen und diese Dinge einfach verbessern und wiederbeleben muss, falls man Schiffbruch erleidet oder davon abweicht.
Ich setze nun mehr Kraft und Intensität in das Erreichen meiner Ziele, sie besser zu sehen, zu erkennen, auszuformulieren und zu erlangen.

Das hat auch mit dem PTS-SP-Kurs zu tun, den ich kürzlich abschloss.
Es ist stets wichtig, an seinen Zielen dranzubleiben, weiterzuarbeiten und sich nicht beirren zu lassen, ganz gleich was für und wie stark Fremd- oder Gegenabsichten sind.
Es ist von immenser Bedeutung, immer wieder neu anzufangen und zu postulieren, sich nicht klein zu machen oder machen zu lassen.
Gestaltet man nicht selbst das Leben aktiv, findet man sich schließlich innerhalb irgendwelcher Strömungen wieder – und wer weiß, was für welchen …
Deswegen gebe ich mir mehr Mühe auf den Dynamiken, meinen wirklichen Ziele zu sehen, zu verfolgen und zu erreichen – macht auch irgendwie glücklicher.

Danke an Ron und die Ron’s Org.
Alles Liebe, I.K.

Erfolgsbericht Kurs über Studiertechnik

Bereits während diesem Kurs konnte ich nicht mehr gemütlich mit einem Buch in die Badewanne liegen – jedenfalls nicht mit einem Hubbard-Buch. :-)
War irgendwie überfordert mit Buch, Wahrig, Block, Stift, Demo-Kit, nassen Händen und mangelndem Platz!
Was mit aufgefallen ist:

  • ich schlage Wörter, die ich höre oder lese und nicht kenne nach und versuche vorab, selbst Definitionen zu finden (habe bisher oft Synonyme als Definition genommen)
  • lese aufmerksamer
  • wenn ich ein „Amtsschreiben“ bekomme weiß ich, dass ich es künftig verstehen werde und gebe nicht gleich auf
  • Interesse/Spaß an der Sprache ist gewachsen
  • wenn ich selbst etwas schreibe versuche ich, das so treffend wie möglich und mit den passenden Worten zu tun.
  • ich habe außerdem gemerkt, dass ich früher beim Auswendiglernen nicht so gut war, das „Studieren“ aber lag mir (das war nicht immer ein Vorteil in der Schule, aber heute bin ich sehr froh drüber!!!)

So, und dann noch eine kleine Empfehlung: Das Buch „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ von Bastian Sick (grad gibt’s alle 3 Teile für 10 Euro bei Weltbild).
Habe das Buch von meiner Mutter geliehen und nach dem Lesen mit ihr darüber geredet: Ich muss sagen, sie hat nicht einmal den Titel verstanden...
Vielen Dank Ulli, dass ich den Kurs so machen konnte.
Vielen Dank Inge, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, den Kurs mit und bei Dir zu machen. Ich finde Du hast einen supertollen Job gemacht, weiter so!.
M.P.

2. Auditing bis Clear

Brücke allgemein

Liebe Beate, lieber Ulli, lieber Otfried,

ich möchte hier mal meinen Gewinn aufschreiben den ich durch die Org die letzten 5 Jahre bekommen habe, sei es durch Auditing, Kurse, Gespräche oder einfach durch die Org und deren Menschen. Selbstverständlich kann dieser auch in sämtliche Sprachen veröffentlicht werden.

Es ist so, dass ich in mir viel stabiler geworden bin im Vergleich zu vorher und dass ich in Situationen, egal welcher Art, einen immer besseren Überblick bekomme bzw. bekommen habe. Dabei merke ich, dass ich einfach viel viel besser in Kommunikation mit meinem Umfeld und mir stehe und diese erwidern kann, wie ich es für nötig halte. Ich kann sagen, dass ich im Laufe dieser letzten 5 Jahre einfach viel besser "drauf" gekommen bin und mich körperlich wie geistig, mehr und mehr flexibeler, jünger und dynamischer fühle als die Zeit davor. Das führe ich sicherlich darauf zurück, dass die reaktive Belastung immer weniger wird. Dafür möchte ich Ron, Dir Beate als meinen Auditor, Dir Otfried als meinen C/S und Dir Ulli als meinem Ansprechpartner, ebenfalls allen Staffs der Org und sicherlich auch allen Org-Teilnehmern danken! Es ist gut und tut gut, in Kontakt an einer Insel der Klarheit zu sein. Bill R. hatte mir mal in Les Verrières gesagt, als ich ihm mitteilte, dass ich in der Nähe der Frankfurter Org lebe, dass ich ein sehr gutes Postulat gemacht habe. Ich merke jeden Tag immer mehr, dass er einfach recht damit hatte.

Weiterhin erlebe ich mich immer selbstbestimmter gegenüber dem Thema Scientology in der Öffentlichkeit. Mir gehen sämtliche Hemmungen ab, in meinem geschäftlichen und privaten Umfeld zu sagen, dass ich Scientology studiere. Ich kann sogar sagen, dass egal welche Art der "reaktiven Gewitterwolken" folgen oder auch nicht, ich diese konfrontieren kann. Es macht mir sogar eine Freude, meine Meinung zu sagen bzw. mitzuteilen, es gibt mir Kraft.

Dank der Zeit in der Org kristallisiert sich auch immer mehr eine Struktur in meinem Leben, in welcher Art ich mein Leben leben möchte, was für mich wichtig ist, worauf ich verzichten kann, was ich nicht möchte, usw. Mein Leben wird immer bewusster und kommunikativer, was ich unter keinen Umständen missen möchte. Die Zeit der Bewusstlosigkeit ist zu Ende und der Anfang ist gemacht, was ich Dank der Org erreicht habe und wo ich mich auch nochmal bei allen genannten Beteiligten der Frankfurter Org und auch bei den anderen Orgs, die es gibt, bedanken möchte. Ihr macht einen unbezahlbaren Job!!!

In den letzten 5 Jahren bin ich immer selbstbestimmter geworden, aber ich weiß auch, dass es noch eine Menge zu tun gibt, daher freue ich mich, die Brücke immer weiter nach oben zu gehen und die "Wunder" jeder Stufe zu erleben :-)

Alles Liebe
J.S., September 2009

Grad 0 (Kommunikationsbefreiter)

So schön, was ich erleben durfte. Verkrustungen, Verstrickungen, die ich nicht erahnte, haben sich gelöst.
Ich war auf der Strecke häufig überrascht, wie Haltungen, Sichtweisen und Erleben sich manifestieren. Also sozusagen bei der Rückabwicklung.
Ein Stückchen so wie bei einer Marionette – wird an einem Strang gezogen – geht ein bestimmter Körperteil in Gang.
Im Verlaufe des Auditings habe ich vor allen Dingen gelernt, mit mir Rücksprache zu halten, denn da hab ich häufig nicht hingehört.
Ich bin mir selbst bewusster geworden und die Dinge und Beziehungen zu meiner Umwelt sortieren sich neu.
Das Verfahren ist sehr gut.
Danke an die aufmerksamen, liebevollen Anwender.
M.W. am 5. Juni 2009

Liebe alle!!
Heute habe ich Grad 0, „Kommunikation“, attestiert. Seit dem Beginn meiner Sitzungen auf diesem Grad veränderte sich die Dinge zu Hause, auf der Arbeit und mit vielen anderen Leuten und sogar Tieren. Was sich in bemerkenswerter Weise veränderte, ist die Affinität; sie steigt und steigt. Was sich auch verändert hat, ist mein Blickpunkt darauf, was ich kommuniziere und was ich andere kommunizieren lasse. Das heißt z.B. dass ich mich jetzt auf „Theta“-Kommunikationen konzentriere. Auch werde ich jetzt in der Lage sein, „nein“ zu sagen, oder, besser gesagt, ich bin bereit zu sagen, was ich will. Kommunikation sollte einem Energie geben und nicht kosten. Beate, danke für die wundervollen Sitzungen. Du hilfst mir wirklich, ein wunderbareres Leben zu haben! Ulli, Otfried, Julia, Nastja, an alle vielen Dank für das Geben von Exams, C/Sing, Hilfe bei meinem Studieren und das Erschaffen von solch einem Theta!
P.N. , 24.11.2007

Es ist schon ein tolles Gefühl diese Gewissheit mit jedem über alles kommunizieren zu können – aber nicht zu müssen. Schon während wir den Grad auditiert haben, bemerkte ich stetige Verbesserungen meiner Kommunikationsfähigkeit. Auch meine Wahrnehmung meines Körpers und meiner Umgebung verbesserte sich weiter.
Und nun nach Abschluss des Grades hat sich meine Betrachtung von Zeit völlig geändert. Ich bin gelassener und setze Absicht und statt wie früher Anstrengung ein, um meine Ziele zu erreichen, wenn ich mit anderen spreche. Das hat mir die Souveränität, die ich mir immer schon gewünscht habe, wieder gegeben.
Ich danke herzlich meinem Auditor Ulli, meinem C/S Beate und Ron für die Tech und freue mich schon auf die nächsten Erlebnisse und Gewinne auf der Brücke. Mögen noch viele die Brücke gehen und sich an ihren Gewinnen erfreuen. Es lohnt sich!
ARC J.M.

Meine lieben Freunde,
am 13.04.2008 habe ich Grad 0 (Kommunikation) attestiert und freue mich total darüber :-)
Dieser Grad hat mir mehr Raum gegeben bzw. ich erkenne den Raum um mich herum viel genauer. Es ist, als wenn ich nun viel klarer sehen kann. Ich bin direkter mit meinem Umfeld in Kontakt und spüre, dass diese Verbindung frei von irgendwelchen Einschränkungen oder Belastungen ist. Ebenfalls ist es mir nun viel einfacher möglich, Situationen von anderen Blickwinkeln zu sehen und diese auch zu verstehen. Es ist eine unbeschwerte Kommunikation, die ich nun betreiben kann, und ich habe auch erkannt, dass es noch viel feinere Arten der Kommunikation gibt als die Sprache, und das ist etwas sehr Spannendes und Angenehmes, weil das die Art der Kommunikation ist, die wir kennen – ich nenne sie die Nonverbale Kommunikation. Es ist ein richtiges Abenteuer, eine solche Art von Kommunikation zu erfahren und zu betreiben, und das ist das, worauf ich mich freue :-) Auch weiß ich nun, dass ich mit allen und jedem über irgendein Thema sprechen kann, wie es mir beliebt. Es gibt nichts, was mich da aufhält oder stoppt... und das gibt mir unendlich viel Kraft. Ich kann alles erreichen!
Ich möchte mich hier auch bei meinem Auditor Beate bedanken, bei der ich die feinere Art der Kommunikation erleben durfte :-) Beate, Du bist KLASSE!
Ich freue mich auf meinen weiteren Weg!
Liebe Grüße,
J.S.

Heute habe ich Grad 0 abgeschlossen. Auf diesem Grad ist meine Bereitschaft, Kommunikation zu erschaffen und zu empfangen, stark gestiegen.
In der Vergangenheit hatte ich oft Betrachtungen darüber, ob ich Kommunikation hervorbringen sollte oder nicht, und in bestimmten Situationen konnte ich die Vorstellung nicht ertragen, Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen, indem ich Kommunikation hervorbringe.
Dadurch, dass ich die Grad-0-Prozesse gemacht habe, ist meine Komm für mich weniger gezwungen und viel natürlicher geworden.
Ich möchte allen Mitarbeitern der Ron’s Org Frankfurt für ihre Hilfe beim Erreichen dieses Erfolgs danken, aber besonders meinem Auditor Lothar!
P. R.

Heute habe ich Grad 0 abgeschlossen. Ich bin erstaunt, was ich da so alles herausgefunden habe und was das mit der eigenen Ursächlichkeit zu tun hat. Eigentlich Gewinne, die ich erst auf den Operierender Thetan-Stufen erwartete. Früher hatte ich die Grade immer abgewertet als „notwendiges Übel, um die Operierender Thetan-Stufen zu erreichen“. Aber dem ist ganz und gar nicht so. Nun macht mir das alles Sinn.
Vielen Dank, E. (meine Auditorin), Du hast mich da sehr gut durchgebracht. Und vielen Dank dem sonstigen Team in Frankfurt und sonst wo.
G.S., 14.11.02

Kommunikation! 18.12.2011
Heute habe ich den erweiterten Grad 0 attestiert. Ich freue mich sehr darüber, weil gute Kommunikation eine so grundsätzliche, so positive Fähigkeit ist, die ich an anderen Menschen sehr schätze und die ich auch selber gerne ausübe.
Durch das Auditing auf Grad 0 und die schrittweise Anwendung der wiedergewonnenen Fähigkeiten im Leben, habe ich deutliche Verbesserungen in der Kommunikation erfahren. Früher habe ich mich beispielsweise in Gruppen nicht so wohl gefühlt, und es fiel mir schwer, in solchen Situationen Outflow zu betreiben. Heute fühle ich mich auch in Gruppen wohl. Vor zwei Wochen habe ich z.B. meine Mitarbeiter zu einem Weihnachtsessen eingeladen und mich wirklich frei und gut damit gefühlt, mich mit ihnen den ganzen Abend lang auszutauschen.
Auch über vermeintlich schwierige oder unangenehme Themen kann ich jetzt sowohl beruflich, als auch privat, ganz offen sprechen, und es ist eine wunderschöne Erfahrung für mich, festzustellen, dass dadurch die Kommunikationslinien (wieder) frei werden und ich die Bewegungen und Veränderungen selbstbestimmt in positive Bahnen lenken kann; z.B. habe ich dies bei der Klärung eines Missverständnisses mit dem Vorstand unseres Unternehmens gemerkt. Für diesen speziellen Punkt habe ich die Kombination aus dem Abschluss der Hard-TRs und von Grad 0 als optimal empfunden: Die Dinge so anschauen wie sie sind, dann mit anderen sich darüber frei austauschen und schließlich gemeinsam Verbesserungen angehen.
Ich habe erlebt, wie ich durch die bewusste Verwendung von offener Kommunikation sowohl die Realität, als auch die Affinität mit meinem Gegenüber gesteigert habe, z.B. bei neuen Geschäftskontakten.
Auch die Kommunikation zu meiner Umgebung hat sich verbessert und erweitert: Ich habe häufig die Wahrnehmung von sehr großen räumlichen Gebieten und den Objekten darin, z.B. beim Spazierengehen. Dies ist etwas, was mir immer wieder sehr große Freude macht.
Mit am schönsten empfinde ich die Entwicklung der Kommunikation im zwischenmenschlichen Bereich. Es ist wunderschön, mich mit meiner Partnerin völlig offen und ohne den Hauch einer Zurückhaltung frei über die Dinge auszutauschen, die mich wirklich bewegen. Es ist wunderschön, in immer feinere Bereiche der Wahrnehmung zu gelangen, und all das Schöne, was ich an meiner Partnerin wahrnehme, ihr auch direkt sagen zu können. Und ich empfinde es als gut und richtig, sich über alle Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse offen auszutauschen und dadurch zu einer gemeinsamen, zu einer verbindenden Erfahrung zu gelangen, welche verbindet und nicht trennt, welche erweitert und nicht verengt, kurz: welche befreit!
Ich danke Dir, Ulli, für das Auditing. Ich danke Dir, Otfried, für das C/S. Und ich danke Dir, C., für das gemeinsame Leben!
ARK, M.D., 18.12.2011

Plötzlich und unerwartet….bin ich kommunikationsbefreit. Ich kann es selbst kaum glauben, saß da doch eben noch ein “ganz dicker Hund“ vor der Tür, der mich schon an allem zweifeln ließ. Ich zweifelte am Sinn meines Sprechens, sogar im Auditing. Mir wurde bewusst, dass ich mich von mir selbst entfernte, wenn ich sprach. Folglich wollte ich nicht mehr sprechen. Und endlich und fast nebenbei wurde mir klar, dass es nicht das Sprechen an sich, sondern das zwanghafte Anpassen an mein jeweiliges Gegenüber das Thema war, das aufgedeckt werden wollte. Kennt Ihr das? Immer alles richtig machen und niemandem weh tun zu wollen. So ein Dogma kann sich in 47 Jahren gelebten Lebens sehr groß aufblasen, wie ich feststellen konnte. Es ist mir in Fleisch und Blut übergegangen, legte sich über meine Stimme, band mir Gummibänder an die Fersen, die jeden Schritt in Neue erschwerten. Gut getarnt als “Empathie, Freundlichkeit und Rücksicht“ durchzog dieser Zwang wie ein Pilzmyzel all mein Denken und Handeln, legte sich über meine Persönlichkeit bis zur Unkenntlichkeit. Es gab Tage, wo ich mich selbst im Spiegel nicht mehr erkennen konnte.
Dies alles zu erkennen und zu begreifen war also heute dran. Und nun habe ich mir selbst attestiert, kommunikationsbefreit zu sein. Es ist unglaublich! Aber ich muss es ja auch nicht glauben, es ist ja gewiss! Und das fühlt sich prächtig an! Nun wird alles besser! Danke der Org, v.a. der geduldigen Julia und Otfried im Hintergrund und, nun gut, auch LRH.
Nun reicht’s :-)
Eure S.O., 7.7.2013

Grad I (Problemebefreiter)

Heute habe ich Grad I abgeschlossen. Ich habe mich zu Beginn dieses Grades sehr darauf gefreut mich mit meinen Schwierigkeiten die ich in Bezug auf Problemen hatte auseinanderzusetzen, gleichzeitig war es mir jedoch absolut unreal dass ich diese Schwierigkeiten lösen könnte, zu stark war ich auf das Thema Probleme geladen und aberriert.
Das Prozessing, das mit den objektiven Prozessen begann, hielt so einige Überraschungen für mich bereit! Das Verhältnis zwischen mir selbst und MEST hat sich entspannt. Meine Kontrollfähigkeit und Havingness zu MEST haben sich in hohem Maße positiv verändert! Ich kann Besitztümern und MEST nun mit Entspannung und Freude gegenübertreten. Gleichzeitig wurde ich auch weniger fixiert auf Eigentum und Besitz und das MEST-Universum erscheint nun nicht mehr als Last, sondern als großer Spielplatz mit vielen, vielen Möglichkeiten.
Die Subjektiven Prozesse im Anschluss haben ganze Berge von Massen, Betrachtungen und Ladungen die in Bezug auf Problemen auf mir lasteten, weggeräumt. Ein Problem ist für mich nun was es ist, eine lösbare Herausforderung und keine gigantische Lawine an verwirrenden Absichten-Gegenabsichten, Massen und Schwierigkeiten von denen ich vorher begraben wurde.
Von der Präzision und Wirksamkeit der Technologie bin ich begeistert und fasziniert zugleich. Zurückblickend macht jeder der einzelnen Schritte absolut Sinn für mich. Vielen Dank an meine Auditoren Otfried und Beate welche mich mit unvorstellbarer Präzision durch die dunklen Gassen, verwinkelten Höhlen und unergründlichen Tiefen meiner Bank gelotst haben.
Mein Dank gilt ebenso der Ron´s Org, den Staffs und vor allem auch all den PCs und Studenten welche die Org unterstützen und ebenfalls eine sehr wichtige Basis für die Funktions- und Überlebensfähigkeit unserer Org bilden.
Ich bin mir absolut sicher dass wir es gemeinsam als Gruppe schaffen werden - jeder einzelne von uns, alles!
S.C.

Ich fühle mich dem Leben gegenüber entspannter und lockerer. Ich konnte für mich herausfinden, dass meine Probleme weniger komplex sind, als ich ursprünglich angenommen hatte. Ich habe Klarheit über das, was gewesen ist, und wo es hingehen soll.
Das „Habenkönnen“ von Problemen ist nun einfach kein Problem mehr.
Es ist Aufmerksamkeit frei geworden, und kann mich mehr mit Gegenwart und Zukunft beschäftigen.
Vielen Dank an meinen Auditor Julia und C/S Otfried, die mir diesen Erkenntnisschritt sehr geradlinig und sicher ermöglicht haben.
S.S.

Hurra, heute habe ich den Grad I abgeschlossen!
Dieser Grad hat mir viele Gewinne gebracht. Angefangen mit den Objektiven Prozessen, die mir geholfen haben, mehr in der Gegenwart und ebenso besser in Kommunikation mit meinem Körper und meiner Mitwelt zu sein.
Im Laufe des Grades bemerkte ich, dass ich zunehmend gelassener wurde. Besonders aufgefallen ist mir dies die letzten Wochen. Mich ärgerten Entscheidungen aus dem Management nicht mehr. Das waren nicht meine Probleme, wo ich doch vorher glaubte, sie seien es. Ist wirklich viel entspannter so. Ich kann mich nun auf meine Aufgaben konzentrieren und die Probleme anderen die der anderen sein lassen.
Und heute zum Abschluss habe ich aus dem Beginn meiner Schulzeit stammende Betrachtungen und Postulate auflösen können, die mir seitdem das Leben gehörig erschwert haben. Was für eine riesige Erleichterung!!!
Besonders danken möchte ich meinem Auditor Uli für das sichere und effektive Führen durch diesen Grad – es hat mir viel Spaß gemacht - meinem C/S Beate für das maßgeschneiderte Programm und Ron für diese wunderbare Tech.
J.M.

Heute ist Samstag, der 31.01.2009 und ich habe Grad I (Probleme und Hilfe) abgeschlossen. Ich fühle mich wie aufgeräumt in meinem Mind und bin sehr glücklich darüber :-) Ich fühle nun wie die Strasse vor mir von Unannehmlichkeiten frei ist und ich loslegen kann. Ebenfalls habe ich nun Verstehen darüber was ein Problem ist und wie ich es lösen kann, jederzeit und immer! Desweiteren merke ich wie ich immer bewußter im Leben werde und einen immer weiteren und größerern Überblick über das Leben bekomme.
Ich danke LRH für diese Tech und vor allem Danke ich meinem Auditor Beate!
Liebe Grüße, J.S.

Heute habe ich Grad 1 abgeschlossen. Dieser Grad hat eine bemerkenswerte Verbesserung in meiner Fähigkeit gebracht, mich selber von Problemen zu trennen. Vor diesem Grad hatte ich die Neigung, von Problemen absorbiert oder in sie hineingezogen zu werden. Das Ergebnis davon war, dass ich nicht bequem in Bezug auf die aktuelle Probleme sein konnte, und ich konnte sie auch nicht lösen.
Die Fähigkeit, mich von Problemen zu lösen, schuf mehr Raum und eine bessere Wahrnehmung der Probleme, und als Ergebnis ist die Notwendigkeit geringer geworden, sie zu lösen, und die Fähigkeit gestiegen, sie zu lösen.
Ich möchte allen Mitarbeitern für ihre Hilfe dabei, dies zu erreichen, danken, und ich möchte mich bei ihnen besonders für die Affinität bedanken, die sie mir während dieses Grades gegeben haben, denn dies war ein wichtiger Faktor für mich, um durchzukommen!
Vielen Dank an alle!
P. R., 16.03.2008

Und wieder habe ich in der Ron's Org Frankfurt sehr reibungsloses Auditing bekommen. Beim ersten Zeichen einer Verstimmung sofort ein Interview – C/S-Zyklen bringen die Angelegenheit wieder auf die Überholspur zurück. Ich kann nur erstaunt sein über die Präzision sowohl meines Auditors als auch der Tech.
Ich denke, dass die größten Gewinne die Gewinne sind, von denen ich im täglichen Leben profitiere, die keine abstrakten Gewinne auf der "Gedankenebene" sind. Und so ist vielleicht mein größter Gewinn auf Grad I, dass ich keine einzige Zigarette geraucht habe, seit ich vor zwei Wochen aus der letzten Sitzung gekommen bin! – Ich hatte einfach nicht das Gefühl, es tun zu müssen. Nicht EIN Protest von irgendeiner Zelle in meinem Körper!
Dies passt zu der ganzen Veränderung meines Blickpunktes, die ich aus diesem Grad gezogen habe: Ich KANN Dinge tun, aber ich MUSS nicht. Ohne Anstrengung oder Kraft benutzen zu müssen, treffe ich bezüglich jeder Aktion meine Entscheidung. Ich fühle mich nicht von dem Verhalten meiner Kollegen, meiner Freundin, meiner Eltern, von Rauchern, Trinkern usw. belästigt.
Ich habe ein viel stärkeres Gefühl, mich selbst zu lenken. Gleichzeitig scheinen die Menschen, die mir am nächsten stehen, bezüglich meiner weniger enturbuliert zu sein, sie sind entspannter, während ich gleichzeitig das mache, was ich für richtig halte. Früher wäre dies ein Widerspruch gewesen, aber es ist keiner.
Das muss ganz bestimmt ein Schritt in Richtung Allbestimmung gewesen sein. Und ich habe nicht vor, jetzt zu stoppen!
Vielen Dank an alle in der RO FFM, an LRH und an CBR.
A.M., 9.11.2003

Ich freue mich sehr, dass ich jetzt Grad I abgeschlossen habe. Seit meinem letzten Auditing fühle ich mich, als hätte ich eine neue geistige Klarheit erlangt, wie ich sie vorher noch nie erfahren hatte. Mein Ziel ist es jetzt, meine Fähigkeiten wiederzugewinnen, statt nach Lösungen von irgendwelchen Problemen zu suchen. Danke an meinen Auditor Ulrich und Danke an Ron.
M.C., 4.10.03

Grade 1 was boosting and invigorating for me and very, very validating. In its course some “stable” attitudes became changed.
While on it I began to wonder of what these so called problems are composed. And a new, very useful and applicable stable datum turned out for me: If there are confusions, get to the bottom of them, and then they are no longer confusions.
I feel validated in all respects that I have not made so many mistakes.
Thanks a lot to my attentive companions Julia and Otfried and to my husband, my benevolent companion.
Thanks to you, Ulli, too.
M.W., January 28th

(Auf-)Lösungen!
Heute habe ich den Abschluss vom erweiterten Grad 1 attestiert. Ich freue mich sehr, weil ich gerade in der letzten Woche, hier in Les Verrières, noch ein Problem "im Leben" aufgelöst habe, in einem für mich sehr wichtigen, persönlichen Bereich. Ich glaube, dass ich gerade durch die vorangegangenen Aktionen auf diesem Grad dies so gut habe anschauen und dann schließlich auch handhaben können. Es ist so eine tolle Sache, die unterschiedlichen Flows im Auditing zu laufen, dass ich sagen möchte: allein schon dieses Prinzip der Tech ist "genial"! Besonders deutlich habe ich das bei diesem Grad erlebt, bei dem es um "Probleme" und die Auflösung davon geht. Wenn andere mit anderen Probleme haben (Flow 3), hatte ich schon vorher ganz gute Fähigkeiten, das anzuschauen und aufzulösen, z.B. im beruflichen Bereich, wo ich zum Schlichten in Großprojekten hinzugezogen wurde etc.. Auf anderen Flows war bei mir dafür noch mehr "Luft nach oben" und Verbesserungspotential. Und gerade auf diesen anderen Flows hatte und habe ich nun die größten Gewinne: Insbesondere weil ich nun fähiger bin, mich ganz klar zu positionieren: Ich weiß und kommuniziere die Dinge, bei denen ich gerne beweglich und diskussionsbereit bin und ich weiß und kommunizieren die Dinge, die für mich so wichtig sind, dass ich davon nicht abweichen werde, um meine persönliche Integrität zu wahren. Dies hat mir sehr bei dem eingangs genannten Gewinn auf Flow 1 geholfen.
Ferner hatte ich z.B. den Gewinn, mich hinsichtlich von Problemen, die ein Geschäftseinheitsleiter mit mir hatte (Flow 2), frei zu fühlen. Ich konnte klar die Ursache dafür erkennen, die darin begründet lag, dass ich in der Vergangenheit, was meine Person betraf, die Tendenz hatte, einfach "Ja und Amen" zu Anfragen für Projekteinsätze etc. zu sagen, und nun für meine eigene Person genauso verhandle, wie ich es für eine Geschäftseinheit oder unser ganzes Unternehmen gegenüber Kunden praktiziere.
Mit mir selbst (Flow 0) habe ich den Gewinn, dass ich als Ursache für Probleme mit mir selbst herausgefunden habe, dass ich mir häufig selber eine "persönliche Messlatte" aufgelegt habe, die wesentlich höher lag, als jene, welche ich anderen Menschen (privat und beruflich) jemals auflegen würde. Dadurch konnte ich viel auflösen und mehr Angemessenheit erreichen.
Zusammenfassend kann ich nun sagen:
Wenn ich konfrontieren kann, was ich weiß und was ich wirklich will, wenn ich die Fähigkeit und den Mut habe, dies klar zu kommunizieren, und wenn ich die Konsequenzen davon konfrontieren kann, dann gibt es kein Problem, oder bestehende Probleme verschwinden.
Und genau dazu fühle ich mich jetzt fähig.
Danke Ulli, für Dein effektives und ARK-volles Auditing. Danke Julia, für Dein offenes Ohr als D of P. Danke Otfried, für Dein stets den Punkt treffende C/S. Und danke C., dass Du fähig und willens warst und bist, Dir mit mir die Dinge anzuschauen, so wie sie sind. Ich wünsche allen, die auf dem Weg zu diesem Grad sind, gutes Vorankommen: Es lohnt sich! ☺
ARK, M.D., 10.11.2012

Grad II (Erleichterungsbefreiter)

Guten Tag liebe Freunde,
Im Laufe des Jahres 2007 hat mein guter Freund und Auditor Jan van der Does mich auf Grad II auditiert. Wir gingen voran mit dem Auditing und nach dem Abschluss von Grad II fuhren wir fort mit den Confessional-Prozessen, die ich mit Erfolg beendete. Mein Leben und meine Arbeit gingen weiter. Was nach dem Auditing passierte, war eigentlich erstaunlich, weil ich nicht mehr die ganze Zeit Kontrolle ausüben musste. Zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich zulassen, dass andere Leute Ursache über mich waren. Diese Änderung war erheblich, weil ich mich selbst immer als “Kontroll-Freak” angesehen habe. Eine weitere bemerkenswerte Änderung war, dass ich nicht länger das Bedürfnis fühlte, mich einzumischen, wenn andere Leute sich erregten oder in dem Versuch, Recht zu haben, Sachen diskutierten,.
Recht zu haben war nicht mehr meine Priorität. Weil ich in einer großen Holländischen Bank Wirtschaftsprüfer bin, wurden diese Änderungen auch von meinen Kollegen positiv bemerkt, und der Erfolg war besseres ARK in einer Umgebung, die sich auszeichnet durch Konkurrenz und Bürokratie.
Könnt Ihr Euch die Ruhe vorstellen, die aus dieser Veränderung resultierte??
Bei der Vorbereitung für das Grad III-Auditing in der RO in Frankfurt wurde festgestellt, dass das eigentliche Attest für den Abschluss von Grad II nicht stattgefunden hatte. Dieser Punkt war in meinen Gedanken schon vor ein paar Monaten aufgetaucht, aber ich dachte, dass das nicht wichtig wäre. Komischerweise hat sich dieser Gedanke mehr und mehr in den Vordergrund gedrängt, und es zeigte sich, dass ich doch ziemlich viel Aufmerksamkeit darauf hatte. Ein wenig weiteres Auditing wurde angesetzt, um herauszufinden, ob ich das volle EP erreicht hatte, und es stellte sich heraus, dass dies der Fall war, und so ATTESTIERTE ICH GESTERN OFFIZIELL GRAD II !
Mein Gewin daraus???
Die Bestätigung, dass ich jetzt mit Sicherheit das volle Endphänomen des Grades II erreicht habe; die Bestätigung, dass mein Freund und Auditor Jan es gut gemacht hat, nicht zuletzt: das Wissen, dass 100% Standard Tech, wie sie in Ron’s Org Frankfurt geliefert wird, eine solide Grundlage für meinen Fortschritt auf meinem Weg zu Wahrheit ist. Wieder fühle ich die Ruhe, die mir dieser Release verschafft hat! So wunderbar und so friedlich.
Während ich dies schreibe und mir noch einmal anschaue, welch schönen Ergebnisse Auditing mir bisher gebracht hat, dann möchte ich nicht wieder so lange auf meinen nächsten Grad warten, also seid bereit, meine Freunde!! Ich komme!
Vielen Dank allen, und much love & ARC
P. K. 25.02.2008

Feindseligkeiten haben in meinem Leben eine gewisse Rolle gespielt. Ich habe mich einer persönlichen Schwierigkeit gegenübergesehen, von der ich dachte, dass es recht lange brauchen würde, um sie zu lösen.
Nun, das Anschauen und Verstehen im Auditing hat dies getan. Ich bin sehr froh, denn der Grad bringt das, was er verspricht: Erleichterung. Es ist verblüffend festzustellen, wie belastende Situationen wieder unter Kontrolle geraten.
Ich habe jetzt neue Möglichkeiten, mit unerwünschten Emotionen umzugehen: ein Zustand, den ich trotz verschiedener Anstrengungen bisher nicht erreichen konnte.
Mein Auditor und mein C/S haben mit der gewohnter Kompetenz und Präzision gearbeitet, so dass es für mich fast eine Kleinigkeit war.
Vielen Dank natürlich an Ron für die Tech!
S.S.

Anfang September nahm mich Peter Kok auf Grad II in Sitzung. Nach ein paar Sitzungen waren wir weit vorangekommen. Dann teilte mir am 16. September meine Frau mit, dass sie sich von mir scheiden lassen und mit einem neuen Freund zusammenziehen wolle. Von diesem Moment an wurde mein Leben auf den Kopf gestellt, mit all der Enturbulation, die damit zusammenhing. Jetzt – 5 Wochen später – fühle ich mich gelassen und erleichtert von den Leiden des Lebens, speziell in Bezug auf diesen Vorfall. In den Sitzungen stießen wir auf eine große Zahl meiner eigenen Overts und Withholds, die zu dieser Sache beigetragen hatten. Obwohl ich mich noch an die neue Situation gewöhnen muss, kann ich sagen, dass ich eine große Erleichterung verspüre und Möglichkeiten für die Zukunft sehe. Vielen Dank, Peter (Auditor) und Otfried (C/S), für Eure gemeinsamen Anstrengungen, mich bis zu dem Punkt zu bringen, an dem ich jetzt bin. Ich freue mich schon auf den nächsten Grad!!
Jan v.d.D.

Während Grad 2 erhöhte sich allgemein meine Bereitschaft generell etwas zu "sein", ein "Etwas" bereitwillig zu "leben" und auch zu "erleben" - sogar das Menschsein, Körper-/Gegenstandsein, Egal-was- oder -in-welcher-Emotion/Missemotion-sein, sonstige Zustände, Größen, Kommunikationen bspw. inbegriffen.
Letztlich gewann ich gar die Fähigkeit, selbst der Abwesenheit von von mir Gewünschtem überhaupt gelassen gegenüberzustehen.
Ich hatte mir - rein zu Übungszwecken (?) - aktuell eine Situation innerhalb eines Spiels und Begebenheiten drum herum als für mich fantastisch existent erschaffen. Es handelte sich um Ko-Kreationen. Aber plötzlich erhielt ich vom Gegenüber unverhofft ein "Nichts", genau als ich tausend Prozent ein "Vorhandensein von" zutiefst beabsichtigte - heißt, mir keiner anderen Idee je hätte gewahr sein können.
Interessant, entspannt zu fassen zu lernen, man stelle sich vor, eben ein Nichts zum Beispiel zu absorbieren, solchem Raum, Serenität zu geben oder nicht - oder einfach etwas ganz anderes zu erschaffen, ob groß, klein, gewichtig, schwach - der Möglichkeiten sind da unzählige ... in allerlei Expansionsbereichen.
Jedenfalls erlebe ich es viel leichter, dass Wesen sich verhalten, wie sie sich verhalten, ganz gleich, wie sie sich verhalten.
Danke Euch vorbildlichen Helfern von der Ron´s Org, hier insbesondere Stefan, Otfried, Ulli und Julia!
I.K., 10.2.13

Grad II: von der Zurückgezogenheit zur Zuwendung 06.04.2013
Heute habe ich den Abschluss von Grad 2 attestiert :-)
Ich freue mich über die vielen Gewinne, die ich im Laufe dieses Grades gehabt habe und von denen ich merke, dass sie für mich in meinem Leben Bestand haben.
Ich mag es, nahe mit anderen zu sein.
Auf diesem Grad habe ich durch das Anschauen von eigenen Erfahrungen für mich erkannt, wie durch das Antun oder das Zurückhalten von Dingen - auf allen Flows - ein Zurückziehen von anderen Menschen und auch Themen verursacht wird.
Das Auditing hat mir geholfen, diese Dinge genau zu konfrontieren und aufzulösen, so dass ich mich nicht zurückziehen muss, sondern mich anderen Menschen offen zuwenden kann. Und das schafft ehrliche und entspannte Nähe, die ich genieße. Erst kürzlich haben meine beiden Brüder mir gesagt, dass sie eine starke Offenheit bei mir bemerkt haben und sich darüber freuen. Auch war es schön, als mein Vater mir sagte, er würde die Fähigkeit bei mir sehen, andere Menschen wirklich zu verstehen.
Dieser Grad hat viele Aspekte. Ein Punkt, der für mich dabei ganz wesentlich und wichtig ist, ist, noch freier geworden zu sein, gerne Verantwortung zu übernehmen und Ursache zu sein, ohne eine Sorge oder Angst, andere zu verletzen. Das erlebe ich im Beruf, wo ich gerne Vorgehensweisen entwickle, nach denen dann viele Mitarbeiter und auch Kunden und Mitarbeiter anderer Unternehmen arbeiten. Und das erlebe ich auch privat, z.B. vor kurzer Zeit, als ich bei einem Familientreffen vorgeschlagen hatte, dass wir mal jeder mit jedem aus der Familie TR0 machen, und ich ganz gewiss war, das etwas Gutes dabei passieren wird, und es dann auch so war, und wir uns dadurch, und durch den offenen Austausch unserer Erfahrungen damit, noch mal ein Stück näher gekommen sind.
Es gab bei dem Vorankommen auf diesem Grad aber auch ganz grundsätzliche Verbesserungen, z.B. wie klar ich Raum wahrnehme, wie ich sehr schöne und auch sehr schwierige Situationen konfrontieren und, ohne mich abwenden zu müssen, einfach anschauen kann. Und ich werde mir über meine eigentlichen Absichten immer klarer und ich weiß, dass diese gut sind.
Ich fühle eine flexible Stabilität und Stärke und freue mich daran :-)
Danke Ulli, für Dein Auditing ohne Bewertungen oder Abwertungen. Ich bewundere, wie sehr Du da bist.
Und von Herzen vielen Dank an das ganze Rons-Org-Team: Ihr schafft die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen dafür, dass alle in der Org den für sie jeweils passenden nächsten Schritt auf der Brücke gehen können. Das ist toll!
ARK, M.D., 06.04.2013

Heute habe ich das Auditing auf Grad II abgeschlossen, und ich fühle mich wunderbar. Es ist wirklich eine feine Sache, in der Gegenwart orientiert zu sein und das Leben zu genießen.
Grad II ist grandios, speziell als ich entdeckte, wie die vorherigen Grade diesen Grad unterstützen. Die Beziehung mit anderen Dynamiken hat sich erheblich verbessert, besonders mit meiner Mutter, und das ist ebenfalls ein wunderbares Gefühl.
Daher kann ich jedem nur empfehlen loszulegen!
H.M., 28.10.2013

Confessional

Es war ein langes Confessional durch alle Dynamiken und es fühlt sich gut an, von den Overts bereinigt zu sein.
Ich habe mehr Lust, Vorhaben in Angriff zu nehmen und bin zudem von einem Zwang, der mich belastet hatte, befreit. Ein bisher schwer zu verstehendes Ereignis hat nun einen Sinn bekommen.
Das Verstehen meiner Dynamiken hat sich nicht nur deutlich verbessert, sondern es zeigen sich für mich sogar neue und wenig erschlossene Bereiche am Horizont.
Ein besonderer Dank gilt meinem Auditor, der jeden Overt unnachgiebig und mit viel ARK aufgegriffen hat.
S.S. , 01.08.2009

Hurra, es ist geschafft! Ich habe das Confessional abgeschlossen. Es war ein teils steiniger und harter Weg, aber jede Minute des Auditings war wertvoll. Wann und wo sonst als in der Rons Org bekommt man schon die Möglichkeit, seine eigene Zeitspur nach Taten abzusuchen, die nicht rühmlich waren, um diese dann zu bereinigen. Dass war nicht nur überaus erleichternd, sondern ich hatte die Gelegenheit, meine falschen Entscheidungen und was daraus wurde anzuschauen und aus den Fehlern auf der Zeitspur zu lernen.
Das Ergebnis ist ein deutliche Zuwachs an Gelassenheit, meine Postulate sind viel wirkungsvoller (muss jetzt mehr aufpassen, was ich postuliere ;0) ). Es fällt mir ebenfalls leichter, den Mitmenschen Beeingness zu gewähren.
Besonders danken möchte ich meinem Auditor Ulli, der mich stets sicher durch effektiv durch die Prozesse geführt hat, Otfried für das immer passende C/S, der Rons Org, die dies alles ermöglicht und vor allem LRH, ohne den dies alles nicht möglich wäre.
Liebe Grüße, J.M.

Juhu! Am 09.06.13 hab ich unverhofft tatsächlich Confessional abgeschlossen. Toll! Unverhofft, da dieses Programm mir, entgegen den Stufen davor, außer Grad 2, der lief für meine Begriffe auch schon geschwind-wie-der-Wind schnell, sehr kurz vorkam:
Ich fühle mich grandios, denn: Schweres, blöd postuliert, gedacht und gemachtes, wurde erlöst. Man fühlt sich danach also - kommt mir kaum formulierbar vor - in etwa wie ein "besserer oder weniger besessener Mensch".
Sachen sind leichter, spaßiger geworden. Meine Havingness, Raum und Konfront sind in Bezug auf Personen, auch die eigene, Situationen und Handlungen, Overthandlungen und Zurückhaltungen, das physikalische Universum, Sitten und deren Auswirkungen auf Dynamiken, Strömungen und Leben, Zyklen im physikalischen Universum und alles, was darin passieren und gemacht werden kann, deutlich gestiegen.
Die Fähigkeit, schädliche Handlungen und Zurückhaltungen bei Individuen im Großen und Ganzen wahrnehmen zu können, anstatt zurückzuschrecken, sind so phänomenal wie angenehm.
Ein anderer schöner Effekt sind Gewinne in Kommunikation. Zwar ist der Gewinn auf Grad O frei auf allen Flüssen kommunizieren zu können, aber durch das Confessional gewann ich dazu: ohne Angst vor beliebig Schlimmem oder Komischem.
Mein Kommunikationszyklus wurde im wahrsten Sinne des Wortes aufpoliert. Ich kann jetzt viel besser sehen, greifen, leiten, weitergeben, was für die gerade stattfindende Kommunikation relevant ist, da ist und es zügig freier und leichter kommunizieren.
Kaum zu glauben, welch wundervolles Fließen von Zyklen, von gewünschten, irgendwie geschmeidigen Kommunikationen steigerungsfähig etablierbar ist. Das vermehrt den Spaß an Doingness bestimmt bis ins Unermessliche!
Danke Auditor Stefan! Danke C/S Ulli! Danke Ron´s Org und Ron!
LG I.K., 09.06.13

Wow, was für ein Wahnsinnsgefühl!
Es hat sich bereits in den letzten Wochen angebahnt. Ich hatte sehr schöne Gewinne in den letzten Sitzungen und fühlte mich von mal zu mal leichter. Es haben sich so viele Dinge aufgelöst und ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, richtig zu sein. Da, wo vorher eine Valenz die Oberhand hatte, bin nun ich. Auch beim anschließenden Confessional hat sich so einiges aufgelöst. Insgesamt fühlt es sich so an, als ob ich 10kg Ballast abwerfen konnte. Ich freue mich sehr darüber, wieder einen Schritt in Richtung Freiheit weitergekommen zu sein und danke meinem Auditor und C/S von ganzem Herzen. Auf zum nächsten Part!
Alles Liebe, C.C. , 13.10.2013

Grad III (Freiheitsbefreiter)

Ich bin immer mehrmals am Tag über Kleinigkeiten wütend geworden, wie wenn ich aus Versehen meinen Bleistift fallen ließ. Viele Gegenstände und Leute haben unter meinem Zorn gelitten.
Nach Grad III ist das fast völlig verschwunden. Es ist wieder sicher, sich in meiner Reichweite aufzuhalten...
Etwas, was ich nicht erwartet habe, ist folgendes: Ich habe mehr Zeit. Immer mal wieder bemerke ich während einer Unterhaltung, dass ich weiß, was die andere Person sagen wird. Ich habe genug Zeit, eine Antwort vorzubereiten. Das ist wirklich ein Vorteil.
Gleichzeitig fällt es mir leichter, meine Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Thema zu richten. Das bewirkt auch eine große Zeitersparnis, besonders in meiner Arbeit.
Insgesamt fühle ich mich viel entspannter und habe mehr Kontrolle über meinen Alltag.
Ich möchte meinem Auditor und C/S danken, der seine Aufgabe wieder einmal wunderbar erledigt hat, und natürlich LRH dafür, dass er dies möglich gemacht hat.
A.M., 23.6.04

Meine Verstimmungen in der Vergangenheit haben sich aufgeklärt. Verlorengegangene Ordnung in der Vergangenheit ist wiederhergestellt.
Zur Energie und deren Anwendung habe ich einen neuen Zugang bekommen. Veränderungen sind wieder leichter erlebbar.
Ein Dank an Ron für die Tech.
S.S., September 2009

Dies war ein sehr schöner Grad, der schönste Grad, sie waren alle sehr schön. Mir ging es fast zu schnell. Plötzlich war er beendet, zu plötzlich, denn ich hätte gerne noch mehr davon genießen wollen.
Veränderung war das große Thema. Ja, die gab es. Durch Vieles musste ich mit Dramatik hindurchgehen, auch und vor allem im Leben. Es haben sich Haltungen verändert, die nie zu ändern waren, die ich zuvor erleiden musste und die mich festhielten – und zu oft war mir dies nicht klar, war dies überfordernd und stoisch hinzunehmen, dass dies alles so bleiben soll.
Und es blieb nicht so. An meinem alltäglichen Handeln begann ich festzustellen, dass ich Dinge fast unerwartet anders machte.
Und dies kam gut, und ich freute mich.
Dies nahm ich zum Anlass, mir nun bewusst vorzunehmen, mit kleinen Schritten in der einen oder anderen Situation anders als zuvor zu handeln, war dies zuvor doch stets dieselbe ungeliebte Manier.
Und dies kam gut, und ich freute mich.
Ich begann über etwas zu reden, worüber ich längst die Haltung hingenommen hatte, dass ich niemals wieder darüber reden sollte, denn dies brachte Trennung - Trennung von Beziehung, Arbeitsstelle und geglaubten Freundschaften.
Geschichte wiederholt sich. Wie sollte es auch anders sein. Die Veränderungen brachten erneut Trennungen. Jedoch hatte ich nun die Vorstellung, dass es anders kommen würde. Ich entschloss mich dazu, den Entwicklungen entgegentreten und mich ihnen zu stellen, um aktiv ihren Ausgang zu gestalten und akzeptierte das offene Ende – eine neue Erfahrung.
Und dies kam gut, und ich freute mich.
Ich trage seit langer Zeit einen Blatt Papier mit mir. Darauf habe ich Wünsche und andere Dinge vermerkt. Es sollte sich ändern, dass diese nur Wünsche bleiben sollten. Überraschend stellte ich fest, dass diese Dinge Fahrt aufnehmen und beispielsweise meine neue Arbeitsstelle genau dem entspricht, was ich zuvor festgelegt hatte.
Und dies kam gut, und ich freute mich.
Meine Stabilität hat zugenommen. Ich fühle mich mehr mich selbst, bin näher bei mir und stehe viel mehr zu mir selbst. Mein Raum ist größer und meine Flexibilität hat zugenommen gegenüber dem, was so passieren kann. Dinge kann ich besser auf den Punkt beschreiben, sehe sie klarer, kann viel besser für mich aussortieren, was mir beliebt oder auch nicht, oder ich kann es noch einmal offen lassen, wohin die Reise gehen soll.
So ereigneten sich bisher viele Veränderungen, manchmal war es zu viel und kostete mich große Mühe beim Schrittschwimmen. Es scheint so, dass ich es mir nun aussuchen kann, obenauf zu schwimmen.
Es ist wieder ein Stück Ruhe eingekehrt, ein Stück mehr der Ruhe die ich lange ersehnt habe, und fast aufgegeben hatte, dass sie zurückkehren würde.
Und dies kommt gut. Und nun, freut euch mit mir.
LB, 09.06.2013

Veränderungen
Heute habe ich Grad 3 attestiert und freue mich sehr über diese Veränderung bei mir ☺
Dieser Grad beschäftigt sich intensiv mit jedweder Art von Veränderungen, betrachtet auf den unterschiedlichen Flows.
Ich hatte in Bezug auf alle Flows Gewinne. Am intensivsten war dies bei mir im Hinblick auf Veränderungen, welche ich selber bei anderen verursacht habe, verursache und verursachen werde: Ich konnte dort von mir selbst aufgebaute Zurückhaltungen abbauen und mehr Freiheit gewinnen. Ich weiß, dass ich gute Veränderungen gerne verursachen kann - für alle Dynamiken.
In meinem Arbeitsleben äußert sich dies beispielsweise so, dass ich noch stärker gerne Veränderungen und Verbesserungen in Prozessabläufen anrege und durchsetze, welche sich auf viele Mitarbeiter und Kunden auswirken. Es ist schön, den Erfolg zu sehen, z.B. dass der Hauptauftraggeber die Vorgehensweisen nun auch bei anderen Dienstleistern etablieren lässt etc.
Noch breiter betrachtet, empfinde ich bei mir insgesamt eine Erweiterung des Toleranzbereichs für Veränderungen: Die Spanne von schnellen Veränderungen bis langsamen Veränderungen, welche ich gut haben kann, ist einfach größer, breiter geworden. Große und schnelle Veränderungen überwältigen mich nicht so leicht, sondern sind interessant für mich. Langsame Veränderungen langweilen mich nicht so leicht, sondern ich kann mit noch mehr Geduld und Affinität bei meinem Gegenüber sein.
Eine interessante Erfahrung in Bezug auf größere Veränderungen habe ich gerade in der vergangenen Woche gemacht. Ich hatte am Telefon eine Nachricht bzgl. einer solchen Veränderung erhalten. Danach ging meine Emotionskurve ca. eine Stunde nach unten. Anschließend aber konnte ich diese Veränderung annehmen und hatte den Blick wieder frei zu schauen, welche Chancen sich daraus für mich ergeben. Und da habe ich erkannt, dass sich durch diese Veränderung neue Möglichkeiten ergeben, die genau zu Postulaten von mir passen, die ich in diesem Jahr gemacht habe.
Ich bin somit mehr bereit geworden, die Veränderungen, welche ich durch meine eigenen Postulate verursache, auch selber zu erleben! ☺
Und schließlich gibt es noch sehr persönliche Erfahrungen und Gewinne bzgl. Raum, Zeitspur und meinen Betrachtungen dazu.
Ich fühle mich wach und entspannt gegenüber Veränderungen.
Wach, dass ich sie genau mitbekomme, erfasse und durchdringe.
Entspannt, dass ich sie gut haben und nicht haben kann, verursachen und nicht verursachen kann. Dass ich sie mag.
Für mich ist das ein Geschenk.
Danke Ulli, Otfried, Julia dafür, dass Ihr jedem der diesen Weg gehen möchte die Gelegenheit gebt, ihn gehen zu können! Das Wissen und die Tech ist da, und Ihr habt sie, kennt sie, wisst, dass sie korrekt ist, lehrt sie und wendet sie an - wow!
ARK, M.D. 01.08.2013

Grad 3 - Abschluss - "VerWandlungen
Aus den auf dieser Stufe bequem und wiederum angemessen beobachtbaren Angelegenheiten und dem daraus resultierenden Wissen und Verstehen der Dinge rund um bestimmte "Wies" und "Was´", die Leben beeinflussten, ist es mir nun möglich, neuer, freier, weiter - Leben besser zu gestalten, Veränderungen herbeizuführen.
Für mich bedeutende Gewinne auf diesem Grad hatte ich, was ich sehr schön finde, wieder erneut auf dem Gebiet der Kommunikation.
Zuerst ergab sich aus Linien, Zusammensetzungen und Wirkungen vergangener, noch exakter oder vielmehr auf andere Art durchdrungener Begebenheiten, dass ich die Fähigkeit wiedererlangte, lediglich Emotionen zu benutzen, um zu kommunizieren. Hervorragend!
Muss mich allerdings immer wieder neu darin üben, wie bei vielem Lebendigem.
Dies wuchs sich mehr und mehr zu einem sensationellen "Fund" auf der 5. bzw. 4. Dynamik aus.
Ich erkannte, dass ich aufgrund eines ungünstigen Geschehnisses relativ am Anfang dieses Lebens organisch, würde man die menschlichen Organismen wie eine Art zusammenhängend arbeitend und lebendes Gewebe sehen, ganz von diesem abgeschnitten war.
Erst dachte ich, es sei fünftdynamisch, ist es auch, da es um Organismen geht, schaute dann aber: merkwürdig, an sich habe ich, was 5. Dynamik anbelangt, derartige Getrenntsein- oder -fühlen-Probleme nicht. Merkte: Das betrifft ja die 4. Dynamik, das ist tatsächlich unglaublich!
Instant konnte ich - rausgefunden durch das Prozessing was es war und wie es wieso gebaut war - und während es sich immer noch klarer fortlaufend enthüllte, mich mit diesem "Geflecht Menschheit" wieder verbinden. - Tat dies - währenddem jede Angst, jedes Misstrauen hier herein absolut fort war, verflogen, keine Spur mehr davon.
Der Jubel ist nun um so größer, denn es war ein für mein Leben schreckliches Gebrechen mit weitreichenden schlimmen Folgen für dieses gesamte Leben - die Mühe hat sich unzählbar hoch x gelohnt, oh Glück, oh alle Dynamiken!
Veränderung? Ja! Dank allem, was ich auf diesem besonderen Grad herausfinden, lernen und konfrontieren durfte, ist mir Folgendes sehr bewusst gegenwärtig: "Ich lebe!" - Ich überlebe nicht mehr. Dies ist ein sehr angenehmes Gefühl jenseits Materie, Energie, Raum, Zeit, Wellenlänge, Position, Körper und oder sonstigem leichterem oder dichterem Zeugs.
Habe erlangt, mutig, eigenhändig, dosierter, durchdachter, von mir selbst aus in der Welt zu verändern, Geschehen zu bewirken, statt geschehen zu lassen.
Dinge bewegen sich auf jeder Dynamik - werden bewegt - und ich kann sie bewegen.
Viele Verwobenheiten bei mir auf den Dynamiken und unter meinen Dynamiken sind mir jetzt klarer verständlich und der Umgang damit einfacher und variabler geworden. Echt Cool!
Alles Liebe,
I.K., 28.07.2013

Bevorstehende Veränderungen hingen manchmal wie drohend über mir, vergangene Veränderungen wurden im Nachhinein oft in Frage gestellt oder lösten ungute Gefühle aus bei der Erinnerung daran. Viele Veränderungen führten erst zu einem ARK-Bruch bis sie dann „verdaut“ waren. Jetzt sind es eben einfach Veränderungen! Interessant fand ich auch, dass man selbst Veränderungen verändern kann, es ist nichts in Stein gemeißelt. Mal sehen, was ich jetzt so alles verändern werde…
Herzlichen Dank an meinen Auditor! Ich bin gespannt, was mich in den nächsten Sitzungen noch so alles erwartet!
Much ARK, C.C., 01.12.2013

Grad IV

Bis zum Beginn vom Grad III dachte ich immer, dass ich eine unkomplizierte und flexible Person sei. Dann fand ich heraus, dass ich tatsächlich zum Teil nur nachgiebig war, um anderen zu gefallen. Und so benutzte ich auch hin und wieder die Meinung von anderen Menschen, als eine Art Überlebensaktion, um Angelegenheiten hinter mich zu bringen oder Dinge zu verändern: „Anderer Leute Meinungen sind wichtiger als meine eigenen.“ Dasselbe gilt tatsächlich auch für Veränderungen; ich glaubte, dass ich auch in Bezug darauf einigermaßen flexibel sei, aber jetzt erschien es mir, dass ich dies aus den falschen Gründen heraus war. Wenn mein gegenüber glücklich war, war ich es auch.
Ich nehme jetzt viel mehr Ruhe in meinem Kopf wahr, keine wilden Gedanken mehr über alle möglichen Dinge. Gedanken, die auch dafür verantwortlich waren, dass ich nicht immer in der Lage war, anderen zuzuhören. Jetzt gibt es also keine Ablenkungen mehr, die meine Aufmerksamkeit zerstreuen.
Dann ging es weiter auf Grad IV. Auf einmal geschahen alle erdenklichen Dinge, die ich nicht für möglich hielt. Was man sich ausdenkt, um zu überleben, und was für Berechnungen damit einhergehen!? Die Erkenntnis und die Erleichterung, wenn das blowt! Es ist kaum zu glauben, aber wirklich wahr!
Vor mir liegt eine vollständig neue Welt, und gleichzeitig sind all die „alten Schmerzen“ verschwunden. Jetzt scheint alles viel klarer und an seinem richtigen Platz zu sein. Ich habe das Gefühl, dass erst jetzt das wirkliche „Ich“ aufgetaucht ist. Was für eine Freiheit! Vor mir liegt eine neue Zukunft, der ich mit großem Vergnügen und ohne Hindernisse begegnen werde.
Ich freue mich schon auf den nächsten Schritt!
Vielen Dank, Julia, mein Auditor, für Deine Geduld, und danke an alle anderen um mich herum, die mich unterstützt haben. Vor allem aber möchte ich der einen Person danken, die all dies möglich gemacht hat: L.Ron Hubbard.
Mit viel ARK,
J.K.-N.

Ich hatte es vor Grad 4 mit zwei sich widersprechenden fixen Ideen zu tun, die fast immer gegeneinander gestanden haben, was ich jedoch überhaupt nicht wusste.
Ich hatte so häufig nach Lösungen gesucht, die nicht realistisch waren, manchmal auch gar keine Lösung gefunden. Dies hat sich nun erledigt. Ohne die Tech hätte ich keine Chance gehabt, dies je herauszufinden und wäre in einem Berechnungschaos verblieben. Prima Nebeneffekt: Ich mache weniger Q&A beim Erreichen meiner eigenen Ziele.
Es ist sehr angenehm, wenn Komplexitäten wegfallen.
Die Zukunft wird nun einfacher sein.
S.S., September 2009

Nach über 13 Jahren mit einem offenen Grad IV bin ich sehr froh, diesen endlich in der Ron’s Org abzuschließen. Jetzt, nachdem dieser Grad abgeschlossen ist, weiß ich auch, welche Fallphänomene mich dadurch in den Jahren geplagt haben. Diese waren zeitweise recht heftig und heute, wo dieses abgeschlossen ist, habe ich eine neue Ebene der inneren Ruhe und Sicherheit erreicht. Das Zusammensein mit anderen Leuten ist für mich sehr entspannt geworden und bei Dramatisationen „springt der Funke“ nicht mehr auf mich über.
O.S., 24.11.2012

Fähigkeit 28.09.2013
Heute habe ich Grad 4 attestiert.
Möglich wurde dies durch die kontinuierliche Hilfe und Unterstützung von Ulli als Auditor, Otfried als C/S und Julia als D of P.
Ulli, Otfried und Julia, ich bin jedem von Euch sehr dankbar!
Beobachten, Entscheidungen fällen, handeln. So lässt sich Fähigkeit definieren.
Grad 4 beschäftigt sich damit, befreiende Voraussetzungen für eine solche Fähigkeit zu schaffen.

Beobachten:
In der Vergangenheit war es bei mir so, dass ich mich manchmal unwohl dabei gefühlt habe, wenn ich Rechtfertigungen von anderen hörte. Ich bin dann innerlich auf Protest gegangen und habe nicht mehr so genau den anderen und die Situation gesehen.
Es ist schön, jetzt davon frei geworden zu sein, so dass ich auch in solchen Situationen weiter bequem da sein und schauen kann.
Ein gutes Beispiel dafür ist ein spezieller Mitarbeiter, bei dem ich mich mehrfach innerlich aufgeregt hatte, wenn er sich aus einer Situation mit Rechtfertigungen herausreden wollte.
Nun kann ich besser und lockerer hinschauen, wie gute Kontrolle möglich ist und diese auch besser umsetzen.

Entscheidungen fällen:
Um neue Dinge zu tun, ist die Fähigkeit notwendig, Entscheidungen fällen zu können. Ich fühle mich nun noch freier, meine eigenen Entscheidungen und Handlungen gegenüber anderen nicht rechtfertigen zu müssen.
Es ist für mich ein weiteres Wachsen in der eigenen Integrität, und darin fühle ich eine gute Stärke.
Diese gewachsene Integrität hat mir konkret bei dem neuen Bilden einer idealen Szene in einem persönlichen Bereich geholfen.

Handeln:
In der Vergangenheit hatten sich einige Aspekte von Selbstabwertung im Sinne von "ich bin nicht so wichtig wie die anderen" bei mir festgesetzt. Diese Punkte aufgelöst zu haben, setzt bei mir nun noch mehr (vorher verschwendete / gebremste / zerstreute) Kraft frei, meine eigenen Entscheidungen unverdünnt und unverbogen in Handeln umzusetzen.
Und das macht Spaß! ☺
Ich fühle meine erste Dynamik nun wirklich gleichberechtigt mit allen weiteren Dynamiken.

Und gerade durch den letzten Punkt habe ich im Auditing wieder die Sicht frei bekommen auf Geschehnisse, bei denen ich mehrere Dynamiken war. Und ich habe die Gewissheit, dass in dieser Richtung noch viel möglich ist... ☺
Ich bin gerne zusammen mit Euch auf dem Weg.
Und ich bin Ron sehr dankbar.
ARK, M.D.

Fortschrittsprogramm

Ein Fortschrittsprogramm hat mir aus tiefster Not geholfen, mir selbst wieder näher zu kommen.
Es ist mir eine Wohltat widerfahren.
Ich bedanke mich bei ALLEN Beteiligten, die dies ermöglichen.
Vielen Dank
M.W. am 4. Advent, 19.12.2010
P.S.: Julia, Du bist zauberhaft.

Habe nach meinem Austritt aus der Scientology-Kirche hier ein Fortschrittsprogramm abgeschlossen.
Obwohl ich mich bzgl. vergangenem Auditing nicht schlecht fühlte, haben wir aber etliche Aspekte auflösen können, die ich nicht erwartet hätte. Ich konnte langanhaltende ARK-Brüche klären und damit einige Postulate finden, die sehr grundlegend meine bisherige Existenz beeinflussten. Neben dem Erkennen von einigen subversiven Unterdrückungszuständen konnte ich auch noch einen ausgeprägten Stopp bezüglich Kunst, speziell Musik, auflösen.
War tolle Erfahrung, bin sehr froh die Chance zu haben, das aufzulösen. Danke an Otfried, der mich „on the spot“ auditiert hat und natürlich Ron für die Technologie und alle, die beteiligt waren.
R.W., 6.4.08

Ich möchte mich dafür bedanken, dass Ihr mir ermöglicht habt, die positive Seite der Dinge zu sehen, die sich kürzlich in meinem Leben ereignet haben, und inwieweit ich selber "meine Finger drin" hatte!
Diese Sitzungen haben einiges geblowt & wieder ein Lächeln in mein Leben gebracht & mir wieder eine Zukunft eröffnet!
Danke, CN 08.08.04

Ich habe gerade ein Fortschrittsprogramm abgeschlossen. Nach meinem Gefühl war es eigentlich ein Lebensreparaturprogramm, denn es hat mein Leben repariert, nachdem ich mehr als 40 Jahre in der „Kirche“ war.
Ich fühle mich großartig und bin bereit, weiterzumachen, die Brücke hinauf.
P. B., 13.02.12
PS: Das war das erste Auditing seit Jahren, wo ich wirklich in Sitzung war und von einem echten Auditor auditiert wurde, der an mir als PC interessiert war.
Hier gibt es keine Roboter!

Ich habe mein Fortschrittsprogramm abgeschlossen.
Zuerst einmal möchte ich das Auditing loben, das meiner Meinung nach total Standard-LRH ist.
Zuvor bekam ich eine Menge Auditing in „der Kirche“, und dort gewöhnte ich mich daran, dass jemand einen steuert – und etwas mit einem „machte“, und man musste hoffen, dass es gut geht.
Und so hatte ich hier zu Anfang im Auditing ein Gefühl, als ob es auf einem zu hohen Gradienten war, denn ich war es nicht gewöhnt, dass man mir Beingness und volle Verantwortung als PC zugestand! (Lustig!)
Aber es ging immer besser, während wir in der Sitzung vorankamen, und jetzt denke ich, dass es leicht war und Spaß gemacht hat, ein PC zu sein.
Mein Auditor und ich handhabten neben anderem einen Bereich in meinem Leben, den ich – glaube ich – schon dreißig Jahre zu handhaben versucht hatte, und wir schafften es in kurzer Zeit!
Jetzt fühle ich, dass ich mein Leben zurück habe – als mein eigenes Leben in meiner eigenen Verantwortung, und das fühlt sich sehr, sehr gut an!
Vielen Dank, Ron’s Org!
L.B., 16. Februar

Am 8. August habe ich mein Fortschrittsprogramm erfolgreich abgeschlossen. Dieses war notwendig, da ich das letzte Jahr mit einer ernsthaften Krankheit zu kämpfen hatte. Es dauerte ein dreiviertel Jahr, bis die endgültige Diagnose Lymphdrüsenkrebs im Kopf definitiv feststand. Davor und auch danach war es eine richtige Achterbahnfahrt mit lebensverkürzenden Diagnosen und Entwarnungen, Chemotherapie und Strahlentherapie.
Am Ende ist alles gut ausgegangen, der Krebs ist verschwunden, ich gelte als "geheilt". Diese schwere Zeit hätte ich ohne dieses Fortschrittsprogramm mit Sicherheit nicht so gut und relativ komplikationsfrei überstanden.
Durch das Auditing habe ich sehr viel über mich und das Leben gelernt; bin viel gelassener geworden und kann meinen Mitmenschen deutlich mehr Beingness gewähren.
Ich danke vor allem meinem Auditor Ulli, der mich stets sicher durch die Sitzungen geführt hat und auch sonst immer für mich da war. Meinem C/S Otfried für das effektive Programm und vor allem LRH für diese großartige Tech.
Dadurch konnte ich diese schwere Aufgabe als Sieger abschließen.
Alles Liebe, J.M.

Fortschrittsprogramm/Rundown fürs Glücklichsein

Nachdem ich in der Kirche den Rundown fürs Glücklichsein gemacht hatte, dachte ich, dass es ein ziemlich dummer Rundown ist. Zwei Jahre später attestierte ich Clear, aber der Hauptruin meines Lebens war noch voll in Kraft!
Während meines Fortschrittsprogramms wurde der Rundown fürs Glücklichsein noch einmal aufgegriffen. Standardgemäß und patzerlos wurden genau die richtigen Items herausgegriffen, und das brachte eine WIRKLCIHE Veränderung meiner Ansichten mit sich. Und wisst Ihr was? Der Rundown fürs Glücklichsein ist doch eine ziemlich mächtige Sache!
Ich fühle mich jetzt sehr gut aufpoliert und freue mich auf die Grade!
A.M., 10.10.03

Dianetik-Drogen-Rundown

Auf dem Dianetik-DRD habe ich so manche Postulate gefunden, die in der Vergangenheit so ihre Auswirkungen hatten.
Ohne diese Automatismen und Zwänge ist einiges leichter.
Mein Dank an meinen Auditor und allen, die mir da durch geholfen haben.
Dank auch an Ron für die Tech.
M. M.

Am 9.Februar 2008 habe ich den Dianetik-Drogenrundown abgeschlossen.
Zu Beginn war er für mich nichts weiter als ein vorgeschriebener Schritt, den ich gern ausgelassen hätte. Schließlich war ich nie ein „Junkie“ und überzeugt, das nicht zu brauchen.
Jetzt zeigt sich, daß sich eine große Schwierigkeit in meinem Leben in Luft aufgelöst hat, die ich schon gar nicht mehr wahrnahm, so sehr war sie Teil meines Lebens geworden. Ich hatte sie noch nicht einmal angegeben: Diese ständige Müdigkeit, die mich mein halbes Leben verschlafen ließ, meine Ideen, Pläne, Chancen, Kontakte.
Somit habe ich also eher etwas verloren als gewonnen. Ich möchte besonders Beate ganz herzlich danken für diesen „Verlust“und für alles andere, das ich kaum nennen und schon gar nicht aufzählen kann.
T.B.

Ich habe am 2. März den Dianetik-Drogenrundown abgeschlossen. Ich habe Gewinne in der Form, dass eine größere Wachheit da ist und ich Dinge des täglichen Lebens leichter durchführen kann.
Ich kann körperliche Tätigkeiten viel leichter in Angriff nehmen. Viele negative Sichtweisen sind verschwunden. Der Körper ist von Last befreit und leichter zu bewegen. Es gibt eine wachsende Ruhe auf meiner 1. Dynamik. Diese ist nun stabiler als in all den Jahren vorher. Der Schlaf ist länger und besser, die Konzentrationsfähigkeit gestiegen, das Studieren einfacher. Probleme im Beruf sind schneller lösbar.
Darüber hinaus habe ich mehr zu mir selbst gefunden, und auch herausgefunden, warum einige Ereignisse in meinem Leben so passiert sind, wie es eben war.
Der Anfang war schwierig, aber dann wurde es immer leichter. Es gab verschiedene Phänomene, u. a. ein emotionaler Antagonismus gegen Scientology und gelegentlich der Wunsch aufzuhören, was jedoch von der technischen Seite her überhaupt kein Problem darstellte.
Ich möchte insbesondere meinem Auditor Julia danken, die mich durch schwierige Phasen hindurchgebracht und mich zu keinem Zeitpunkt im Stich gelassen hat.
S.S.

Während des ganzen Auditingzyklus auf dem Dianetik-Drogenrundown fühlte ich mich glücklicher, hatte intensivere Gefühle, weniger Schwierigkeiten mit dem Aufstehen und insgesamt ein allgemeines glückliches Gefühl. Während ich mich noch fragte, ob dies vielleicht irgend etwas mit dem Auditing zu tun haben könnte, machte ich weiter damit. Etwa vor 2 Wochen bestätigte ich mir schließlich die Tatsache, dass es in der Tat das Resultat von Auditing sei, dass ich das Leben jetzt immer mehr genoss. Jetzt, wo ich mit diesem RD fertig bin, kann ich wirklich sagen, was Drogen einem antun können, und selbst wenn man nicht abhängig ist, können sie immer noch eine Menge im eigenen Leben anrichten. Ich kann jetzt auch wirklich sagen, wie wundervoll das Leben ohne die Auswirkungen von Drogen ist!
Ich kann es gar nicht erwarten, mit meiner nächsten Reise weiterzumachen und zu sehen, welche wundervollen Dinge dort zu gewinnen sind! Vielen Dank an alle (speziell Julia) für die Arbeit, die geleistet wurde und immer noch geleistet werden muss!
Und Danke, Ron, Du hattest wieder einmal recht!!
Much love, S.v.M., 9.3.2008

Ich bin seit einiger zeit auf dem NED-Drogenrundown und hatte schon viele Erkenntnisse bzw. hatte eigene Postulate gefunden, die mich später in schwierige Situationen geführt hatten. Oftmals war es so, dass mir erst im Nachhinein auffiel, dass das gefundene Postulat direkt mit der eigenen Reaktivität in diesem Leben zusammenhing, obwohl es in einer viel früheren Zeit gemacht wurde.
Dieses Spiel des „sich-selbst-reinlegen“, indem man etwas in der Zeit feststecken lässt, wurde im Auditing immer mehr offenkundig. Seit einigen Wochen (vielleicht 2 – 3 Wochen) ist ein neues Phänomen aufgetreten, welches ich schwer beurteilen kann: Ich musste mich mit einigen Dingen in verschiedenen Lebensbereichen auseinandersetzen (Krankheit meines Vaters, widerstrebende Interessen in einer Gemeinschaft) und es passierte mir an verschiedenen Stellen, dass ich Dinge, die ich viele Jahre immer wieder gelesen hatte und versucht hatte zu verstehen, mir plötzlich klar wurden. Das betrifft vor allem die Sachen, die mit Universen, Gewissheit und Spielen zu tun haben. Irgendwie erscheint es mir , als sei eine Barriere, die Wissen verhinderte, verschwunden.
Ich beschäftige mich mit Dingen oder diskutiere Dinge mit Leuten und bekomme plötzlich aus dieser Diskussion bzw. dem anderen Viewpoint heraus eine Erkenntnis für mich selbst. So war es früher nur in Ausnahmefällen, jetzt ist das aber häufiger so.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht einmal genau, ab welchem präzisen Moment diese Veränderung auftrat und wie viel daran auf Studieren und wie viel daran auf Auditieren entfällt. Aber das Auditing scheint eine so massive Steigerung der persönlichen Realität herbeigeführt zu haben, dass das Studieren ein ganz anderes Niveau von Gewissheit bringt ( und ich hatte vorher ja auch schon studiert).
Der Unterschied zu vorher scheint mir zu sein, daß ich jetzt die Möglichkeit habe zu wissen, ohne dass eine Barriere die Möglichkeit in Frage stellt. D.h. ich weiß natürlich nicht alles ( wie auch, innerhalb eines Spiels), aber ich kann potentiell zu Wissen kommen. Und darüber habe ich Gewissheit.
Also, kurz gesagt, irgendwie ist eine Barriere, die Wissen verhindert hat, weggeflogen. Ich weiß jetzt auch, warum wir von Scientology ( scire=wissen) reden.
Vielen Dank an meine Auditorin Julia, die mich super auditiert hat.
G. R., 17.01.2013

Int-Rundown

Heute habe ich den Int-Rundown – endlich – abgeschlossen. Ich habe gar nicht gewusst, wie viel Aufmerksamkeitseinheiten dadurch frei werden können und um wie viel leichter es mir nun fällt, in der Gegenwart zu sein. Ich hatte viele Erkenntnisse, welche mir neue Perspektiven ermöglichen.
Vielen Dank an Otfried für die perfekte Anwendung von Standard Tech und Danke an LRH, dass er es möglich gemacht hat, sich selbst wieder zu finden!
Ml, H.S., 1.8.09

Dianetik-Fallabschluss

Auf Dianetik ist so viel passiert, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll und was ich überhaupt schreiben kann. Man könnte auch sagen, es war eine große, mitunter sehr weite Reise.
Es gab und gibt unglaubliche Verbesserungen. Kürzlich war ich beim Optiker, weil etwas mit der Brille nicht stimmte. Der Optiker hat die Welt nicht mehr verstanden, wie können sich beide Augen bei einem 50-jährigen verbessern ohne Operation, solch einen Fall hatte er noch nicht.
Eines Tages hatte ich einen Ton im linken Ohr. Der Ohrenarzt sagte, er könne nichts machen außer mir Tabletten zu geben. Entstanden ist es durch laute Triebwerksgeräusche, ich war mal Flugzeugmechaniker u.a. für die MiG 21 (russisches Jagdflugzeug), und durch zu laute Musik auf Konzerten. Jedenfalls ist der Ton im Ohr jetzt nach Dianetik weg, einfach weg. Würde der Ohrenarzt bestimmt auch nicht verstehen oder glauben.
Meine Lebensgefährtin sagte eines Tages mitten auf Dianetik, ich sei auf einmal so nett, ob ich irgendetwas von ihr wolle. Mir selbst ist es nicht aufgefallen, mir ist nur aufgefallen, dass die Leute sich gerne mit mir unterhalten wollen. Im Bootsverein wollte man mich gleich zum Vorsitzenden machen, obwohl ich meiner Meinung nach nichts dafür getan habe.
Mir ist aufgefallen, dass ich auf der Tonskala schneller geworden bin und zwar so schnell, das ich manchmal überlege, was ist eigentlich gerade passiert, wenn sich was verändert, kann ich oft den Grund dafür finden. Ich kann mich wieder an Dinge erinnern, die ich schon lange vergessen hatte, mir fallen für Probleme wesentlich schneller Lösungen ein, die manchmal so gut sind, dass ich selbst überrascht bin. Ich stehe auf langfristige Lösungen. Weiterhin habe ich den Eindruck, dass ich in kurzer Zeit mehr schaffen kann, wenn ich es will.
In letzter Zeit ertappe ich mich immer öfter dabei, irgendetwas anzupacken, etwas zu erledigen, obwohl für diesen Tag alles erledigt ist, somit sind meine Kapazitäten größer geworden. Jedenfalls hat sich vieles verbessert, natürlich auch die Realität über die Vergangenheit sehr weit zurück.
Jetzt glaube ich, dass zum ersten Mal auf meiner sehr langen Zeitspur wirkliche Veränderungen stattfinden werden. Ich bin sozusagen aus der Hamsterrolle rausgehüpft.
Vielen Dank meinem Auditor Otfried, vielen Dank der Ron’s Org Frankfurt, dass es sie überhaupt gibt.
Vielen Dank Ron.
R.K.

Clear

Am 12. Mai attestierte ich Clear. Ich schrieb keinen Erfolgsbericht auf, weil mein Dianetik-Attest und der dazugehörige Erfolgsbericht schon reichten (also zur Info: Siehe meinen letzten Erfolgsbericht vom 27. April des Jahres). Jetzt machte ich den Clear-Extroversions-RD, wie interessant! Mir wurde klar, dass obwohl man etwas verliert (wenn man Clear wird) man auch etwas gewinnt. Für mich ist es der Blick auf meine Umgebung und wie viel Spiel es im Leben gibt! (Ohne dass Dinge vom Verstand dazwischenkommen.) Ich habe das Gefühl, dass ich sogar mehr Spiele habe als zuvor! Ist das nicht interessant??!!
Vielen Dank an alle, meinen Auditor, C/S, die Mitarbeiter der Ron’s Org, Ron und CBR dafür, dass sie uns diese Veränderung gegeben haben! Danke auch an Arthur für Deine Unterstützung!!
ARK und Much Love, S.v.M.

Juchhuh… - am 13.01.2007 habe ich den Zustand Clear attestiert.
Es ist der Zustand, den ich erreichen wollte, seit ich Scientology mache. Ich hatte als erste Aktion das Buch „Dianetik: Die moderne Wissenschaft der geistigen Gesundheit“ gelesen. Ich habe zu diesem Zeitpunkt zwar nicht alles verstanden, was da so geschrieben stand, aber über eines war ich mir sehr sicher: Dieser Zustand ist erstrebenswert und ich will ihn erreichen. Also habe ich in der Ron’s Org in Frankfurt meinen Fuß auf die Brücke gesetzt und bin Stück für Stück vorwärts gegangen und das mit Beständigkeit. Die vielen Gewinne die ich mit jedem Schritt erreichte kann ich gar nicht alle beschreiben. Sie waren für mich einfach Ansporn weiterzumachen, da ich mich selbst ständig verbesserte und sich auch das Leben um mich herum zum Positiven veränderte. Es stabilisierte sich alles so sehr, dass ich vermutete, dass es da nichts mehr zu toppen gibt, denn ich hatte ja bereits einen sehr guten Zustand erreicht.
Und nun Clear!!! Ein Zustand wie er schöner nicht sein kann. Er toppt tatsächlich alles bisher Dagewesene in diesem Leben. Selbst mein erfolgreicher Marathonlauf, auf den ich so stolz war, verblasst neben diesem Gefühl des Zustandes Clear. Es ist einfach nur faszinierend zu sehen und zu erkennen, welche Fähigkeiten sich zeigen und wie sich Barrieren in Luft auflösen. Das Leben macht einfach nur Spaß und ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Schritte auf der Brücke. Denn eines weiß ich: Der Zustand Clear ist ein wichtiges Etappenziel, aber er ist noch nicht das Ende.
Daher werde ich jetzt die nächsten Ziele in Angriff nehmen und den Weg weiter gehen. Dabei bin ich mir der wundervollen Unterstützung der Ron’s Org in Frankfurt sicher. Ihr und meinem supertollen Auditor Julia habe ich es letztendlich zu verdanken, dass ich den Zustand Clear erreicht habe. Daher möchte ich mich auf diesem Wege bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken für die überaus kompetente und liebevolle Begleitung auf diesem Weg. Auch Ron möchte ich sehr herzlich danken, der diesen Weg erst möglich gemacht hat. Mögen noch viele diesen Weg beschreiten.
Mit ganz viel Liebe
L.S., 14.01.2007

Schließlich und endlich – dies (Leben) ist fantastisch!
Eine große Last ist von mir abgefallen. Ich bin frei darin, meine Zukunft zu erschaffen, die Vergangenheit ist die Vergangenheit und beeinflusst mich nicht mehr. Ich bin froh, dass ich Ron’s Org gefunden habe und die echte (!) Hilfe, die ich hier bekommen habe. In der kurzen Zeit, seit ich Clear attestiert habe, ist mein Leben wirklich aufgelebt, die Dynamiken kommen in Ordnung, ich habe eine neue Freundin gefunden, die alles darstellt, was ich je gewollt habe, und die Zukunft sieht sehr strahlend aus. Ich habe jetzt ein ganz neues Leben! Danke an Ron, meinen Auditor Otfried, an Beate und Ulli, dass sie die Org aufrechterhalten und mich aufgenommen haben.
ARK, T.S., 24.11.2007

Heute habe ich Clear attestiert!!!
Eine fantastische Erfahrung, die ich Euch allen mitteilen muss.
Als ich mit Scientology anfing und „Dianetik“ ein paar Mal gelesen hatte, bekam ich die Vorstellung, dass dieser offenbar wunderbare Zustand geistiger Freiheit schwer zu erlangen sei. Nur erreichbar für ein paar wenige Glückliche.
Wie falsch lag ich doch.
Nachdem ich aktiv zu Ron's Org in Frankfurt gestoßen war und mein guter Freund Jan mich auf Grad II auditiert hatte, startete ich auf Grad III. Die Sitzungen liefen toll, als wir irgendwo in den letzten Abschnitten der Grad III-Prozesse auf "massives Felsgestein" stießen und eine feste Masse geblowt wurde, die von einem sehr "feinen" Dienstfaksimile an Ort und Stelle gehalten wurde, das zum selben Zeitpunkt blowte. Wir schlossen die Prozesse von Grad III mit großen Gewinnen ab, aber seit genau diesem Moment hatte sich etwas definitiv zum Besten gewendet.
Mit großer Energie und Interesse machte ich mit meinem Auditor Beate auf den Prozessen von Grad IV weiter. Irgendetwas war in meinem Verstand am Arbeiten, und in einem bestimmten Augenblick in Sitzung bekam ich diese enorme Erkenntnis, wie Dienstfaksimiles meine täglichen Abläufe kontrolliert hatten, und auf einmal blowte das ganze Bild und all die damit verbundenen Massen, und ich fühlte FREIHEIT.
Was für ein großartiges Gefühl. Ich wusste auf einmal, dass ich Clear war, und in den nächsten paar Wochen erfuhr ich so etwas, wie auf einer Wolke in der Luft zu schweben, in der Lage zu sein, was auch immer anzuschauen, ohne sich darüber die geringsten Sorgen zu machen, und genoss immer noch diesen gigantischen Gewinn.
Heute, am 8. Juni 2008, auf den Tag genau 55 Jahre, nachdem ich geboren wurde, attestierte ich CLEAR, nachdem ich die erforderlichen Schritte für die "Gewissheit über Clear" durchlaufen hatte. Das beste Geburtstagsgeschenk, das mir jemals jemand hätte machen können.
Das ist es, was es für mich zu etwas ganz Besonderem macht, und ich kann nur sagen, wie froh ich bin, dass ich mich dazu entschlossen habe, auf der "Straße zu Clear" weiterzugehen und auf der engen Fahrbahn, die "DIE BRÜCKE" genannt wird.
An alle die, die diesen Weg bereits beschritten haben: Ihr wisst wahrscheinlich, worüber ich spreche. An all die, die ihn noch gehen müssen: zögert nicht, tut es!
Danke an alle, speziell Beate, die dieses Wunder geschehen ließen.
ARK und alles Liebe,
P.K.

Am 21.01.2006 habe ich in der Ron`s Org Frankfurt den Zustand Clear attestiert.
Ich hatte mir bereits vor vielen Jahren das Ziel gesetzt, den Zustand Clear zu erreichen. Damals war ich noch in der CoS auf Linie und nach einigen Jahren der Zugehörigkeit bei der CoS schien es mir fast unmöglich, diesen Zustand je erreichen zu können. Es war einfach nicht bezahlbar, und es führte auch anscheinend kein direkter Weg zu Clear, da man von einem Rundown zum nächsten geht, um dann von dort aus zu einer Reparatur und dann weiter zu einer Ethikaktion und dann wieder zum Registrar geschickt zu werden, wo man dann aufgefordert wird, hohe Summen zu bezahlen, um den nächsten Schritt zu machen. Schließlich wendete ich mich enttäuscht von der CoS ab. Ich hatte die Hoffung verloren, dass ich jemals den Zustand Clear erreichen könnte .
Durch Zufall erfuhr ich dann, dass es eine Alternative zu der CoS gibt, nämlich die Ron`s Org. Also machte ich mich auf den Weg, um rauszufinden, was es mit dieser Ron´s Org auf sich hat. Zunächst war ich sehr kritisch gegenüber der Ron´s Org. Aber je mehr ich darüber erfuhr, desto mehr verstand ich, warum ich in der CoS nicht weitergekommen war und wie sehr die Tech bei der CoS verändert wird.
Nach dem ich mich davon überzeugt hatte, dass in der Ron`s Org nur Original-Materialien von L.R.H verwendet werden, begann ich dann, vor nicht einmal 3 Jahren, meinen Weg hinauf zu Clear zu beschreiten.
Dadurch, dass mein Wohnsitz weit entfernt von der Ron´s Org Frankfurt liegt, hatte ich nur einmal in der Woche am Wochenende Zeit, nach Frankfurt zu fahren. Erschwerend kam noch hinzu, dass ich beruflich sehr oft am Wochenende arbeiten musste.
Dennoch war es möglich, in diesen 3 Jahren die Brücke von Grad 0 bis zu Clear hinauf zu steigen. Um genau zu sein, machte ich in dieser Zeit: eine umfangreiche Reparatur, Objektive Prozesse, Grad 0 bis Grad 4, Confessional, Drogen-Rundown sowie Dianetik bis zu Clear. Nebenbei habe ich auch noch einige Kurse abgeschlossen und auch einen PC auf M1 auditiert. Meiner Meinung war dies nur möglich, weil in der Ron,s Org einfach nur Standard Tech angewandt wird und weil man einfach dem Pfad folgt, den Ron vorgegeben hat. Nicht mehr und nicht weniger. Zusätzlich ist noch zu erwähnen, dass ich mich nicht verschulden musste, um dies zu erreiche (wie es in der CoS der Fall gewesen wäre).
Nun könnt Ihr euch bestimmt vorstellen, wie überglücklich ich bin, dass ich mein Ziel erreicht habe. Ein Ziel, welches ich nun schon so lange Zeit verfolge und von dem ich glaubte, es nicht erreichen zu können. Aber Clear zu werden bedeutet für mich mehr als nur dieses Ziel zu erreichen. Es bedeutet auch, mich selbst gefunden zu haben, zu wissen wer ich bin, was ich will und vor allem bedeutet es für mich auch zu wissen, was ich noch erreichen möchte.
Seit dem ich Clear bin, entdecke ich jeden Tag neue Fähigkeiten an mir und ich glaube, dass es in den nächsten Wochen noch vieles für mich zu entdecken gibt.
Ich freue mich jetzt schon auf meine nächsten Schritte auf den Operierender Thetan-Stufen Richtung Operierender Thetan und Richtung völliger Freiheit und Wissen.
Ich möchte mich ganz herzlich bei meinem Auditor Ulli bedanken, der immer für mich da war um mich zu auditieren und mich den Weg hinauf zu Clear begleitet hat.
Ich möchte mich bei dem C/S der Ron`s Org Frankfurt bedanken, dafür dass er so kompetent ist und so professionell seinen Hut trägt und dafür, dass er immer wusste, was der nächste richtige Schritt für mich war.
Ich möchte mich auch bei Captain Bill bedanken, ohne ihn hätte es die Ron´s Org nie gegeben und ich hätte nie den Zustand Clear erreicht.
Und letztendlich möchte mich auch bei LRH bedanken, dem wir alle die Tech, unsere Gewinne und unsere spirituelle Fortschritte zu verdanken haben.
D A N K E
Mit viel ARC, M. C. C.

Am 8.2. habe ich clear attestiert.
Es hat ein bisschen gebraucht, Worte hierfür zu finden, und es sind diese:
SO fühlt es sich an, ein vernünftiges, menschliches Wesen zu sein.
DIES ist ein klarer Geist und ein leichtes Herz.
Nichts zwingt mich, je wieder unnötiges Leid zu verursachen – nicht mir und nicht anderen.
Vielmehr steht der Thetan jetzt wieder frisch und schwanzwedelnd in den Startlöchern.
Und es ist noch soviel mehr.
Danke, es war den Kampf mehr als wert.
T.B.

Heute habe ich Clear attestiert! Ich bin so froh, die Gewissheit zu haben, diesen Zustand erreicht zu haben, und fühle mich, als wenn eine riesige Last von mir genommen wurde.
25 Jahre habe ich mir diesen Moment herbeigesehnt und viele Höhen und Tiefen durchgemacht. Nun weiß ich, wo ich stehe, und kann vorausblicken in eine Zukunft, welche mich die Brücke weiter hinaufführen wird, als PC aber auch als Auditor. Danke an meinen Auditor Otfried, die Staffs der Ron’s Org und an LRH für die Tech.
Love, H.S. 28.04.2013

Clear-Exteriorisations-Rundown

Am 12. Mai attestierte ich Clear. Ich schrieb keinen Erfolgsbericht auf, weil mein Dianetik-Attest und der dazugehörige Erfolgsbericht schon reichten (also zur Info: Siehe meinen letzten Erfolgsbericht vom 27. April des Jahres :-) ). Jetzt machte ich den Clear-Extroversions-RD, wie interessant! Mir wurde klar, dass obwohl man etwas verliert (wenn man Clear wird) man auch etwas gewinnt. Für mich ist es der Blick auf meine Umgebung und wie viel Spiel es im Leben gibt! (Ohne dass Dinge vom Verstand dazwischenkommen.) Ich habe das Gefühl, dass ich sogar mehr Spiele habe als zuvor! Ist das nicht interessant??!!
Vielen Dank an alle, meinen Auditor, C/S, die Mitarbeiter der Ron’s Org, Ron und CBR dafür, dass sie uns diese Veränderung gegeben haben! Danke auch an Arthur für Deine Unterstützung!!
ARK und Much Love, S.v.M.

Erfolgsbericht Clear-Extroversions-Rundown.
Mein nächster Schritt nach dem Attestieren von Clear war der Clear-Extroversions-Rundown. Was für ein interessanter Schritt!
Indem ich den Anweisungen des Rundowns folgte, machte ich einen Spaziergang in der schönen ländlichen Umgebung von Rendel. Wie ich oben auf den Hügel lief und die Anweisungen eine nach der anderen befolgte, wurde ich der Ruhe der Umgebung gewahr und wie relativ sie ist. Die Gebäude, die groß aussahen, als ich direkt vor ihnen stand, waren nun, von oben ausgesehen, klein wie Spielzeughäuser. Auf einmal fühlte ich mich in meine Kindheit zurückversetzt, als ich mit Spielzeugeisenbahnen in Miniaturlandschaften spielte.
Wunderschön aussehende tote Bäume, die ein sehr schönes Foto abgegeben hätten, wenn ich meine Kamera mitgenommen hätte. Kleine Herbstblumen, für sich genommen winzig, ergeben einen schönen und bunten Anblick, auch vom Hügel aus gesehen, aber von einer anderen Perspektive aus betrachtet. Ein Friedhof mit Tod und Zerfall, aber gleichzeitig Ruhe und Feierlichkeit und wiederum Schönheit.
Es liegt nur daran, wie man sich die Dinge anschaut!
Dann wurde mir klar, dass es die Wahlfreiheit ist, wie man sich die Dinge anschaut, die Freiheit der Wahrnehmung und der Betrachtung, um die es alleine geht. Die Fähigkeit, willentlich eine Wahl zu treffen. FREIHEIT!
Muss ich mehr sagen? :-)
PK, 4.10.2008

Clear-Hut

Superkurs, sehr nötige Daten, jetzt weiß ich genau, was mein Hut ist und wie ich stabil werde. Ich weiß, welche Schwierigkeiten vor mir liegen und was ich zu tun habe, wenn sie auftauchen. Mein Leben scheint jetzt noch interessanter, und es wird von jetzt ab ein Spiel mit viel Spaß sein!
ARK, T.S., 25.11.07

Der Clear-Hut war für mich der interessanteste Kurs, den ich je gemacht habe. Er hat für mich auch ein paar Fragen beantwortet, die ich schon immer geahnt habe, aber mir niemand bestätigen wollte. Ich muss immer wieder staunen, wie Ron das heraus bekommen konnte und obendrein auch eine Abhilfe erdacht hat. Es gibt in diesem Universum und auch darüber hinaus nichts, was nicht mit diesen Daten zu tun hat.
Die Antworten auf die Fragen „Was läuft hier eigentlich in diesem, unserem Universum?“ sind so unglaublich interessant, dass ich nicht mehr weiß, was ich eigentlich schreiben soll.
Jetzt bin ich ganz scharf auf die Operierender Thetan-Stufen.
Danke, danke, danke!
R.K., 3.7.08

Untere Grade

Erfolgsbericht Untere Grade
Am 01.09.2011 habe ich Grad IV abgeschlossen. Und wie bei den vorausgegangenen Graden und den davor liegenden Auditingaktionen, so kann ich auch heute nicht den „Finger auf den Gewinn“ dieses speziellen Abschnitts legen. Aber wenn ich mir vergegenwärtige, in welchem Zustand ich vor Jahren in der Org gelandet bin und mir ansehe, wie es mir heute geht, so vergleiche ich zwei unterschiedliche Wesen. Damals wechselten sich tagelange Panikattacken ab mit Perioden von diffusem Kranksein, das niemand lindern konnte. Das meist gutes Einvernehmen mit meinen Mitmenschen war viel eher Ergebnis der Unterdrückung meiner Person durch mich selbst als guter Kommunikation. Meinen Job machte ich eher schlecht als recht, und die Kündigung durch meinen Arbeitgeber ob meiner „tollen“ Leistungen drohte bereits. Ich hielt mich für dumm und hatte keine Idee mehr davon, was ich meinem Leben überhaupt tun oder erreichen wollte. Die Verwirrung nahm kein Ende. Zum Glück war meine körperliche Konstitution derart schlecht, dass ich weder Drogen noch Alkohol gut vertragen konnte, was mich aber nur von übermäßigem Konsum abhielt... Die Liste ließe sich noch verlängern, aber ich will Euch ja nicht langweilen ;-) Dann stolperte ich quasi über die Org und irgendwie brachte ich die Disziplin auf, mich durch stunden- und tagelange Aktionen zu quälen, deren Sinn ich oft anzweifelte und die zusätzlich natürlich noch unschönes Zeug anstellten (war mein Leben nicht schon schwer genug? ;-)
Und dann wurde es langsam hell.
Ich weiß nicht, wann was geschah, aber heute bin ich gesund, fühle mich integer, stark und fröhlich. Woran mir liegt, entwickelt sich gut, meine Arbeit versorgt mich mit ausreichend Freizeit und Geld, und mit anderen Menschen komme ich sehr gut zurecht; zum Glück, denn an ihnen liegt mir sehr viel. Und, erstaunlich, ich scheine zu bestimmen, was in meinem Leben geschieht. Aber das sind eher die „Äußerlichkeiten“ :-)
Ich kann mich wieder an meine Wahrheiten erinnern. Und daran, dass es weitaus mehr zu wollen und zu erreichen gilt, als diese Körper stressfrei instand zu halten. Danke von Herzen an meine Auditoren Nastja, Beate und Ulli. Und an Otfried und Erica und Julia... ach, was soll ich sagen: Danke an alle, die dieses zu ihrem Spiel erklärt haben. Es zeigt Euer immenses Maß an Liebe und Fähigkeit.
T.B.

Wortklären M1

Habe gerade M1 abgeschlossen.
Hätte nicht gedacht, welche Gewinne beim „schnöden“ Wortklären möglich sind.
Und diesem Gewinn gingen einige andere Gewinne voraus.
Ich bin noch ganz perplex von dem Gewinn – besonders heute – der wirklich ein großes Verstehen erzeugt hat.
Interessant, wie viel Verstehen in missverstandenen Wörtern gefesselt ist.
Und wie viel Energie und Verstehen frei wird, wenn man dann diese Wörter klärt.

Danke an Ron – für diese tolle Tech.
Danke an Julia, meine Auditorin.
Und dem Team hier.

G.S., 16.1.2011
P.S.: Und jetzt ist das Studieren gaaanz anders. – Ganz anders

3. Operierender Thetan-Stufen


Solo-Kurs

Heute habe ich den Solo-Kurs abgeschlossen. Ich habe gelernt, gleichzeitig ein Auditor und ein PC zu sein.
Ein weiterer sicherer aber wichtiger Schritt Richtung Operierender Thetan.
Bevor ich anfing, fragte ich mich wirklich, wie es möglich sein könnte, Solo-Auditing durchzuführen. Während ich die Übungen (Solo-C/Se) machte, wurde ich damit vertraut, und beim Studieren bekam ich gute Daten über die nötigen Dinge, die Solo-Auditing möglich machen. Beim Durchführen der Übungen bekam ich außerdem die Gelegenheit, auf frühere Gewinne und Releases zurückzuschauen, und das gab mir ein wirklich gutes und sicheres Gefühl.
Mit dieser Errungenschaft öffnet sich mir die Straße hin zu Operierender Thetan. Eine Straße, von der ich oft schon geglaubt hatte, dass sie außer meiner Reichweite liegt. Könnt Ihr Euch vorstellen, dass ich ein glücklicher Mensch bin?
Ich hoffe, dass ich Euch bald über meine nächsten Gewinne auf Operierender Thetan 1 erzählen kann.
Vielen Dank an alle, die mir dies ermöglicht haben.
Vielen Dank an Ron für die phänomenale Tech.
Mit Liebe und ARK
PK 5.7.09

Heute habe ich den Solo-Kurs attestiert!
Es ist so ein toller Kurs! Er verschafft Realität darüber, wie man ein Solo-Auditor sein kann, und mit den Solo-C/Sen bekommt man das Vertrauen darein, dass man in der Lage sein wird, dass man die Tech, die man auf diesem Kurs gelernt hat, auf den Operierender Thetan-Stufen anzuwenden.
Die ersten Schritte auf den Operierender Thetan-Stufen liegen vor mir, und ich freue mich sehr darauf, diese Reise zu beginnen.
Vielen Dank an alle Mitarbeiter für einen reibungslosen Zyklus auf diesem Solo-Kurs, für die Hilfe bei Checkouts und Übungen. Danke an den C/S für das schnelle C/Sen, und danke an Ron dafür, es allen zu ermöglichen, etwas ändern zu können!
Alles Liebe und ARK,
SvM, 28.6.09

Heute attestierte ich den Abschluss des Solokurses. Das war etwas, was ich schon seit mehr als 12 Jahren tun wollte. Viele Male machte ich Pläne und Postulate darüber, meine Operierender Thetan-Stufen zu starten, aber im Laufe der Jahre gerieten sie immer mehr außer Reichweite.
Ich bin so froh, dass ich zu Ron’s Org Frankfurt gekommen bin!
Ich habe keine Vorstellung, wie ich je in der Lage hätte sein können, die Operierender Thetan-Stufen zu starten, wenn es nicht die Hilfe und Sorge und ARK der Leute in Ron’s Org Frankfurt gegeben hätte, speziell Ulli und Beate.
Ich liebe Euch alle!
HvdD, 22.10.2010

Gerade habe ich ein Retread des Solo-Kurses abgeschlossen, den ich vorher in der Scientology-Kirche absolviert hatte.
Der Solo-Kurs, der in Ron’s Org geliefert wird, ist natürlich „on source“ und bereitet einen wirklich auf das solo-auditieren vor.
Ich hatte viele Gewinne während dieses Retreads, einschließlich dessen, dass falsche, implantierte Daten in Bezug auf technische Verfahren in Ordnung gebracht wurden. Ich hatte Gewinne beim Solo-Auditing, und jetzt habe ich Vertrauen in meine Fähigkeit, solo zu auditieren.
Es gab einen überraschenden Fallgewinn auf diesem Kurs und in den Solo-Sitzungen, die zum Kurs gehören. Ich habe mehr Selbstsicherheit gewonnen und das Erkennen meiner eigenen Integrität.
P.B., 28.02.12

Ich habe den Solo-Kurs abgeschlossen – bin sehr glücklich!
Ich hatte vorher einiges an Auditorenausbildung studiert, aber eigentlich nie viel mit einem Meter auditiert, und ich muss sagen, dass mich dieser Kurs dahin gebracht hat, dass ich mich mit dem Meter und den Werkzeugen, die ich bis jetzt gelernt habe, „sicher“ fühle. Und auf diese Weise Auditing-Tech zu lernen, hat mir ganz bestimmt eine sehr solide und subjektive Realität bezüglich Anzeigen, TA, Ruds usw. verschafft. Also: sehr zufrieden! Die große Überraschung des Kurses war jedoch, wie viel Fallgewinn ich außerdem erlebte. Meine Absicht mit dem Kurs war natürlich hauptsächlich, ein tüchtiger Solo-Auditor zu werden. Aber nichtsdestotrotz fühlt es sich so an, als ob ich Tonnen von Ladung in Ordnung gebracht hätte, und außerdem Antworten auf viele Dinge erhalten habe, die mir seit Jahren Rätsel aufgegeben haben – einschließlich dessen, ein paar Freunde in der Welt der Theta-Wesen wiederzufinden, die mich lange auf der Zeitspur begleitet hatten. Und nicht zuletzt habe ich eine Zuversicht erreicht, dass ich als PC sehr gut funktioniere – eine Zuversicht, die ich aus „irgendeinem Grund“ in meinen Jahren in der CoS ziemlich oft verloren hatte.
Großen Dank an Julia, Ulli und speziell Otfried, die dies möglich gemacht haben, und für ihre Ruhe, ihr großes ARK und die „Geduld“. Niemals hatte ich das Gefühl, dass ich im Unrecht sei, hoffnungslos oder irgend etwas – jeder Fehler, jedes Problem oder was es auch immer war, auf das ich gestoßen war, war jedes Mal eine Gelegenheit, mehr zu lernen und zu verstehen, mit der wunderbaren Hilfe dieser Wesen!
M.J. - Schweden

Fortschrittsprogramm

Ich habe bereits einige sehr gute Abschlüsse hier in der Ron’s Org machen dürfen, wie z.B. die Grade, Clear, Operierender Thetan 1-3. Bei allen diesen Schritten hatte ich sehr gute Gewinne und auch Veränderungen im positiven Sinne erfahren dürfen.
Die Gewinne und Veränderungen, die ich bei diesem Fortschrittsprogramm erfahren habe, übertreffen alles, was ich je zuvor gemacht habe.
Ich fühle eine tiefgehende, innere Zufriedenheit und Freiheit. Ich habe mir vorher gar nicht vorstellen können, je solch einen Zustand erreichen zu können.
Es ist erstaunlich, wie präzise die Tech funktioniert.

Danke an meinen C/S Otfried, LRH und Capt. Bill.
M.C., 15.1.2011

Operierender Thetan 1

Am Samstag den 20. 01. 2007 habe ich OT1 abgeschlossen. Ich war natürlich sehr glücklich und stolz endlich auf den Operierender Thetan-Stufen angekommen zu sein. An diesem Abend schwebte ich einige Meter über den Boden.
Auf dem Prozess selbst hatte ich sehr viele schöne Erkenntnisse und ich habe gemerkt, dass etwas in mir geschehen ist. Aber wenn etwas noch so neu ist und man noch in Wolke 7 schwebt, dann kann man noch nicht richtig erfassen und abschätzen, was da eigentlich mit einem passiert ist.
Nun sind einige Tage vergangen und ich konnte mich ein bisschen mit diesem neuen Zustand vertraut machen, und so langsam kann ich auch wahrnehmen im welchem Maße ich eine echte Veränderung und Verbesserung erreicht habe.
Abgesehen davon, dass ich viel gelassener und glücklicher geworden bin, habe ich auch erkannt, dass ich alles viel klarer sehen kann. Die ganze Kompliziertheit des Lebens scheint sich aufgelöst zu haben.
Vielen Dank an die Ron's Org Frankfurt für diese großartige Gewinne.
M.C.C.

Heute habe ich Operierender Thetan 1 attestiert. Meine ersten Schritte auf der Operierender Thetan-Brücke! Was kann ich sagen – es ist eine sehr schöne Stufe und ich hatte viele grundlegende Erkenntnisse!
Und jetzt, wo ich meine „kleinen“ Operierender Thetan-Beine habe, würde ich sie sehr gerne wachsen lassen, damit ich die Stiefel anziehen kann, von denen Ron spricht, und mit ihnen durch den Himmel laufen kann!
Ich bin bereit für die nächste Runde und bereit zu gewinnen!
Vielen Dank, C/S, Vielen Dank, Ron!
Alles Liebe,
ARK
SvM, 11.7.09

Ich habe Gewissheit über mich selbst und meine Fähigkeit, nach dem physikalischen Universum hinzulangen und mich davor zurückzuziehen, gewonnen.
Ich habe auch Gewissheit über andere erlangt, und als Resultat davon kann ich mehr Affinität für andere haben.
Tatsächlich könnte alles, was ich über diese Sache sagen kann (wenn ich es so gut ausdrücken könnte), in den Faktoren gefunden werden.
Danke, Ron’s Org, dafür, dass Ihr die Tech rein haltet, dem „Chairman of the Board“ und dem RTC zum Trotz.
P.B., 2. März 2012

Bezüglich OT 1: Kurze, aber sehr „erleuchtende“ Stufe! Danach fühlte ich mich so sehr in Komm mit der Welt!
M.J. - Schweden

„Mehr an Gewinnen kann es unmöglich noch geben!“ Wie oft dachte ich das schon auf den Graden. Und wurde um den Faktor 10 eines besseren belehrt.
Auch dieses Mal bin ich überzeugt davon, dass es ein mehr an Glück, Liebe, Dankbarkeit und Schwerelosigkeit nicht geben kann. (Und wie toll wird es sein, wieder Unrecht zu haben.)
Lieben Dank, liebe Crew, die Ihr mich in der Spur gehalten habt, auch wenn der alte Esel manchmal etwas störrisch war. Und ganz herzlichen Dank, lieber RON. Du hast den Weg zu diesem OT I –Gipfel abgesteckt und warst in der Nähe, stets bereit zu helfen.
Nikolaus 2013 W.B.

Operierender Thetan 2

Operierender Thetan II war für mich einer meiner wichtigsten Schritte auf der Brücke. Ich habe auf diesem Schritt tonnenweise Ladung runter geschaufelt und fühle mich nun wirklich großartig.
Es war für mich ein sehr lange Weg bis zum Abschluss von Operierender Thetan II, mit vielen Stunden Solo-Auditing, aber letztendlich hat es sich für mich gelohnt. Ich fühle mich nun ein Stück näher an der Wahrheit und ein Stück weiter in Richtung Operierender Thetan. Mir ist auch mehr bewusst geworden wer ICH überhaupt bin.
Vielen Dank an das Frankfurter Team, dass sie es mir ermöglicht haben, bei ihnen diesen so wichtigen Schritt machen zu dürfen.
ARC, M.C.C., 4.7.08

Auch wenn es schon einige Wochen her ist, möchte ich doch noch einen Erfolgsbericht bezüglich meinem OT2 Redo nachreichen. Dazu ist allerdings zu sagen, dass ich meinen ersten Abschluss 1982 nach den jetzigen Daten heute noch weniger verstehe als damals. Ich möchte bei dieser Gelegenheit Rons Org wirklich mal bestätigen. Der klare, gut begleitete Weg durch die einzelnen Stufen ist wirklich ein Erlebnis. Jetzt gehe ich mit Verstehen und Wissen durch die einzelne Stufe und hetze nicht mit Halbwissen zu Halbabschlüssen. Rons Tech, ergänzt durch das praktische Verstehen von Käpten Bill und Eure Kompetenz macht den Weg hinaus wirklich sicher. Also dafür meinen aufrichtigen Dank.
Neben den Aktionen auf OT2, die mir nun wirklich einen ganz anderen Zugang zu OT3 ermöglichen, war für mich, nach einem endlosen Hin und Her mit meinem Clear-Attest 1978/79, die klare Erkenntnis, dass ich Natural-Clear bin/war. Das spielt eigentlich keine große Rolle, wenn man auf der Brücke weiter gegangen ist, dachte ich immer, aber das war ein grosser Irrtum. Die damit in Zusammenhang stehenden Umstände waren in ihrer richtigen Ordnung sehr validierend. Bin froh quasi meine innere Mitte wieder gefunden zu haben.
ARC, R.W., 2.6.08

Heute wurde ich für den Abschluss von Operierender Thetan II bestätigt. Ein fantastisches Resultat und das Gefühl ist ähnlich. Ich hatte den Zyklus bereits im Januar abgeschlossen, aber die Mächte des Winters hielten mich von einer Fahrt zu RO Frankfurt ab.
Was kann ich sagen? Es ist wie ein Puzzlespiel. Wenn Du ein kleines Kind bist, bekommst Du ein Puzzle mit großen Stücken, und sobald Du es zusammengefügt hast, kennst Du es und möchtest mit einem neuen Puzzle weitermachen, das kleinere Stücke hat. Jedesmal wird Dein Konfront ein bisschen gesteigert, und auch Deine Fertigkeiten, und Du möchtest ein weiteres Puzzle. Das Puzzle des LEBENS. Nach meinem Gefühl musste ich eine ziemliche Menge Disziplin (tut niemandem weh!!) und Auditing einsetzen für das Puzzle, das ich jetzt vervollständigt habe, aber wie ich so voranging, legte ich die kleinen Stücke immer schneller an und sah das ganze Bild davon, WARUM ich das machte. Das ergibt jetzt einen interessanten Blick aufs LEBEN.
Ich bin gerade beim „Puzzlegeschäft“ gewesen, um mein nächstes zu holen: Operierender Thetan III.
Da ich Ron und seine Methode von Gradienten und schrittweisem Fortschritt kenne, sehe ich mit großem Eifer dem entgegen, was das Ergebnis dieses Puzzles sein wird.
Ich werde es Euch wissen lassen, wenn ich damit durch bin.
Vielen Dank an alle, die dies ermöglicht haben.
ARK, P.K. 20.2.2010

Operierender Thetan 3

Heute habe ich Operierender Thetan 3 abgeschlossen. Es war ein langer Weg, aber ein sehr lohnender.
Ich habe tonnenweise Ladung runtergeholt und so fühle ich mich auch. Auf diesem Auditingschritt hatte ich sehr sehr viele Erkenntnisse und Gewinne. So ist mir dabei klar geworden, was Unendlichkeit bedeutet, oder dass ich, so wie jedes geistiges Wesen, einzigartig bin.
Was sich auch noch so ganz nebenbei eingestellt hat ist der Umstand, dass ich viel gelassener geworden bin, sowie auch viel glücklicher. Ich habe auch keine Zukunftsängste mehr. Also alles in allem kann ich sagen, dass ich mich persönlich positiv weiterentwickelt habe. Vor vielen Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, jemals diesen Zustand zu erreichen.
Danke an alle in der Ron`s Org!
M.C. , 31.07.09

Habe gerade Operierender Thetan 3 Redo abgeschlossen.
Nachdem ich schon auf Operierender Thetan 2 mehr als 20 Jahren nach dem ersten Mal große Gewinne hatte, trifft das nach dem Abschluß von Operierender Thetan 3 noch mehr zu. In den gut 40 Stunden konnte ich viele offene Zyklen abschließen, und zwar in Bezug auf riesige Zeiträume. Das Ergebnis ist wirkliche Ruhe und die Sicherheit, endlich auch diese Stufe abgeschlossen zu haben. Der Zugewinn an persönlicher Freiheit ist enorm und wie auf diesen Stufen immer ist das nicht nur eine Erfahrung auf der ersten Dynamik. Wie wichtig ein "sauberer Kittel" ist, um effiziente Kommunikation betreiben zu können, ist mir mal wieder neu bewußt geworden. Ebenso die Wichtigkeit mit unverfälschter Intention ohne Zwang und Pusch auf der Brücke voran zu gehen.
Es ist immer wieder beeindruckend, welche Chance wir hier und jetzt haben, unsere Zeitspur in Ordnung zu bringen. Speziell die breite Information über den Hintergrund von Operierender Thetan 3, die durch Käpten Bill zur Verfügung gestellt wird, ergibt eine ganz andere Realität, als ich sie zuvor hatte. Jetzt habe ich wirklich die Zusammenhänge auf der Zeitspur verstanden und konnte viele früher liegende Faktoren richtig einsortieren. Neben der Erkenntnis, was hier in diesem Sektor schief läuft, habe ich auch die Zusammenhänge, die mich hier her geführt haben, in einem viel größeren Rahmen verstanden. Damit kann ich erst die Gewinne richtig einschätzen, die mir in den letzten 20 Jahren geschenkt wurden. Ist einfach toll.
Mein Dank gilt Ron, Käpten Bill, Otfried für seine professionelle Unterstützung und allen "Orglern", die mir bei diesem Schritt geholfen haben.
ARC, R.W.

Heute habe ich Operierender Thetan 3 attestiert. Dieser Satz hat nur 4 Wörter. Aber die Einwirkung auf meine Umgebung und mich selber ist immens. Indem ich mit dem Solo-Auditing auf dieser Stufe immer fortfuhr, arbeitete ich mich durch, und auf einmal wurde mir klar, dass ich mich viel unbeschwerter fühlte und mehr Kontrolle hatte. Als ich aus dem Urlaub zurückkam, schaute ich auf diesen Zeitraum zurück, in dem ich mich selber auditiert hatte, und sah den Fortschritt, und das beständige Gefühl von Ruhe brachte mich zu der Erkenntnis, dass ich an einem bestimmten Punkt der Tonskala angelangt war, den ich früher für unerreichbar hielt. Ohne jetzt in die Einzelheiten zu gehen, ich weiß, wie man Postulate macht und sie dazu bringt, sich durchzusetzen!
Heute habe ich Operierender Thetan 3 attestiert. Großartig, auf diese Zeitspanne zurückzuschauen, die von Disziplin geprägt wurde und davon, die Umgebung so zu ordnen, dass es geschehen konnte. Großartig, zu fühlen, wie ich etwas erreicht habe, dass ich für schwer oder gar unmöglich hielt. Großartig zu sehen, dass diese Hindernisse nur in mir selber existierten und dass sie jetzt verschwunden sind. Großartig zu sehen, wohin einen eine wirkliche Theta-Umgebung ohne Unterdrückung innerhalb einer relativ kurzen Zeit bringen kann.
Ich bin neugierig auf die nächsten Schritte.
Danke an alle, die dies ermöglicht haben, speziell Ulli und Beate, aber natürlich auch LRH für seine tolle Tech.
ARK, P.K., 10-7-2010.

Auf dieser Operierender Thetan-Stufe habe ich eine Menge ARK für Leute und meine Umgebung dazugewonnen. Ich habe erfahren, dass ich bei mir selbst ein besseres Verständnis für schwierigere Situationen hervorbringen konnte. Obwohl ich nicht immer eine unmittelbare Antwort auf diese „Probleme“ habe, bin ich in der Lage, mich ein bisschen mehr davon zu lösen, um zu versuchen, ein besseres Verständnis zu gewinnen. Indem ich mehr in ARK mit dieser Situation oder Person komme, kann ich damit mit weniger Anstrengung und Verstimmung umgehen. Schön für mich, und, was wichtiger ist, schön für die andere Person!
Abgesehen davon, mich „selber“ weiter aus den „Spaghetti“ herauszubekommen, hat mir diese Stufe auch eine bessere und realistischere Perspektive darauf gegeben, was heute auf der Erde vor sich geht und was immer noch zu tun ist, um in dieses Spiel der „Neuen Zivilisation“ zu kommen. Zusammen mit dem ARK, das ich gewonnen habe, ist meine Notwendigkeitsstufe dafür, etwas in dieser Welt zu verändern, auf ein höheres Niveau gestiegen. Diese Stufe hat mir einen Schub an Kraft gegeben, um an diesem Ziel einer Neuen Zivilisation zu arbeiten!
Ich bin froh, dass es uns Ron ermöglicht hat, aus der enger werdenden Spirale herauszukommen und neue und bessere Spiele zu suchen. Vielen Dank dafür, Ron!
Vielen Dank an alle, die mir auf dem Operierender Thetan 3-Kurs geholfen haben, und danke, Beate, für das C/Sing!
Ich hoffe, dass noch mehr Leute die Operierender Thetan-Stufen hinaufkommen, damit wir alle zusammen spielen können!
Eine lange Umarmung und mengenweise ARK,
SvM

Nach vielen Stunden des Auditings habe ich nun OT3 abgeschlossen.
Einige Dinge an mir, die ich nicht recht erklären konnte, sind einfach weggefallen.
Meine Kommunikation zum Körper und zu meinem Umfeld ist deutlich verbessert. Ich hatte vorher nicht unbedingt den Eindruck, dass die Kommunikation schlecht wäre, aber der Qualitätsgewinn ist erstaunlich.
Ich bin viel entspannter und kann sogar länger arbeiten als vorher, was ich tatsächlich als angenehm empfinde :-)
Zudem hat sich mein gesamtes Verstehen für die Leute innerhalb und insbesondere außerhalb von SCN deutlich gesteigert.
Ich habe ein Stück Freiheit zurückbekommen, dass ich nicht mehr missen möchte.
Vielen Dank an das Ron's Org Team für die sehr gute Unterstützung und natürlich an Ron, der den Weg hierzu geebnet hat.
S.S., 20.10.2012

Clear, Operierender Thetan 1-3

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Weggefährten,

seit Mai 2014 habe ich keinen Erfolgsbericht mehr geschrieben.
Warum? Weil nicht so viel Fortschritt war?
Nein, weil so viel passiert ist, und ich mit dem Schreiben nicht so schnell hinterher gekommen bin! 

Heute möchte ich meine Erfahrungen und Gewinne mit Euch teilen. Ich wähle dafür eine Allegorie:

Clear:
Die Nacht und der Schlaf ist vorüber, meine Traumbilder haben sich aufgelöst, und der Morgen bricht an.

OT I:
Ich habe die Augen aufgeschlagen, mich umgesehen, und siehe da: „Es gibt ja noch mehr als im Traum“!

OT II:
Habe mich gestreckt und ganz weit ausgedehnt.

OT III:
Ich habe den ersten Fuß aus dem Bett gesetzt, um Aufzustehen…

Und was soll ich Euch sagen? Ich freue mich auf den Tag!! 

Danke Otfried, Julia, Ulli! Danke Ron!

ARK an Euch alle auf der Brücke, ich bin so gerne mit Euch im Team!
Matthias

Operierender Thetan 7

Hurra, ich habe Operierender Thetan 7 abgeschlossen.
Aber das ist ja nur eine Nummer, es steckt so einiges dahinter, das nicht in Worte zu fassen ist.
Man muss es erleben.
Das Leben hat sich wirklich verändert. Ich habe auch einige wunderbare Werkzeuge erhalten.
Die Kommunikation, die Absicht, ja das Sein – als ich selbst – ist jetzt auf einer weit höheren Stufe. Es gibt Genüsse im Leben – unbeschreiblich.
Die Welt hat sich geöffnet.
Vielen Dank an alle, die halfen, besonders natürlich Ron – und Otfried, mein Auditor, perfekte Sitzungen!
GS, 18.3.10

Dies ist wirklich ein Absichtssäuberer und –verstärker. Und gleichzeitig eine Steigerung von Thetawahrnehmung und -erschaffung.
Mit dieser Stufe kann man leicht als Thetan sichtbar oder unsichtbar sein, ganz nach Wunsch.
Es ist ein bisschen so, also ob man als und mit Theta in die Gegenwart kommt. (Etwa so, wie es früher auf der Brücke in Bezug auf MEST geschieht). Aber andererseits ist MEST tatsächlich auch nur eine Manifestation von Theta – schlafend, bewusstlos manchmal – aber warum soll man es nicht mit ein bisschen passender Aufmerksamkeit aufwecken können…
Ein paar Dinge: Ein alter Freund, mit dem ich reden wollte, sprach mich vor Kurzem mitten in einer Menschenmenge in einem Einkaufszentrum an. Eine besetzte Telefonnummer ein paar Mal wiedergewählt, und dann am anderen Ende eine verwirrte Person, die sich fragte, warum ihr Gespräch, das sie vorher führte, kurz unterbrochen worden war, und in dieser kleinen Lücke war ich zu ihr durchgekommen. Ein Auto, das im Dunklen ohne Licht fuhr und die Scheinwerfer anschaltete, als ich dies bemerkte. (Na gut, das war vorher auch schon ziemlich einfach, aber jetzt war es viel schneller und entspannter) – und so weiter. Ich merke, das sind keine ernsthaften Sachen – aber was ist schon ernsthaft, und warum sollte es ernsthaft sein. Alles hat etwas mitzuteilen, eine Absicht, ein Vorhaben. Absicht kann in zwei Richtungen fließen – man kann sie fühlen, und ihre Quelle kann auch fühlen.
Much love
C. N., 15.12.12

Pre-Operierender Thetan-Orientierungskurs

Dies war ein exzellenter Kurs mit vielen wichtigen und hochinteressanten Daten darüber, was auf diesem Planeten vor sich geht, aus einem Operierender Thetan-Gesichtspunkt aus gesehen. Ein echter "Augenöffner".
E.S., 19.10.03

Seit ich den Kurs startete, habe ich die Grade 2, 3 und 4 gemacht, den Operierender Thetan II-Kurs und fast den ganzen Operierender Thetan III-Kurs. Mein Leben war einigermaßen verpfuscht, und ich war sehr überwältigt – und eigentlich war ich mein ganzes Leben lang in diesem Zustand. Seit ich den Kurs startete, haben sich die Dinge definitiv verändert – ich habe solche Stärke, Zuversicht und Gewissheit gewonnen, wie ich davon nur geträumt hatte, und gerade in diesem Moment stellte ich fest, dass sie Realität geworden waren. Das ist zu gut um wahr zu sein!
P.A., Frühjahr 2007

Excalibur (Operierender Thetan 8)

Bevor ich mit dem Auditing auf Excalibur anfing, war ich sehr darauf bedacht, alles selber zu machen. Im Beruf, in meiner zweiten Dynamik, ich war derjenige, der „alle Verantwortung übernahm“ und der frustriert war, dass es „immer ich sein muss“.
Weil ich glaubte, dass ich so sehr der Brennpunkt von „allem“ war, fühlte ich mich schwer, müde und emotional unstabil. Ich stimmte mit den Ideen anderer Leute überein, aus Angst, ARK-Brüche zu bewirken.
Gegen Ende der Stufe geschahen merkwürdige Veränderungen. Ich konnte die Ideen und Meinungen anderer immer besser „haben“. Ich konnte auch andere auf leichtere Weise beeinflussen – oder sie nicht beeinflussen. Und vielleicht hat es der „oder nicht“-Teil langsam aber sicher möglich gemacht, die Spiele, in denen ich mich befinde, in einer Richtung zu steuern, die die meisten Leute, mit denen ich arbeite oder spiele, zufrieden stellt. Ohne allzu viel Randomität, aber mit gerade genug Randomität. Und wenn ich einen Kollegen nach den Veränderungen befrage, die in den letzten Monaten stattgefunden haben, dann ist die sofortige Antwort: „Ich bin froh, dass die Dinge endlich so laufen, wie ich sie seit Jahren plane!“ – haha! Wisst Ihr, es ist so gut, dass die Leute mich herum gerade das Bisschen zusätzlichen Raum erlangt haben, das sie schon so lange so verzweifelt gebraucht haben!
Aber natürlich hat die sehr sichtbare Tatsache, dass das Leben sich zum Besseren gewendet hat, nichts mit Excalibur zu tun – ist bloß ein Zufall, dass ein paar Leute weggegangen sind, ein paar sich verändert haben und ein paar dazugekommen sind…
Ein großes und universelles „Dankeschön“ an jeden, der mir geholfen hat!
A. M.

Seit ich in der Kirche 1994-96 NOTs – Operierender Thetan V – gemacht hatte, wurde ich von bestimmten Fallphänomenen geplagt. Ich hatte ein paar gute Gewinne auf NOTs, aber irgend etwas war losgetreten worden, das nie gehandhabt worden war. Ich hatte mehr oder weniger gelernt, damit zu leben, aber rein aus der Notwendigkeit heraus, was hätte ich sonst tun sollen?
Auf Excalibur zu starten gab mir Hoffnung. Der Theorieteil ließ mich abheben. Es war wildes Zeug, aber es war auch logisch und vor allem war es real, total real. Es war alles, was ein NOTs-Pre-Operierender Thetan benötigt. Es war das fehlende Stück, und ich war aufgeregt und erleichtert. Aber als der Tag herannahte, wo ich mit dem eigentlichen Auditing beginnen sollte, fingen meine Fehlschläge von NOTs an einzurasten. Ich war skeptisch, und das ist noch milde ausgedrückt. Ich bezweifelte meine eigenen Fähigkeiten, es wirklich zu laufen, und ich war überhaupt nicht guter Dinge, als ich an diesem Morgen in der Org erschien. Aber nach der ersten Sitzung war ich es! Der Prozess lief wie ein Traum. Das EP war dramatisch, dennoch mit Bodenhaftung, und sehr, sehr real. Nach nur ein paar weiteren Sitzungen war das Zeug, das mich fast 10 Jahre lang geplagt hatte, verschwunden. Und von da ab passierten die fantastischsten Dinge in meinem Leben. Das Auditing – sowohl von meinem großartigen Auditor Otfried wie auch solo – hat Hindernisse angehoben und entfernt, die mich davor abhielten, Knowingness über alle Aspekte des Lebens wiederzugewinnen. Ich hatte mehrere Erfahrungen von einem direkten Kontakt mit Gott, oder vielleicht sollte ich es „Das Theta-Universum“ oder die 8. Dynamik nennen. Dies ist etwas, was ich zuvor nie voll verstanden hatte, und wahrscheinlich kann ich es auch nicht erklären, denn ich glaube, dass es etwas ist, was man selber erfahren muss. Ich habe Augenblicke erfahren, wo ich den vollen Zugriff auf eine Art universeller Datenbank hatte, eine Quelle vollständiger Knowingness und Weisheit in jedem Bereich des Lebens. Dies ist ein völlig unerwartetes Geschenk, und es übertrifft alle meine Erwartungen. Excalibur oder seine Prozesse haben mir diesen Zugang nicht verschafft, aber sie haben all den geistigen Lärm und die Ablenkungen entfernt, die mich davor abhielten, die „Verbindung“ aufzunehmen.
Jetzt, wo ich Excalibur abgeschlossen habe, bin ich von allen merkwürdigen und ungewollten geistigen Einflüssen befreit und habe ein neues Leben begonnen. Ich habe mich selber als geistiges Wesen gefunden, ich bin ruhig, ich bin selbstbewusst, ich weiß, worum es im Leben geht. Von dieser Position aus werde ich daran arbeiten, mehr Weisheit für mich selbst, meine Familie, meine Freunde und für jedermann zu erlangen. Und das Komische daran ist, dass es mir nicht schwer vorkommt, dies zu tun. Ganz im Gegenteil, wenn man das Richtige macht, dasjenige, was man wirklich machen will (egal, was es ist), dann gelingt es leicht, es erfordert nicht eine Menge Anstrengung. Ich genieße mein neues Leben, und ich freue mich auf die Aufgabe, die vor mir liegt. Es ist eine Art neuer Anfang, und wenn ich daran denke, erfüllt es mich mit Freude. Danke an LRH und CBR und an RO Frankfurt, Ihr habe eine lebensnotwendige Aufgabe, und ich danke Euch dafür, dass Ihr sie erledigt.
Mit Liebe, R.D., 5.5.2007

Ich habe soeben Excalibur abgeschlossen. Ich habe einen Blickpunkt in Bezug auf mein Leben und auf das Universum wiedergewonnen – meinen eigenen! Ich schaue auf die Zeit zurück, in der ich diese Stufe auditiert habe, und ich sehe, wie das Leben funktioniert. Während ich durch diese Stufe gegangen bin, hat sich mein Leben verändert – langfristige Ziele haben sich verwirklicht, alte Spiele vergingen. Neue Abenteuer tauchten auf. Am Anfang gab es da ein Geheimnis, Angst und Verwirrung darüber, was im Leben vor sich geht. Jetzt ist an dieser Stelle Frieden, Ruhe, Gewissheit und Liebe. Ich stelle fest, dass ich in das Leben einer Person Einblick nehmen kann und eine viel größere Realität darüber habe, was aus ihrem Blickpunkt heraus passiert. Manchmal verstehe ich ihre Ideen, bevor sie sie ausgesprochen haben… was manchmal lustige Folgen hat. Einmal war ich im Büro eifrig am Arbeiten, und mein Vorgesetzter kam an meinen Schreibtisch – ich sagte eine Reihe scheinbar zufälliger Dinge zu ihm… sehr zu seiner Verwunderung waren es Antworten, bevor er die dazu gehörigen Fragen gestellt hatte. Mir wurde klar, dass man die Leute ihre Komm-Zyklen originieren lassen sollte! Ich habe verstanden, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg zu seiner eigenen Freiheit herausfinden muss. Man kann sie nicht einfach „freihauen“, sie abtrennen, und dann erwarten, dass sie „frei sind“. Jedes Wesen hat seine eigene Route, die es selber nach seiner Selbstbestimmung beschreiten muss. Und dort muss sie beschritten werden. Nach dieser Stufe bin ich in einem sehr bequemen, ruhigen Zustand – keine Einflüsterungen von „süßen Nichtigkeiten“ oder sonderbaren Dingen, die aus der Leere zu mir kommen.
Ich bin auch sehr froh, dass ich meine sehr guten Freunde in der Ron’s Org Frankfurt gefunden haben, die mich ausgebildet und durch Excalibur hindurch geholfen haben.
Much love, C.N.

Habe extra 3-4 Wochen gewartet um den Erfolgsbericht für dieses Abenteuer niederzuschreiben.
Vor 35 Jahre hatte ich die erste vage Vorstellung davon bekommen, wie es sein müsste von den gesamten Fremdbestimmungen und ihren Einwirkungen auf mein Leben befreit zu sein. Nun weiß ich es definitiv.
Und es ist natürlich toll.
Einer meiner Hauptgewinne ist viel größere Integrität und die Erkenntnis der Unsinnigkeit mich weiter klein zu machen oder klein zu halten. Natürlich kreiert jeder seinen eigenen Zustand, aber der Lernprozess wird, je weiter man in der Spirale nach unten geht, immer tödlicher. Und da liegt die Fremdbestimmung.
Denn Ziel ist aus Erfahrung zu lernen und nicht dafür fertig gemacht zu werden. Während dieser Stufe konnte ich auf so unglaubliche Weise die vielen Facetten dieser Fremdbestimmung kennenlernen. Es gibt wirklich nichts, was es nicht gibt. Auf der Stufe durfte ich den Power-Kurs einflechten, um einige Probleme zu lösen, die aufgetaucht waren. Die damit in Verbindung stehenden Daten öffneten weitere Türen. Jetzt konnte ich Dinge sortieren, die mir vorher nicht möglich gewesen wären. Ergebnis war ein sehr ruhiger in sich ruhender Zustand, Bereitschaft alles zu konfrontieren, was ich mir vornehme und eine sehr große Sicherheit und Zuversicht über meine Bestimmung, meine Herkunft und weitere Entwicklung. Vor allem aber auch die Gewissheit dieses Spiel mit allen anderen gewinnen zu können.
Aber die umwerfendste Erfahrung war dann das Excal Life-Repair. Was ich dort auf allen Dynamiken handhaben konnte, ist ohne Worte. Mein Konzept zu den Dynamiken war danach wirklich so einfach, dass ich es kaum glauben konnte.
Nach den in der Kirche erlebten Unsicherheiten nach dem Abschluss jeder Stufe, war auch wieder hier nichts zu merken. Es gab einfach die subjektive und objektive Wahrheit, dass diese Art von Ladung beseitigt wurde. Das ist in sich schon fast eine Operierender Thetan-Stufe.
Besonders mit den auf dieser Stufe zum Teil sehr schmerzlichen Erkenntnissen bezüglich der Kirche, weiß ich um so mehr zu schätzen welche Möglichkeit Rons Org hier anbietet:
- Die wirklich gradientenmässig ausgelegte Brücke, auf der man sich zügig ohne jegliche Unsicherheit bewegen kann,
- Das genau Maß an Unterstützung und Vertrauen in die Fähigkeit und Verantwortlichkeit des Einzelnen
- Das völlig souveräne Abwickeln der Überwachung und Betreuung
Das alles, bin ich mir sicher, gefällt Ron gut.
Für diese Betreuung bei diesem wichtigen Schritt möchte ich mich bei meinem C/S, den „Schweizern“, dem Kursteam und auch meiner Frau bedanken, die mich auf diesem Weg mit Geduld, mancher Emotion (beidseitig kreiert) und Unterstützung begleitet hat.
Ich freue mich auf die nächste Stufe und wünsche jedem diese Gewinne und zwar schnell.
ARC, RW

L-Rundown

Nachdem ich schon einiges an Auditing hinter mir hatte, hielt ich mich im Leben immer noch zurück. Immer am Arbeiten, aber fühlte mich nicht sehr effektiv. „Auf der Stelle laufen“, so nennt man es. Ich dachte, da muss es doch noch etwas geben.
L-10 („Der Ursache-Rundown“) erschien wie eine entspannte Zweiweg-Kommunikation über viele Themen. Aber hier und dort tauchten wir plötzlich tief in ein Thema ein. Wir entdeckten Dinge, die ich sorgfältig vor mir selbst verborgen hatte, die aber auf mein Leben und mein Denken großen Einfluss nahmen. Ich bin überzeugt, dass sich solche Dinge bei vielen Leuten finden lassen, solche Dinge, die ihr Verhalten auf ihren Dynamiken, öööh… weniger als optimal machen. Mein Verstehen anderer Personen und Gruppen hat sich sehr vergrößert. Ich kann leichter mit ihnen zusammen sein und mit ihnen umgehen.
Es ist in jeder Sitzung so viel aufgegriffen worden, dass ich noch kaum alle Veränderungen bemerkt habe. Auf jedem Schritt der Brücke hatte ich die Vergangenheit auditiert, aber jetzt sah es so aus, als ob wir die Zukunft auditierten! Die Zukunft F/Nt jetzt. Ich kann unbeschwert in sie hineinschreiten; keine Vorstellungen, wie die Zukunft sein muss oder nicht sein darf.
Im Leben lasse ich mich nicht mehr auf zeitraubende „Diskussionen mit mir selber“ ein. Keine fortwährenden, klebrigen Bewertungen. Wenn irgendeine Aktion auf der Liste steht, mache ich sie einfach. Und das spart Zeit. Vielleicht werde ich eines Tages sogar Freizeit haben (Gelächter).
Ich finde, dass Otfried als Auditor seine Aufgabe brillant erledigt hat. Jede erforderliche Aktion unternahm er auf der Stelle, ohne zu zögern. Er ließ mich mich als Teil von „CSI Frankfurt“ fühlen: was auch da war, wir würden es finden. Zusätzlich zu all den Gewinnen, die ich hatte, hat es auch viel Spaß gemacht, gemeinsam zu graben!
Vielen Dank, Otfried – Und Danke, Ron!
A.M. 10.10.2010

Ich habe gerade den ersten L-Rundown abgeschlossen, was ich direkt nach meinem Abschluss von Operierender Thetan 12 gestartet hatte. Die Ls zu machen ist ein Postulat, dass ich seit gut 30 Jahren mit mir herumgetragen habe, wahrscheinlich schon viel länger, und das ich zu Kirchenzeiten nie wirklich in Angriff genommen hatte. Jetzt weiß ich auch wieso, denn für mich war es ganz wichtig Raum für Einfachheit zu erlangen und das war dort nicht möglich.
Auf beiden Stufen ging es für mich darum, alte Zusammenhänge aufzulösen und damit die Aufmerksamkeit und Verwirrung von alten Zyklen, die ich unmerklich mit mir herumschleppte, aufzulösen. Das hatte zur Folge, dass am Ende Einfachheit übrig blieb.
Viele Verwirrungen, die Basis von Overt-Motivator Zyklen waren, wurden beseitigt, viele Missemotionen und falsche bzw. überholte Ziele. Mit dem Effekt, viel direkter in PT agieren zu können. Viele neue Blickwinkel zum Thema Operierender Thetan-Sein gehörten auch dazu. Sehr großer Release war die Feststellung, dass ich als grundlegendes Postulat im Umgang mit anderen win-win Situationen anstrebe. Also alles in allem eine tolle Sache, die sehr zu empfehlen ist. Nicht umsonst dürfen das nur die höchstausgebildeten Auditoren liefern. Otfried macht das entsprechend wirklich super. Danke an alle, die diese Schritte möglich gemacht haben.
RW

Habe gerade eine L abgeschlossen. Der Endpunkt war ein Gewinn, der sicher der größte ist, den ich in Scio je hatte. Denn ich konnte einen solchen Komplex von Aberration vor allem auf meiner ersten Dynamik beseitigen, der den eigentlichen i-Punkt für Operierender Thetan 13 darstellt, was ich davor abgeschlossen hatte. Also ein Basik³ .Diese L hat so viel Realität in Bereiche gebracht, auf die ich sehr lange schon Aufmerksamkeit hatte, vor allem auf der 3. und 8. Dynamik. Ich konnte mein geistiges Potential unter anderem auch in Bezug auf Wissen, Studieren etc. enorm verbessern. Ebenso kreative Flows auf Kunstebenen revitalisieren. Also war es ein Booster auf allen Dynamiken und eine stabile Grundlage für eine bessere Zukunft. Dabei ist mir nicht zuletzt klar geworden, warum ich immer schon ein absolutes Ton 40 auf die Ls hatte. Bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte diesen Zyklus durchzuführen.
Ich danke allen, vor allem Otfried für sein professionelles Auditing. Ich kann die Ls immer nur wieder empfehlen.
RW

Habe jetzt den letzten L-Rundown und damit die gesamte Reihe der Ls abgeschlossen. Und das ganze endete mit einem Paukenschlag, der für mich sehr langandauernde Valenzprobleme löste. Nach Operierender Thetan 13 hatte ich das gar nicht erwartet, aber die Ls haben wirklich einen ganz anderen Bereich meines Falles gehandhabt, der mich eigentlich schon immer am meisten interessiert hatte. Auf den ich aber mit einer gewissen Hoffnungslosigkeit schaute, was nun erledigt ist. Ich bin auch sicher, dass ich sie früher gar nicht sinnvoll hätte abschließen können. Seit gut 30 Jahren das Postulat gehabt sie zu machen. Zum Glück konnte ich sie bei Rons Org machen, wo genug Raum zur Verfügung steht es auch zulassen zu können. Denn Raum war für mich ein ganz wichtiger anderer Aspekt, der sich in eine andere Dimension entwickelt hat. Eng zusammenhängend damit auch Kreativität. Ich konnte dabei endgültig eine für mich lebensgefährliche (und das ist nicht bildlich gemeint) Aberration bzgl. Musik auflösen und so einen alten Zyklus wieder aufnehmen bestimmte Kompositionen zur Raumkreierung zu schaffen.
Ein weiterer großer Gewinn war eine Erkenntnis über ein weiteres Dreieck, das aus Kreativität, Quantität und Qualität besteht. Dabei war für mich wichtig herauszufinden, dass Qualität ohne Menge nicht zu schaffen ist. Eine sehr nützliche Erkenntnis, die viele starre Conditions auflöste. Was insgesamt eigentlich der Haupteffekt der Ls war, nämlich uralte Past Conditions aufzulösen und es möglich zu machen in PT richtig agieren zu können. Aber das war auch mit einer weiteren Erfahrung verbunden, dass ein beendetes Spiel, das in dieser kompletten Form beendet wird, keinen Raum mehr hat. Ich muss neuen Raum für neue Spiele schaffen. Neben der Befreiung auch eine schmerzhafte Erfahrung, aber das gehört eben auch zur Realität.
Insgesamt ist der Operierender Thetan-Blickwinkel erheblich verstärkt worden, ursächlich Dinge zu kreieren und verantwortlich für das zu sein, was mir zustößt. Die zwanghaften Wirkungspositionen haben sich mehr und mehr gelöst. Wie schon erwähnt hat es aber auch einen gewissen Zwang mitgebracht zu kreieren, denn die alten Mechaniken sind nicht mehr da, auf denen man sich so gut ausruhen konnte. Darüber war ich erst sauer, bis ich diesen Umstand wirklich verstanden hatte. Die konsumierende Einstellung des PCs Gewinn, Friede, Freude Eierkuchen, quasi "Oneshotclear" funktioniert nicht mehr. Beseitigte Barrieren ergeben jetzt die Notwendigkeit das befreite Potential auch zu nutzen, sonst fühlt sich das gar nicht gut an. Also die "Trödelzeit" ist vorbei.
Ein weiterer Punkt war die gezielte Beseitigung von Aufmerksamkeiten auf alten Spielen und Existenzen. Auch hier verschwanden sehr vertraute Aberrationen und alte PTS-Zustände, deren Wirkung ich zum Teil gar nicht bemerkt hatte. Aber auch da gab es eine solche komplette Auslöschung, dass erst mal eine Leere entstand mit der ich so langsam beginne erfolgreich umzugehen. Die SPs auf der Zeitspur haben das schon alles sehr ernst gemeint, schön, dass deren Spiel nun zu Ende ist.
Insgesamt bin ich mir klar, dass ich nichts Besseres machen konnte, als die Ls, was ich immer schon wusste und genau jetzt. Konnte so auch eine seltsame Wahrnehmung beseitigen auf einem zu steilen Gradienten zu sein brückenmässig, obwohl ich alle Stufen eindeutig korrekt abgeschlossen hatte. Alles ist eindeutig viel simpler und einfacher und unzwanghafter.
Otfried hat mich superprofessionell durch diesen Hindernislauf gelenkt, und ich kann nur jedem empfehlen sich mit dem Hintergrund der Ls zu beschäftigen, es lohnt sich. Vor allem können sie in der Rons Org Umgebung bestens verarbeitet werden. Nochmals Dank an Ron, Otfried und das Rons Org Team.
RW

Heute habe ich L 11 abgeschlossen.
Und es ist wirklich ein neues Leben. Das Ziel ist ganz klar und, dass ich es erreichen werde.
Es gibt viel zu tun. – Das ist mir klar. Aber ich weiß, dass ich es kann und es zu dem gewünschten Ergebnis bringen kann.
Ron hat es wirklich auf eine phantastische Art vorbereitet. Diese Tech ist wirklich bewundernswert!
Und ich bin dankbar, dass es jetzt, hier in der Ron’s Org jemanden gibt, der es liefern kann und es auch tut.
Also vielen Dank!
Es ist, war, sehr lohnend. – Und es hat sehr viel mit der Ewigkeit zu tun, die vor uns liegt.
G.S.

Am 30.06.2013 habe ich in der RONS-ORG Frankfurt L10 abgeschlossen.
Ich habe L10 gemacht, weil mein C/S und Auditor mir diesen Rundown empfohlen hatte. Mir war vorher nicht genau klar, was genau auf diesem Rundown gelaufen wird. Ich hatte aber schon vieles über die L-Rundowns gehört und war nun sehr gespannt was mich erwarten würde.
Nach den ersten Sitzungen und nach den ersten großen Gewinnen die ich auf L10 hatte, habe ich diesen Rundown kurzer Hand für mich umbenannt. Für mich stand fest „L“ steht für Lebensrettungs-Rundown. Als ich mal gefragt wurde, wie es auf L10 läuft, konnte ich nur antworten: „ unglaublich und unbeschreibbar“
Es war für mich nicht vorhersehbar, welche Aspekte meines Lebens bei diesen Auditing hochkommen und gehandhabt werden sollten Es war mir vorher gar nicht bewusst gewesen, dass ich in bestimmten Bereichen meines Lebens noch etwas hatte, was ich aufräumen könnte. Aber es kamen genau die Sachen hoch, die mich im Leben zurückhalten ließen. In der Sitzung wurden regelrechte Explosionen und Erschütterungen in meinem Universum ausgelöst. Mein Auditor hat mich aber durch das Auditing sicher geführt und durch alle Schwierigkeit gebracht die auftauchten, so dass ich am Ende jeder Sitzung stärker, mit mehr Gewissheit und Sicherheit herausgekommen bin.
Dieser Schritt war für mich eines der besten Aktionen die ich je in Scientology machen durfte. Es ist für mich auch ziemlich klar geworden, dass mein Auditor Otfried zu den besten Auditoren auf diesen Planten gehört. Wo sonst, außer in der Rons Org, hat man einen Auditor der sich selbst auf den höchsten OT-Stufen befindet , der zu den am höchsten ausgebildeten Auditoren gehört und der Jahrzehnte lange Erfahrung als Auditor und C/S hat.
Wir von der RONS ORG können uns wirklich glücklich schätzen, dass wir von solch ausgezeichneten Mitarbeitern betreut werden. Es gibt auf diesem Planeten sonst nicht viele Orte wo man so gut und schnell die Brücke hinauf schweben kann wie in einer RONS ORG.
DANKE
M.C.C., 03.02.2013

Operierender Thetan Lebensreparatur

Heute habe ich den Abschluss von Operierender Thetan Life Repair attestiert. Als ich Operierender Thetan L/R startete, hatte ich nicht das Gefühl, dass es da noch etwas zu handhaben gab. Als ich auf der Stufe war, fand ich heraus, dass es da noch mehr zum Handhaben gab. Dank meines Studierens und dem Besitz des Wissens konnte ich alles handhaben, was in Sitzung auftauchte. Jetzt, nachdem ich meine Gewinne erlebt habe, fühle ich, dass ich meinen Raum enorm gesäubert habe, und ich bin bereit für den nächsten Schritt (die nächsten Schritte). Nicht zuletzt: Danke, Otfried, dass Du mein C/S bist und mich durch diese Stufe geleitet hast.
ARK, J.v.d.D, 01.04.07

Ich dachte Operierender Thetan Lebensreparatur wäre eine kurze und kleine Aktion. Es hat sich für mich dann herausgestellt, dass es doch nicht so ein kurzer Schritt war und das es keinesfalls eine kleine unbedeutende Aktion war.
Da ich davon ausgegangen war, dass es eine kurze Aktion sei, habe ich mir viel Zeit gelassen und habe das Solo-Auditing ruhig angehen lassen. Was sich als gut herausstellte da ich zwischen den Sitzungen reichlich Zeit hatte um jede Menge von Erkenntnissen zu bekommen. Einige dieser Erkenntnisse hatten große Auswirkungen bezüglich meines spirituellen Fortschrittes. Was mich aber am meisten erstaunte war, dass Ladungen und Betrachtungen aus meiner Kindheit aufgelöst wurden die mir vorher nicht bewusst waren.
Nach dem Abschließen von Operierender Thetan Lebensreparatur haben sich weitere Erkenntnisse bei mir eingestellt. Bei der letzten Erkenntnis war ich in der Lage gewesen die ganze PTSness-Maschinerie zu as-isen, die mich ein Leben lang unten gehalten hatte. Diese Maschinerie hatte sich mein ganzes Leben vor meiner Nase befunden. Aber ich war vorher nicht in der Lage gewesen, dieses Ding bewusst wahrzunehmen. Das Ergebnis davon ist, dass ich einen Zustand von tiefgründigen Frieden, Zufriedenheit, Gewissheit und Stabilität erreicht habe.
Danke an die RO-Frankfurt dafür dass Ihr für uns alle da seid.
M.C.C., 03.02.2013

Phoenix (Operierender Thetan 9-11)

Während ich durch die Stufen hindurch gehe, stelle ich fest, dass jede einen anderen Blickwinkel auf das Leben beinhaltet. Nachdem ich diese, Phoenix, abgeschlossen habe, finde ich, dass ich es wirklich genieße, in der Mitte dieses ganzen Universums und dessen, woraus es gemacht ist, zu sein – es erscheint mir frisch und spielerisch. Ich möchte nicht sagen, dass sich die Dinge von selbst ordnen, aber sie tun es mit ziemlicher Leichtigkeit und Vergnügen. Alles meldet sich. Jedes Stückchen Leben, Theta, hat eine Botschaft, einen Zweck. Dies ist mir klar geworden. Eine einfache Bestätigung dafür wirkt Wunder und fühlt sich wirklich gut an! Tatsächlich werde ich mir auch Originationen in der Gegenwart von Leuten und Orten bewusst, die ich längst vergessen hatte. Jetzt befinden sich diese Faktoren wieder in meinem Universum, und viele Dinge scheinen sich mir zu eröffnen. In der Tat ist es so, dass manche Zyklen sich fast von selber in sehr zufriedenstellender Weise abschließen.
Ich freue mich darauf, mit viel Interesse durch die nächste Stufe zu gehen – was wird passieren, welche anderen erstaunliche Dinge werden in mein Leben treten?
Much love, C.N.

Heute habe ich Phönix attestiert und bin darüber sehr glücklich. Ein Stufe, die wirklich Spaß macht.
Ich hatte unglaublich viele Erkenntnisse und meine Wahrnehmungen haben sich extrem verbessert. Eigentlich hat sich meine Sicherheit über die Wahrnehmungen verändert. Wo ich früher zweifelte über die Wahrnehmung ist es heute Gewissheit. Unglaublich, wie sich das geändert hat.
Eine weitere tolle Erfahrung ist die Umsetzung von Postulaten. Das geschieht in einer unerwarteten Geschwindigkeit. Einfach toll.
Danke an alle, die mir zu diesen Gewinnen verholfen haben.
ARK, L.S., 17.10.2009

Nach Abschluß der Excal-Stufen ergab sich für mich eine Art Sog schnellstens weiter zu gehen auf der Brücke, aber gleichzeitig begann mein Leben immer komplizierter zu werden. Es traten immer mehr Stops auf, Verzögerungen etc. Ich erhöhte entsprechend die Frequenz meiner Sitzungen und die Gegenabsichten stiegen diametral bis hin zu einer existenzbedrohlichen Situation am Ende der Stufe. In der Kombination aller Stops wurde das sehr bedrohlich und schien wie schon einmal vor 17 Jahren nicht handhabbar zu sein. War völlig klar die Prüfung, ob ich in der Lage bin meine Position zu halten oder nicht. Riesige Hektik, die sich auf den ersten Blick noch vergrößerte, da ich zugesagt hatte bei einem Operierender Thetan-Projekt in Gran Canaria teilzunehmen. Bin dann in letzter Minute losgefahren, obwohl alle physikalischen, also mechanischen Umstände dagegen sprachen. Von da an und dem weiteren Auditing, um all die Unterdrückung zu konfrontieren, die sich da aufgebaut hatte, lösten sich die Situationen fast alle in Wohlgefallen auf. Es gab also kein Remake der SP-Rallye von vor 17 Jahren. Diesmal hatte ich die Tech und kompetente Unterstützung zur Verfügung diese Bedrohung zu besiegen. Das ist für mich der Make- und Breakpoint in diesem Leben und wahrscheinlich auch zukünftiger Entwicklungen.
In der Stufe selbst hat sich mein Raumempfinden sehr verändert, bin nun sehr ursächlich in meinem Universum. Ansonsten hatte ich eine ganze Menge von Erkenntnissen, speziell auch bezüglich von Zuständen, sehr ursächliche Aspekte nun dazu.
Alles in allem also keine Hobbystufe. Wenn es einen Titel z.B. (Doktor Phönix z.B.- Joke) für Phönix gäbe, hätte ich keine Probleme den anzunehmen, verdient hätte ich den.
Aber vor allem auch die professionellen Unterstützer Otfried, Erica, Max, Ulli, Beate, die da entscheidend mitgewerkelt haben. Nicht zuletzt auch meine Frau, die leider viel Unterdrückung abbekommen, sich inzwischen aber auch erholt hat.
Als letztes bin ich mir nun absolut sicher genau da zu sein, wo ich hinkommen sollte. All die Irrungen der letzten 30-40 Jahren haben sich gelohnt.
R.W.

Operierender Thetan 12

Wisst Ihr, was Thetans machen, wenn sie auf etwas stoßen, was sie nicht verstehen?
Sie finden eine Lösung! Was für eine Lösung? Vorzugsweise eine komplexe Lösung... Funktioniert sie? – Ja, meistens schon. Manchmal gerät die Lösung für „A“ dem Durchführen von „B“ in die Quere. Natürlich gibt es auch eine Lösung für „B“, aber im Falle von „A“ funktioniert sie nicht. Also lässt man den Faktor „Z“ zwischen Lösung „B1“ und „B2“ hin- und herschalten, abhängig von „A“.
Hört sich das verwirrend an? – Das lässt sich leicht lösen! Lasse deine Lösungen automatisch werden. Ach ja: und vergesse, dass du sie je erschaffen hast...
Diese Stufe hat mich meinem einfachen Selbst näher gebracht.
Es ist gut, die Tech zu haben.
Es ist gut, die Fähigkeit zu haben, sie anzuwenden.
Vielen Dank an jeden, der diese Org unterstützt!
Vielen Dank, Ron, für die Tech!
A.M.

Diese Stufe hatte einen ziemlich starken positiven Effekt auf mein Leben. Während ich durch die Stufe ging, stellte ich fest, dass meine Interessen und Erwartungen sich veränderten – ich entwickelte den Blickpunkt, dass ich erreichen kann, was immer ich erreichen möchte, selber, ohne jegliche Tricks oder Vias. Ich kann es. Ich fand heraus, dass es da eine Stufe oberhalb „Dinge dazu bringen, dass sie richtig laufen“, Anstrengungen, gibt, bis hin zu „die Dinge sind richtig!“ Sein. Auf dieser Stufe fand ich das Spielfeld wieder – und es ist voller Dinge, die darauf warten und spielen möchten!! Mein persönliches Wohlbefinden hat sich verbessert - ich weiß, dass ich es schaffen kann und alles handhaben kann, was vor mir liegt! Mein Niveau von ARK und KRC scheint ebenfalls die Skala nach oben geschnellt zu sein! Es liegt eine dermaßen volle Zukunft vor mir, vor Euch und vor allen. Ich habe meine Zukunft wiedergewonnen!
C.N.

Pre-Static Life Repair

Pre-Static Life Repair ist ein relativ kurzer Rundown – aber er hat erstaunliche Auswirkungen. Zuvor hatte ich so viele Dinge, die ich vorhatte zu tun – und ich hatte die Zeit eines ganzen Lebens dafür... dann fing die Zeit an, davonzulaufen, und ich fühlte mich so, als ob ich den ganzen Tag wie verrückt arbeiten müsse, jeden Tag und jede Nacht und jeden Abend, um es zu schaffen! Jetzt stelle ich fest, dass ich einfach entspannt dasitze und mir anschaue, was ich machen will – ich habe alle Zeit der Welt – ich bin Zeit, und ich bin auch mein eigenes Universum!

Heute geschah es mir, dass ich auf einen Kollegen wartete – ich habe einfach gewartet, genoss all das, was um mich herum vor sich ging – ich war so interessiert daran, an einer Tankstelle. Ich fühlte mich so interessiert an all den Leuten dort. Ich war einfach glücklich damit, ihre Anwesenheit und die Flows und Gedanken und Emotionen zu fühlen. Mein Kollege und ich machten uns auf den Weg zu unserem Ziel. Aber als wir ankamen, stellten wir fest, dass das Treffen gestrichen worden war – kein Problem – ich fand jede Menge anderer Dinge, die mich einfach fesselten – angefangen von einem blauen Himmel, der sich durch die Wolken hindurch zeigte, über die lächelnden und die konzentrierten Gesichter in den anderen Autos, bis hin daran, den ganzen Nachmittag und Abend an einem wirklich interessanten Computerproblem zu arbeiten – bis lange nach Feierabend... Um mich herum spüre ich ein interessantes Gefühl – so als ob ich mich in das Universum und all seine Bewohner verliebt hätte – ja, es ist ganz bestimmt das Gefühl, verliebt zu sein! :o)
C.N.

Erfolgsbericht Operierender Thetan 13

Anfangs dachte ich, so einfach, so geradlinig, was wird da herauskommen??
Tja... ich bin hier. Nirgendwo sonst. Es ist nicht so, dass dies bedeutet, mehr in der Gegenwart zu sein. Es bedeutet einfach, dass mehr von mir hier ist, um damit zu schauen. Es gibt mehr zu Sein, mehr zu Tun und mehr zu Haben. Wenn ich so herumgehe, denke ich die ganze Zeit: Oh! Was ist das denn! Das ist neu! Es ist fast so, also ob ich bestimmte Dinge noch nie zuvor erfahren hätte. Es ist so, als ob ein Teil von mir diesen Ort noch niemals gesehen hätte. :0)
Ich finde es am besten, wenn ich wirklich entscheide, was ich will. Sonst habe ich am Ende einen Mischmasch aus halb gewollten, halb nicht wirklich gewollten Sachen... Alles funktioniert – also stelle ich fest, dass ich tatsächlich wissen sollte, was ich will, denn – man sollte Ursache sein: dann wird man jetzt das bekommen, was man wirklich will.
Alles Liebe und vielen Dank an alle,
Clive

PS – Oh, Wow, schau mal – sieh nur, wie rosa der Himmel ist und ins Blaue hinein wechselt – mein Gott, riech nur diesen Rauch und Essensgeruch von den Nachbarn... :0))

C/O Cycle-Rundown

Ein super Rundown, der mir meinen Körper zum Freund gemacht hat.
Ich habe gelernt mit ihm zu kommunizieren. Ich dachte zwar schon vorher ich würde mit ihm kommunizieren, aber es hat doch der eine oder andere Aspekt gefehlt oder stand im Wege. Das ist jetzt alles ausgeräumt und perfekt, so dass eine völlig neue Kommunikation zustande gekommen ist.
Es hat sich ein völlig neues Körpergefühl eingestellt. Es ist unglaublich, wie sich der Körper im Laufe des Auditings verändert hat. Es ist ein so faszinierender Rundown, mit dem so viel bewegt wird, dass es schon fast etwas magisches hat.
Vielen lieben Dank an Otfried meinen C/S, der wie immer ein professioneller
Begleiter war. Danke auch an alle anderen in der Ron`s Org Frankfurt, die
mir dies ermöglicht haben und natürlich ein herzliches Dankeschön an Ron.
L.S., 07.09.2011

Erfolgsbericht OT 14 – 15 – 16 und Super-Static-RD

Jetzt habe ich eine Wegstrecke zurückgelegt, die man mit „Meilenstein“
am besten beschreiben kann.
Diese Stufen waren für mich äußerst spannend. Ich fand so viel heraus was passiert war, das hätte jeden Krimi-Autor erblassen lassen. Den Sitzungen fieberte ich immer entgegen, gespannt, was ich wieder an unglaublichen Daten herausfinden würde. Ich hatte das Gefühl, wirklich etwas „zu bewegen“. Dieses „bewegen“ machte auch vor mir selbst nicht halt. Es hat sich grundlegendes verändert. Ich habe eine unendliche innere Ruhe erlangt. Das Suchen – wonach auch immer – hat aufgehört. Ich bin dort angekommen, wo ich immer hin wollte – bei mir.
Es fühlt sich so sehr gut an. Ein Zustand den man nicht wirklich beschreiben kann. Es ist auf einmal alles so aufgelöst und es hat alles eine Leichtigkeit. Die Betrachtungen sind verändert, ja, der gesamte Blickpunkt hat sich gewandelt. Ich hätte es nie für möglich gehalten, hätte man es mir vorher gesagt. Es ist jedoch wie immer: Die eigenen Erfahrungen kann einem niemand ersetzen. Ich bin froh und glücklich, dass ich diese machen durfte.
Vielen Dank an die Ron’s Org Frankfurt, besonders meinem C/S Otfried danke ich für die überaus kompetente Begleitung. Danke an Captain Bill, der diese Stufen für uns alle ausgearbeitet hat und Dank an Ron, der die Grundlagen für diese Stufen gelegt hat. Sie sind vorhanden, sie funktionieren – gehen muss sie jeder selbst. Das ist mein größter Wunsch: Mögen noch viele diese wunderbaren Erfahrungen machen.
Alles Liebe. L.S. 21.01.2012

So, jetzt ist es endlich geschafft. Das war jetzt wirklich ein "ewiger" Zyklus diesen Fall vom Hals zu bekommen und das war der letzte Schritt. Nächstes Jahr werden es 40 Jahre, dass ich Scio startete, um diesen ominösen Fall zu handhaben, also die gesammelte Wirkung der Zeitspur aus meinem Universum zu bekommen. So manche Auditingaktion war ja ganz nett und andere waren so etwas kohlengrubenartig, aber die speziellen Programme der letzten 2 Jahre haben richtig gebissen und zum Teil leider nicht nur mich. Da gab es wirklich keinen Winkel, der unbeleuchtet blieb. Unglaublich finde ich immer wieder diese Archivarfunktion von Thetawesen, der, wenn er richtig bedient wird, immer das liefert, was zugänglich ist, wie schon das gute alte Dianetikbuch lehrte.
Ich bin nicht zimperlich, habe Jahrzehnte mit Massen von falschen Anzeigen überlebt. Aber die Themen der letzten Jahre haben echt die Haare flattern lassen. Dies gilt auch für so manche Fähigkeit, die wieder frei geworden ist und das Leben sehr bereichert. Toll sind dabei die Dinge, die eigentlich negativ erscheinen und beim Herausfinden des richtigen Warums sich plötzlich als geniale Wahrnehmungen herausstellen z.B., die ich nur völlig falsch sortiert hatte.
Ein Hauptproblem waren Massen von Valenzen, die so teuflisch gut konstruiert waren, dass ich da lange dran knabbern musste. Die 3 Ls waren dabei sehr hilfreich. Aber am Ende spielten die bösen Buben und Mädels der Zeitspur eigentlich keine grosse Rolle mehr. Da war ich mit mir selbst und meinen cleveren Solutions der Zeitspur im Ring. Und ich war wirklich mein bester Feind gewesen. Den Punkt zu blowen, einen notwendigen Grund für permanente Selbstabwertung zu haben, war schon Wahnsinn. Und das war ein für mich verdammt guter Grund gewesen. In einem manipulierten Universum kann ein so schwachsinniges Verhalten wirklich Sinn machen..., aber jetzt nicht mehr.
Habe sehr viele kreative Aspekte wieder reaktivieren können, beim Fotografieren und Gitarre spielen besonders. Heute mit meinen alten Knochen eine Fingerfertigkeit, dafür hätte ich in jungen Jahren den kleinen Finger der rechten Hand hergegeben, mehr aber auch nicht. Natürlich auch ganz anderes Verständnis der Harmonielehre und von Wissen als solchem. Wirkliches Verstehen von Ton 40 und vielen Aspekten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
Nicht zuletzt ist es mir jetzt möglich, eine sehr alte past condition zu handhaben, die immer wieder PTSness erzeugt hatte. Ich konnte alte Missions, Zyklen, ARCxe auch in anderen Bereichen abschliessen und habe ein komplettes Verstehen über den Sinn der ewig langen Zeitspur und warum ich die so gestaltet habe. Am Ende ist die Komplexität dieser Mengen von Bedeutungen auf Nichts geschrumpft. Wo ich herkomme, warum ich bin und wo ich hin will, ist absolut klar. Habe allerdings auch nicht vorher aufgegeben oder gesagt, „da ist die herkömmliche Realität offensichtlich eine andere und da muss ich mich anpassen“. Im Gegensatz zur Kirche hatte ich bei der Rons Org diese Beingness bekommen meine Realitäten auszutragen und zu einem Punkt zu bringen, der alles blowt.
Und dafür speziell möchte ich mich bei meinem duplikationsstarken und findigen CS Otfried bedanken und natürlich auch bei Erika und bei den Motivationsstützen Uli und Julia.
R.W., 11.10.2013

Erfolgsbericht Operierender Thetan 16

Es ist schon ein wenig her, seit ich Operierender Thetan 16 abgeschlossen habe. In der Zwischenzeit hatte ich Zeit, um mir eine Reihe von Sachen anzuschauen. Ich stelle fest, dass meine Reaktion auf welches Ereignis auch immer meine Reaktion ist. Zuvor hätte ich aufgegriffen und gefühlt, welchen Effekt ein Ereignis auf verschiedene Leute gehabt hat, und ihre Gefühle pflegten auf die eine oder andere Weise meinen Blickpunkt einzufärben. Jetzt kann ich, obwohl ich ihre Gefühle mitbekomme, sehen, dass das ihre Reaktion auf das Universum, in dem wir leben, ist. Ich bin in der Lage, ohne diesen Effekt von anderen zu operieren.
In meinem Leben sind dieses Jahr ein paar Situationen entstanden, von denen ich glaube, dass sie mich früher niedergestreckt hätten, aber jetzt kann ich es einfach als das ansehen, was es ist. Vielleicht :-) habe ich es durch meine eigenen Entscheidungen, Nicht-Entscheidungen, Übereinstimmungen usw. selber verursacht, aber ich und mein Leben gehen weiter, komme was wolle. Ich erfahre Wirkungen, die ich erschaffe, damit sie erfahren werden! Wie könnte ich dabei verlieren! Es gibt mehr zu lernen und entdecken für mich – aber von jetzt ab bin ich meines Daseins und meines Blickpunktes bezüglich allem, auf das ich stoße, ziemlich gewiss.
Vielleicht spähe ich durch die Wolken hindurch auf den blauen Himmel dazwischen und um sie herum – aber, oho, was für tolle Wolken kann ich machen!! Jetzt weiß ich es. Auf immer voran! Danke!
Alles Liebe, C.N.

Erfolgsbericht nach Sitzung

Liebe Ron’s Org-Leute!
Nach der gestrigen Sitzung ist meine Affinität um einen Faktor

mal X²

gestiegen.

DANKE

RON und seinen Auditoren.

Danke Otfried, Ulli …

W.B., 29.12.2010

4. Kurse für Fortgeschrittene

Erfolgsbericht über das Studieren in Ron’s Org

Ich möchte Euch wissen lassen, dass ich es wirklich mag, in der Ron’s Org (der Freien Zone) zu studieren und Auditing zu bekommen. Es ist das Gefühl, dass es wieder Spaß macht. In der Kirche hatte ich nie Lust, zum Studieren zu gehen (und auch nicht zum Auditing), obwohl ich sehr an der Technologie von LRH interessiert war (was ich immer noch bin). Und jetzt habe ich wieder Lust. Vielen Dank dafür, dass Ihr mir mein gutes Gefühl und das Studieren zürückgegeben habt.
J, 3.2.02

Großer Studierkurs

Nach 1 1/2 Jahren habe ich heute den „großen Studierkurs“ abge-schlossen. All die Zeit über war das eher ein notwendiges „Übel“ auf dem Weg zu weiteren Kursen.
Manchmal konnte ich zwar zugeben, die eine oder andere In-formation nützlich zu finden. Aber musste das alles so wortreich und weitschweifig sein?
Nicht registriert habe ich, dass z.B. diese ganze „unnötige zeitraubende Wortklärerei“ (ich wusste doch – selbstverständlich! – was all die Wörter bedeuten) zu einer Gewohnheit geführt hat: Ganz automatisch nämlich Wörter zu klären, die eben nicht klar sind.
Dies in Verbindung mit den Daten, die ich nun habe, macht es mir heute möglich, alles zu lernen – und zwar leicht und mit Freude. Ich kann wieder lesen.
Und ich glaube, das bedeutet noch sehr viel mehr, als mir heute bewusst ist. Ich bin gespannt!
Danke, T.B., 18.03.07

Ich bin sehr glücklich, heute den Abschluß des Studentenhuts attestiert zu haben.
Bin sehr glücklich und zufrieden darüber, Sicherheit und Gewißheit bezüglich des Studierens irgendeines Wissensgebiets oder Fachgebiets zu haben, sodaß ich weiß, wenn ich einfach „dranbleibe“, werde ich es mit Hilfe von Ron’s Studiertechnologie für mich und andere schaffen in einem betretenen Gebiet viel Wissen, Anwendung, Fähigkeit und Ordnung zu erlangen.
Desweiteren bin ich sehr glücklich und froh, auch jeder anderen strebsamen Person, die ein Fachgebiet studiert, ihre Studiertechnologie verbessern will – gerade gar den großen Studierkurs oder einen anderen Kurs absolviert, dessen Wissen und Können ich habe, prima durch die Anwendung der Studiertechnologie bei Studierschwierigkeiten weiterhelfen zu können.
Ich bin darüber sehr glücklich und stolz – und nicht weniger erfreut und dankbar allen Personen dieser Org und in dieser Org, die mir und anderen zu solch einem tollen Ergebnis mitverholfen haben.
Dazu kann ich bloß sagen: Danke für den tollen Einsatz! Und weiterhin KSW!
Alles Liebe, I.K.

Mini-Kurs-Überwacher-Kurs

Heute freue ich mich riesig, den Mini-Kurs-Überwacher-Kurs (MCSC) abgeschlossen zu haben!
Hätte mir das jemand noch vor 1, 2 Jahren erzählt, dass ich das mache und schaffe, ich hätte es ihm fast nicht geglaubt. Doch dies ist erst der Anfang, denn jetzt heißt’s für mich „in echt“ Kurs zu leiten.
Bestimmt werde ich öfters die Gelegenheit haben, diesen Posten hier in Frankfurt auszufüllen, und strebe es an, dies in meinem Wohnort Stuttgart gleichfalls zu erreichen.
Besonders beflügelt mich bei dem Thema, dass es sich um eine drittdynamische Aufgabe und Verantwortung handelt – schließlich wollen wir Scientologen die Technologie von LRH weiter pflegen und jedem Individuum zur Verfügung stellen, das mehr über sich, das Leben, Beziehungen zu anderen, die Dinge des Lebens, des Physikalischen, was für es wahr oder unwahr ist, herausfinden, erarbeiten und verbessern will oder sich mit einem abgesteckten Bereich wie Kommunikation, Studieren, Auditieren auseinandersetzen und mehr Fähigkeiten darin erlangen will und erlangt. Ein Kurs in Scientology ist für viele Lebensbereiche bereichernd!
Es ist schön, hierzu nun direkt als Kursleiter beitragen zu können. Ein angenehmes Potential und Gefühl.
Danke an alle Kursleiter und Scientologen, die mir bei meiner Ausbildung hierzu so fleißig mitgeholfen haben!
ARK I.K.

Grundlegender Administrativer Trainingskurs

Dieser Kurs hat eine Menge loser Fäden zusammengebunden, die in meinem Kopf in Bezug auf das Thema „Admin“ herumhingen.
Ich fühle mich viel sicherer darin, drittdynamische Technologie anzuwenden, und zu sehen, an welchem Ort und in welcher Situation welches Stückchen Admin-Tech angewendet werden muss. Diese Daten jetzt in einer neuen Zeiteinheit zu studieren hat mir auch dabei geholfen zu sehen, wo ich in den vergangenen Jahren manchmal ein bisschen vom rechten Weg abgewichen bin.
C.N., 10 Sept. 09

Mein beruflicher Zustand VOR Beginn des Kurses:
Ich habe mich immer gefragt, warum ich so wenig Erfolg habe, hatte jede Menge Probleme und habe mir viele Sorgen über meine Leistung gemacht. Es war teilweise sehr belastend. Ich war relativ chaotisch. Das Arbeitsklima war teilweise sehr belastend. Die Arbeit machte mir Spaß, war aber ziemlich anstrengend.
Mein beruflicher Zustand nach Abschluss des Kurses:
Ich weiß, was ich kann, und was es wert ist. Die Arbeit laugt mich nicht mehr so aus. Ich kann ruhiger schlafen. In meiner Freizeit habe ich keine Aufmerksamkeit auf Problemen der Arbeit. Verwaltungsarbeit ist keine Belastung, sondern Entlastung. Ich erkenne Probleme und finde Lösungen, die funktionieren.
Meine Kollegen arbeiten gerne mit mir zusammen, berücksichtigen meinen Rat und heißen meine Ideen willkommen. Das Arbeitsklima ist viel besser geworden. Ich habe einen Blick für verwaltungstechnische Probleme, der, aus meiner Sicht, sogar meinen Vorgesetzten überlegen ist. Ich werde immer besser im Erkennen von Problemen, BEVOR sie auftreten.
Das Leben ist einfacher geworden.
Ich danke der Ron's Org für die hervorragende Ausbildung.
O.R.

Datenauswerter-Kurs

Hurra, heute habe ich den Datenauswerter-Kurs abgeschlossen. Dies ist wirklich ein äußerst wertvoller Kurs, den ich jedem nur empfehlen kann.
Schon während des Kurses sind mir immer leichter Outpoints in meinem Arbeitsumfeld aufgefallen und was mein direktes Arbeitsgebiet angeht, habe ich diese auch zum großen Teil beseitigt.
Auch meine Sichtweise änderte sich immer mehr in Richtung Datenauswerter. Ja, das will ich sein, ein richtiger Datenauswerter. Das Ziel hatte ich, als ich das erste Mal von diesem Kurs hörte.
Und heute, nachdem ich eine Auswertung das 3. Mal machen musste, nachdem ich geflunkt wurde, ist der Knoten geplatzt (wie gut, das es Flunks gibt :o) ). Jetzt bin ich ein richtiger Datenauswerter.
Vielen Dank an alle Kursleiter, die mir dabei geholfen haben.
J.M., 3.10.08

Hard-TRs

Mainz + + + 17.05.05 + + + 12 Uhr 08 + + + TR 0 sitzt.
Ich habe vergangene Woche die Hard TRs in Les Verrières gemacht. Sie sind hart, aber sie sind gut und zwar so was von gut, dass die Beschreibung der Gewinne, die man dabei hat, mit dem vorhandenen Wortschatz fast unmöglich ist und somit automatisch zur Untertreibung wird. Jeder sollte sie gemacht haben oder es schleunigst nachholen. Für mich waren die TRs das Eindrucksvollste was ich bis dato auf der Brücke unternommen habe. Der Name Hard TRs schreckt vielleicht den einen oder anderen davon ab, aber unterschlägt nichts. Man geht wirklich durch die Hölle und wird dann so reichhaltig belohnt, dass man sich an die „schrecklichen Stunden auf dem Stuhl“ (Fachjargon) mit Freude erinnert. Die ersten „Sitzungen“ gingen ans Sitzfleisch und sind für die Namengebung „Hard“ maßgeblich Verantwortlich. Da schalteten sich die wildesten Dinge ein, man sah die schrägsten Bilder, man hatte die merkwürdigsten Vorstellungen und man wurde sich der Fläche des Gesäß’ vollkommen bewusst. Wenn man auch „da“ war, bequem war man es nicht. Ich möchte aber nicht über die zum Teil nicht ganz so tollen Aspekte der TR’s berichten, sondern über das Endprodukt. Und da gab so viele Gewinne während der TR’s das ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll - aber ich versuche mal eine Aufzählung:

  • riesige Kommunikationsverbesserung in allen Bereichen und auf allen Dynamiken (getestet und für genial empfunden)
  • Sehr stark verbessertes Konfrontationsvermögen (auch schon mehrfach getestet ;-))
  • Fokussierbarkeit der gesamten Aufmerksamkeit auf einen Punkt oder Sache
  • erhöhte Bereitschaft für Inflow
  • Gewaltiger Key-out (obwohl ich gar nicht wusste, dass ich eingekeyt war :-))
  • viele Missverständnisse lösten sich auf und wurden klare, nachvollziehbare Daten
  • gesteigertes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein
  • Tolle Zeit in einer Tollen Gruppe mit super Supervisors
  • ein Phantastisches Gefühl, das jeder Beschreibung spottet usw. etc.

Das sind die Gewinne und Erkenntnisse die ich einigermaßen zu beschreiben versuche, aber das nicht noch längst nicht alles. Da war und ist noch so viel mehr. Macht sie selbst und ihr werdet es erleben und es garantiert nicht bereuen. LRH sagt: “Die Welt beginnt mit TR 0.“ Das kann ich unterschreiben und stimme dem vollkommen zu.
Hart, aber guuuuut.
Mainz + + + 17.05.05 + + + 12 Uhr 49 + + + TR 0 sitzt.
Alles Liebe M.W.

Es ist ein seltsames Gefühl, dass man sich sicher sein kann, dass man in der Lage ist, 2 Stunden am Stück bewegungslos ohne Schmerzen zu sitzen, während man sich immer noch nur zu gut an die Erfahrung der Schmerzen im Hinterteil und den Schultern erinnert und an die Überzeugung, dass es unmöglich ist, die Übung ohne Schmerzen zu machen.
Ich habe festgestellt, dass diese Übung in der Praxis sehr wertvoll ist: Zum Beispiel in einem Geschäftsmeeting, in dem ich Kritik einstecken musste, konnte ich damit mit Leichtigkeit umgehen.
Grüße,
M.W. 2.5.09

„Die Welt beginnt mit TR 0.“

Dies ist nicht nur irgendeine nette Überschrift, wie mir jetzt klar wurde. Hard-TRs waren meiner Ansicht nach eher „Zeitverschwendung“. Einfach nur rumsitzen – und das soll was bringen? Ich habe anderen nie richtig glauben können, wenn sie von ihren Erfolgen bei den Hard-TRs erzählt haben.

Gestern hat meine Welt tatsächlich begonnen…

Ich habe meine Hard-TRs gepasst und kann nur sagen: „Wow!“

Ich hätte es nie für möglich gehalten, wie gut sich das anfühlen kann. Jetzt kann ich eine Balance in mir fühlen, eine ungeahnte Power, kann meinen Raum einfach einnehmen, kann anderen beistehen, was auch immer bei ihnen hochkommt. Ich habe für mich etwas erreicht, was ich nicht erwartet hatte – schon gar nicht außerhalb des Auditings. Ich kann nun tatsächlich „in die Welt schauen“ und das auch noch bequem. Ich bin bereit, alles zu konfrontieren und kann es tatsächlich in meinem Raum haben und ursächlich darüber sein. Jede „kleine Hölle“ durch die ich gegangen bin, hat mich eine Erfahrung weitergebracht und ich möchte im Nachhinein keine einzige davon missen, auch wenn es noch so hart war. Man wird tatsächlich mit etwas Unglaublichem belohnt.

Man kann tatsächlich süchtig werden davon – aber das kann ich ja jetzt auch konfrontieren! ;)

Vielen Dank an meine verschiedenen Twins, welche mit mir durch viele Höhen und Tiefen hindurchgegangen sind, sodass es für mich schlussendlich in Les Verrières zum krönenden Erfolgserlebnis kam. Danke auch an Melinda und Julia für die tolle Betreuung und den Beistand.

Much ARC,

Claudia - August2015

Ich habe TR 0 in nur 5 Tagen erfolgreich abgeschlossen. Die ganze Palette der Emotionen sowie verschiedene körperliche Verspannungen bin ich durchlaufen. Oft kamen mir Zweifel über den Sinn davon, einfach nur dazusitzen, natürlich muss der Körper sich verspannen; so meine Überlegung. Aus Erfahrung meiner vielen Auditing-Sitzungen wusste ich, dass letztendlich bei jedem Prozess es zu einem guten Abschluss kommt. So auch bei TR 0. Gegen Ende wurde alles leichter. Emotionen lösten sich in "Nichts". Der Körper wurde beschwerdefrei. Ich saß nur da und nahm meinen Partner im Raum wahr. Ganz gelassen, ohne Reaktionen. Das ist alles. Das ist viel.

Herzlichen Dank meinen verschiedenen Twins und an das Team von Ron's Org für die professionelle Durchführung.

Viele Grüße,

Klemens - August 2015

Class 4 Graduate CS Kurs

Es gibt viele Dinge in Scientology, die ich während der Ausbildung auf den unteren Stufen immer wieder nachgeschlagen habe und prinzipiell dann zwar wusste, was das ist, aber irgendwie war es doch eher ein Buch mit „sieben Siegeln“, dieses Out/Int zum Beispiel und all die anderen Dinge, die unter Reparatur fallen.
Und das ganze Wissen, das es braucht, um ein richtiges Programm aufzustellen, schien auch unendlich zu sein. Nachdem ich heute diesen CS-Kurs abgeschlossen habe und die „sieben Siegel“ sozusagen beseitigt sind, kann ich nur noch sagen, dass wieder einmal meine Überzeugung gewachsen ist, dass diese Technologie pures Gold ist. Es ist wirklich ein sehr gutes und sicheres Gefühl, zu wissen, wie welche Situation am besten zu handhaben ist.
Von den Erfahrungen, die Max und Erica in Russland machen, können wir alle sehr profitieren und ich schätze das sehr, denn letztlich zeigt sich in der Praxis, wie die Dinge richtig laufen.
Ich bedanke mich für die Zeit und die Unterstützung von allen in der Ron`s Org Bern.
Melinda, meinem Twin, danke ich besonders, da sie trotz Baby so viel Zeit aufbringen konnte und mich noch richtig vorwärts gezogen hat.
Jetzt bleibt mir nur noch, das Gelernte so viel wie möglich und so richtig wie möglich anzuwenden und weiter zu geben.
Dankbar und mit Liebe,
B.F., 14.November 2009

SHSBC Level V u. VI

Der längste Kurs, den es überhaupt gibt, liegt hinter mir. Es ist ein großartiges Gefühl, praktisch die ganze Technologie des Auditings chronologisch durchstudiert zu haben und alle ihre Bestandteile in eine Ordnung zueinander gebracht zu haben.
Es ist schwer einzuschätzen, was diese Stufen für mich bedeutet haben, aber ich kann glaube ich sagen, dass neben dem Gefühl einer ungeheueren Quantität, die ich bewältigt habe, auch ein Gefühl davon steht, einen Zugriff auf all diese Dinge zu haben. Für alle möglichen Phänomene eines Falles, die auftauchen können, gibt es zahlreiche Antworten, die man als C/S und Auditor geben kann, und es erscheint mir fast unmöglich, dass jemand aus technischen Gründen (gemeint: im Gegensatz zu ethischen) nicht die Grade hinauf bis Clear kommen könnte.
Mein Verständnis der Technologie ist ungeheuer angewachsen, und meine Bewunderung für diese Gesamtheit an anwendbarem Wissen hat sich entsprechend gesteigert. Danke, Ron – und hoffentlich werden noch viele Auditoren in der Ron's Org diese Ausbildung machen!
O.K.

Zustände im Leben verbessern

Ich habe den Kurs "Zustände im Leben verbessern" abgeschlossen. Er begann mit einem langen höchst interessanten gleichnamigen Vortrag von Bill Robertson. Es ist einer der besten Vorträge, die ich je gelesen habe. Einer meiner persönlichen Lieblingsvorträge.
Ich weiß jetzt sicher, dass der Mensch im Grunde gut ist und das Glück wirklich erreichbar ist, greifbar für jeden und kein Voodoo.
Mit dem gelernten Wissen kann ich auch anderen Menschen helfen, sich selbst zu helfen. Ich verstehe jetzt, warum Menschen unglücklich sind, und ich weiß, wie ich mir aus eigener Kraft zu einem besseren Leben verhelfen kann.
Ich fühle mich jetzt viel besser, bin fröhlicher, und das Leben macht mehr Spaß. Ich hätte nicht erwartet, dass sich mein Leben dermaßen verbessert. Zum Glück habe ich es ausprobiert.
Ich danke der Ron's Org dafür. Für mich liefert Ihr die besten Produkte, die ich kenne.
O.R.

Spiele-Kurs

Heute habe ich den Spiele-Kurs abgeschlossen: Hurra – nicht so sehr wegen dem Abschluss, sondern wegen den Fähigkeiten, die ich auf diesem Kurs erlangt habe.
Ich sehe jetzt klar, dass es zwei Arten von Spielen gibt: Nämlich jene Spiele, die ich spiele und die ich gerne spiele. Und jene Spiele, die ich spiele, und sie eigentlich nicht spielen möchte.
Allein dies zu verstehen und Lösungen zu sehen ist schon sehr viel wert und all die anderen Daten etc.
Es war sehr lohnend, diesen Kurs gemacht zu haben.
G. S., 31.5.12

5. Partnerschaftskurse

Partnerschafts-Kommunikationskurs

Zunächst kann ich berichten, dass bei uns alles sehr gut läuft. Wir (W. und ich) gehen zielstrebig und klar durchs Leben, haben viele neue Impulse und gute alte und neue Kontakte, kommunizieren vernünftig und wach miteinander und mit anderen, sind an den Menschen interessiert. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass ich das alles von mir mal behaupten könnte. Vieles fügt sich unseren Zielen entsprechend. Und die Konfliktstoffe zwischen uns beiden haben sich in Luft aufgelöst, keine Tabuthemen mehr, nur noch reine Liebe. Und Ihr habt daran maßgeblichen Anteil – herzlichen Dank.
S. O.

Partnerschaftsprogramm

Zusammen mit meinem Mann habe ich das Partnerschaftsprogramm absolviert und heute
attestiert.
Es ist viel leichter geworden Situationen innerhalb der 2. Dynamik zu erkennen, einzuka-
tegorisieren und zu handhaben.
Ich bin freier, sicherer und wissender geworden besagte Dynamik zu leben und zu sein.

Ein schöner Nebeneffekt für mich:
Im Laufe des Programms kam es dazu, dass ich wahrnehmen konnte und musste - wohl
aufgrund der zahlreichen zu erfüllenden adminintensiven Aufgaben auf dem Checksheet,
an denen mein Mann Wolfgang und ich gemeinsam eifrig tüftelten:
Wow! Administration ist tatsächlich eine Dynamik! Plötzlich konnte ich sehen, wie dieser
Strang funktioniert, auch deswegen, da ich in dieser Zeit aus anderen Günden begann,
Admin strenger in Bezug auf bestimmte künstlerische Vorstellungen anzuwenden, die ich
hierdurch jetzt mehr und idealer zu physikalisieren verstehe als noch vor einiger Zeit.

Traumhaft!
Danke an meinen Mann und an die Ron´s Org!
ARK I.K.

Liebe Freunde,
heute schreib ich meinen ersten Erfolgsbericht in der Ron’s Org Frankfurt/Rendel. Hab mit meiner Frau den "Ehekurs" gemacht. Sind bisher "ohne Eheführerschein gefahren", mit kleineren und größeren Abweichungen vom geraden Weg. Manchmal ging es auch im Rückwärtsgang, leider. Durch den Kurs (effektiv zusammengestellt von Otfried) und durch die perfekte Hilfe von allen Verantwortlichen der Ron’s Org, sind wir durchgekommen. Kleinere Blechschäden inklusive, die aber auch gleich wieder repariert wurden. Alte Ziele wurden dadurch wieder ins Leben gerufen und neue Projekte angestoßen.
An alle Paare: lasst euch diese Synergieeffekte nicht entgehen. Mehr Ehe-Pferdestärken ohne Umweltbelastungen, im Gegenteil. Wer wollte das denn nicht? Ich scherze mal: sollte der Kurs nicht Pflicht für Ehepaare werden, Clear auf der 2. Dynamik oder so ähnlich? Danke schön an alle und bis zum nächsten Mal.
Very very welldone.
W.B.